Kamelops

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kamelops, wie ein Turm in der Landschaft. Rechts Größenvergleich mit Trampeltier.


Die Kamelopse waren Riesenkamele der Uhrzeit. Sie starben vor 10.000 Jahren um 10 Uhr aus, als nämlich ihre Heimat in Nordamerika von ersten Menschen besiedelt wurden, welche Amerika über die Bärringstraße erreichten. Die schleppten die für Kamelopse tödliche Krankheit Schnupfen ein. Die Immigranten nannten die Tiere Kamelops, angelehnt an ihren Spruch "haste Schnupfen, geht wieder ein Kamel hops", da die Riesenviecher einen derart heftigen Riesen-Niesrückstoss hatten, der sie meilenweit durch die Luft fliegen ließ wegen nur einmaligem Niesen. Das machte sie zu den ersten Inkontinentalraketen, die selbst in die andere Richtung über die Bäringstraße flogen und in den Sümpfen Sibiriens landeten und versanken. Dort wurden sie durch Permafrost konserviert, so wie ihr Zeitgenosse Ötzi im Gletscher einfror. Seit ein paar hundert Jahren werden sie dort nach und nach von findigen Ostpreußen ausgebuddelt, und die uhrzeitlichen Fleischberge werden püriert und zu kleinen Fleischklößchen geformt, die man Kameliningrader Kamelopse nennt. Die von Ostsee-Piraten kredenzte Kapersoße ist zum Genuss des Uhrfleisches unerlässlich. Kameliningrad hieß übrigens vormals Königsberg, und sein berühmtester Sohn Immanuel Kant erfand die deutsche Pünktlichkeit. Es heißt, das sei die Wirkung der Uhrzeit-Fleischspezialität gewesen.

Neben dem Riesenfaultier und den Mammuten der Eiszeit nahmen sich die Maße von Kamelops, Säbelzahntiger und Auerochse vergleichsweise bescheiden aus.

Das Bundesgesundheitsministerium weist darauf hin, dass vor dem Kochen von Kamel-Uhrfleisch die Unruh entfernt werden muss, weil sie in Verdacht steht, den Kamelwahnsinn auszulösen. Schließlich habe ja auch jede wohlaufgezogene alte Uhr mit Unruh einen Tick.

Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit:  Kaliningradskie Hlopcy