Outbäck

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Outbäck ist ein Bäckerei-Outlet, das völlig out ist, und trotzdem hat es seine treuen Stammkunden gefunden, aus Solidarität mit dem outistischen Bäcker. Unter dem Motto "Wir wollen den Kuchen nicht, sondern die ganze Bäckerei" haben sie die Ich-AG des hilflosen Jungunternehmers umgestaltet zum "bake-it-yourself" Trend-Shop.

montags gibt es das Zweibeiner-Training auf dem Outbäck-Sportplatz auch für Pferde, hier das Pferd des Baron von Münchhausen

Der Grund ist, dass der junge Mann vergessen hatte, Wände ringsherum zu bauen, eine Tür einzusetzen oder einen Backofen zu installieren und natürlich auch keinen Bäcker oder eine Verkäuferin eingestellt hatte. Da es auch kein Dach gibt, ist der Fußboden zu rotem Sand erodiert und langsam siedelten sich erste dürre Gräser und einige Sukkulenten an. Kein Wunder, dass da allenfalls alle 2 Tage ein Kunde hinkam und auch nichts gebacken bekam. Lediglich die brennende Sonne simulierte heimelige Bäckereihitze. Aus irgendeinem unerfindlichen Grund ist fast ganz Australien mit sowas bebaut von gescheiterten Opalsuchern und lustigen AB-Originalen. Aber das Outbäck-Outlet nahm eine andere Wendung.

Spezialität des Outbäcks wurde der sogenannte Inbäck, eine Hefe-Mehl-Wasser-Mischung, nicht süß wie der deutsche Einback, sondern etwas eingesalzen im vom Kundenparkplatz gewonnenen Outbäck-Öl gebrutzelt. Ein Solarkollektor heizt den Ölbottich, der Bedarf ist groß: Das Outbäck liegt an der einzigen Karawanenstraße des Outback, der Inbäck erwies sich als optimaler Kamelkuchen. Die Karawanengeschwindigkeit ist seitdem im australischen Outback höher als in anderen Wüsten. Das hat allerdings leider auch mit der Angst der Kamele vor den in dieser Wüste umtriebigen Kamelkillern zu tun. Daher wurde das Anwesen noch um einen Kamelsportplatz erweitert, auf dem die Kamele für noch schnellere Fortbewegung unter fachlicher Anleitung von Kängurus und Emus Fortbewegungsarten auf zwei Beinen erlernen können.