Mann

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Male.png
Mann mit Pflanze

Der Mann (vom althochdeutschen minne) als das sprichwörtliche Mitglied der Gesellschaft gilt als Variante des Homo sapiens sapiens. Er gehört aber streng genommen eher zu den Beutel-Tieren. Mit seiner auffällig starken Körperbehaarung, der Fähigkeit, Wasser (in Form von Bier, siehe auch Biersensor) in großen Mengen aufzunehmen und seinem Lieblingshobby, dem Spucken, weist er diverse äußerliche Eigenschaften auf, die auch den Vergleich zum gemeinen Kamel nicht zu scheuen brauchen.

Merkmale[bearbeiten]

Manche meinen: Männer haben Muskeln, können alles und machen alles ganz, ganz genau.

Der Mann hat auch zwei Höcker. Diese sind aber sehr klein und nur noch rudimentär ausgebildet. Dafür verfügt der Mann aber über einen Rüssel wie ein Elefant, hier Puller genannt, mit dem er nahe verwandt ist (also dem Elefanten). Dies ist sein Hauptunterscheidungsmerkmal gegenüber dem Weibchen, worauf er sehr sehr stolz ist. Der männliche Rüssel jedoch ist - im Gegensatz zu dem des Elefanten - mit viel weniger Funktionen ausgestattet. So ist es dem durchschnittlichen Mann nicht möglich, mit seinem Rüssel Nahrung zu seinem Mund zu führen. Dennoch besitzt der Mann die Fähigkeit, ausgerechnet diesen Teil viel dicker und größer wahrzunehmen, als er in der Realität ist, was bei der Frau oft Heiterkeit auslöst.

Verhalten[bearbeiten]

Im Verhalten jedoch zeigen sich die wahren Unterschiede. Gelten Kamele doch eher als ruhige Artgenossen, so sind die Männer in erster Linie eine geschwätzige Spezies. Sie lieben es, einen Plausch über ihre drei Lieblingsthemen zu halten: Fußball, Shoppen und Frauen. Dies war jedoch nicht immer so. Bis ins 19. Jahrhundert hinein kannte der Mann nur das Shoppen und die Frauen. Erst später kam der Trend hin zum Fußball auf.
Männer gelten allgemein hin als sehr aggressiv. So ist zum Beispiel durch Höhlenmalerei überliefert, dass schon die Uhrmänner Kriege führten, um ihrer Lust am Shoppen zu befriedigen. Sie überfielen besonders gerne die großen Dörfer und Burgen, welche bekannter Weise über große Einkaufspassagen verfügten.

Der Mann hat das besondere Bedürfnis, sich innerhalb von ein paar Stunden mindestens 10-mal fortpflanzen zu müssen. Da kann es schon mal vorkommen, dass sie außer Kontrolle geraten und sie dann alles was nicht bei drei auf dem Baum ist, durchnudeln. Letzeres ist allerdings eher selten der Fall, da nur wenige Männer bis 3 zählen können, zumindest im erregten Zustand. Das liegt an der Mangelversorgung der oberen Region mit Sauerstoff, da das Blut von dort (dem unwichtigeren Zweithirn) nach unten fließt (Richtung Ersthirn).

Ränge[bearbeiten]

Fernbedienung für den Mann zur Steuerung seiner Frau

Auch eine besondere Eigenart der Männer ist es, alles in Ränge unterteilen zu müssen. Bei ihresgleichen sieht es dann folgendermaßen aus:

  1. Der Macho/Aufreißer (auch zu Vergleichen mit dem Alpha-Männchen)
    Intelligenz oftmals beschränkt, aber dafür meist recht stark.
  2. Der Berater (kein Vergleich vorhanden)
    Manchmal recht intelligent, kann auch mal lustig sein, aber auch besserwisserisch, meist schwach.
    Das Besondere an ihm ist seine Kenntnisse über sehr zahlreiche Sexstellungen, von den er aber über keinerlei Praxis verfügt.
  3. Der Muskelprotz (meist Männchen 2. Ranges)
    Hier ist keinerlei Intelligenz vorhanden, platte Witze, dafür Muskeln und Waschbrettbauch. Siehe auch.png Siehe: Schwarzenegger

Paarungsfähigkeiten[bearbeiten]

Nach unseren Erkenntnissen können die Paarungsfähigkeiten eines Mannes in drei Gruppen unterteilt werden:

  1. Gruppe (die Sexorientierten)
    ca 50% aller Männer: Sie sind nur auf den Geschlechtsverkehr ausgerichtet. Hauptsache sie kriegen eine Frau ins Bett und ihre Bedürfnisse sind befriedigt. Es ist ihnen gleichgültig welche Art von Gefühlen die Frau ihnen entgegen bringt. Ihre Devise: Sex is all.
  2. Gruppe (Womansexanten)
    ca. 40% aller Männer: Sie lieben einfach Sex und Frauen. In einer Beziehung sind sie sehr liebenswürdig, aber bloß, weil sie nur auf den Geschlechtsverkehr ausgerichtet sind. Ihre Devise: Sex is all, Liebe ist ein super Mittel zum Zweck.
  3. Gruppe (Supermänner)
    ca. 10% aller Männer: Diese Spezies kann voll und ganz auf den Geschlechtsverkehr verzichten, ihnen ist die Liebe viel wichtiger. Sie sind sehr liebenswürdig, witzig, freundlich, kultiviert, hilfsbereit, ja nahezu perfekt. Ihre Devise: Liebe ist alles, denn leider habe ich Erektionsprobleme.

Entstehung[bearbeiten]

Wie man sieht:
Keine Schöpfungshöhe
Der Mann entstand genau sechs Tage nach der Erdenstehung. Dies bedeutet, dass er nur sechs Tage jünger als 4,6 Milliarden Jahre ist. Normaler Weise sollte der Mann in dieser Zeit eine beachtliche Menge an Weisheit angesammelt haben, jedoch wurde diese bis heute nicht nachgewiesen. Der Vorgang, bei dem der Mann entstand wird lt. uralten Überlieferungen Schöpfung genannt. Nach mehr als vier Milliarden Jahren ist das Urheberrecht am Mann inzwischen aber abgelaufen, ferner fehlt es wohl auch an der Schöpfungshöhe. Dies hat zur Folge, dass heute quasi sich jeder Humanoid selbst einen Mann machen kann. (Dies klappt aber nur in 50 % der Fälle) Geschaffen wurde der Mann von einem Überwesen namens Gott. Jenes wurde zwar noch von keinem Kamel oder Humanoiden jemals gesehen, aber man weiß, dass es da ist. Der beste Beweis für die Existenz Gottes ist natürlich der Mann selbst. Wie hätte ein selbst nicht fortpflanzungsfähiges Lebewesen, dem es vermutlich auch an jedweder Weisheit fehlt (s.o.) sonst bis heute überleben können.

Die Rechte des Mannes[bearbeiten]

Die Rechte des Mannes ist meist genauso groß wie die Linke und häufig sein allerbester Freund. Für eine Frau verleugnet er aber selbst diesen.

Durch die Emanzipation der Frau sieht der Mann seine Forderrechte (vordere Rechte) allerdings gefährdet, weshalb er stets bemüht ist, Traditionen zu wahren oder androzentristische Weltbilder aufrecht zu erhalten. Darauf nämlich, dass er exotische Fremdwörter benutzt, ist er stolz, denn das beweist die Hegemonie seiner Spezies und Spezis. Die stolzen Worte hat er schließlich mal so ähnlich in irgendeiner Sendung gehört und mit „soissses“ kommentiert, kurz bevor ihm die Augen zugefallen sind, weshalb sich diese unverständlichen Ausdrücke ins Unterbewusste eingeschlichen und dort verankert haben. Obwohl das bestimmt alles richtig ist (denn schließlich klingt das sehr wichtig), gibt es da aber eine himmelschreiende Ungerechtigkeit: Die kleine Frau jagt dem großen Mann immer Angst ein, wenn er sich in ihr wiederfindet. Das, obwohl sie doch zum vulnerablen Geschlecht gehört, wie die das damals in der Sendung gesagt haben. (Dass Frauen eine Vulva haben, wusste er allerdings schon vorher.)

Multitaskingfähigkeit[bearbeiten]

Die Multitaskingfähigkeit wird den Männern oft abgesprochen. Dabei gibt es einen einfachen Beweis, dass auch Männer sich auf zwei Sachen gleichzeitig konzentrieren können: Die weibliche Brust!

Warnung[bearbeiten]

Männer, die bei Frauen hochgezogene Augenbrauen ignorieren, verlieren wertvolle Sekunden für die Flucht!


Siehe auch.png Siehe auch:  Ohneglied
Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Mumuneid
Siehe auch.png Siehe auf gar keinen Fall, außer du möchtest IHNEN zum Opfer fallen:  Watzmann
Siehe auch.png Lassen Sie sich nicht negativ beeinflussen – lesen Sie besser den Artikel über  Samenleiterschwangerschaft
Siehe auch.png Vergleiche mit:  Woman acceptance factor

Hae.svg Schnell noch einen Blick ins Kamelionary:  Amman