Abwrackprämie

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Umweltprämie 2010[bearbeiten]

Nach noch nicht bestätigten Aussagen des Bundesfinanzministeriums soll es auch im Jahr 2010 eine so genannte Umweltprämie geben. Da man davon ausgeht, dass der Automarkt in diesem Jahr, durch die vorgezogenen Autokäufe des Jahres 2009 sehr stark einbrechen wird, soll mit der, wahrscheinlich im März anlaufenden "Umweltprämie 2010", dieser Einbruch verhindert werden. Die Arbeitsplätze in der Automobilindustrie und die der Zulieferer sollen dadurch gesichert werden. Eine Höhe der neuen Umweltprämie 2010 ist noch nicht bekannt. Allerdings soll der Förderbetrag sehr viel höher liegen, als 2500€, um auch „unwillige“ Käufer zum Kauf zu bewegen.

Bei Fragen einfach melden: 06196 908-0 Ihre BAFA

[bearbeiten]

Abwrackprämie, die … könnte sich zum neuen deutschen Exportschlager entwickeln. Nicht nur die Amerikaner zeigen sich davon sehr angetan. In nahezu allen Industrienationen beginnt man jetzt wieder zu zittern, vor dem legendären „Made in Germany” [übersetzt: Wurm in Deutschland]. Zurecht! Das Ding schlägt ein wie Kruppstahl und die Vernichtung der Industrien scheint schon besiegelt zu sein. Derzeit überbieten sich die Politiker mit der Forderung nach Abwrackprämien auf nahezu alles … siehe hierzu den Spiegel ohne Leine … und wollen wie immer, die ersten sein die es gekonnt haben. Wie immer, fängt alles ganz harmlos an, erst sind es ein paar Autos, dann ein paar Schiffe, dann Wohnblöcke, dann ganze Städte, dann die Länder und am Ende brennt die ganze Welt.

Halt: Hier lohnt sich ein Blick in die Geschichtsbücher! Ist die Abwrackprämie tatsächlich so neu? Inzwischen kommen Zweifel auf, nicht etwa an der Gründlichkeit der Deutschen, jedoch an der Einmaligkeit der Abwrackprämie. Bei genauerer Betrachtung müssen wir feststellen, dass wir so etwas vor rund 70 Jahren schon mal hatten. Wie immer natürlich auch von Deutschland ausgehend. Wollte man das Abwracken damals zunächst auf die Nachbarländer begrenzen, fand dieser Hit-(ler) auch damals schon mächtig Widerhall und es dauerte nicht lange, da beteiligte sich die ganze Welt daran. Damals hieß das noch nicht Abwrackprämie, sondern Wurstkrieg. Aus gutem Grund, damals wie heute geht es um nichts anderes, als eben um die Wurst, die sich keiner vom Brot nehmen lassen will.

Wir lernen daraus, dass in regelmäßigen Zyklen abgewrackt werden muss, damit dem Mammon sein System und seine Renditeziele funktionieren. Gottlob immer nur so alle dritte Generation einmal. Weil es schlecht wäre wenn noch Überlebende von den Gräueln einstiger Abwrackungen berichten könnten, dann würde unsern jetzigen Abwrackern der Spaß schnell vergehen.

Die Frage die derzeit noch unbeantwortet im Raume steht ist die nach der Methode. Soll man alles ringsumher mit Rettungspaketen tot schmeißen oder sollte man sich vielleicht doch auf Adolfs handwerkliche Methoden besinnen. Einziger Vorteil mit den Megarettungspaketen ist, dass es vermutlich ein klein wenig unblutiger abgehen könnte, dafür aber exorbitant viel mehr kostet. Letztlich gibt es für die adolf'sche Variante auch heute genügend Vorbilder, siehe auch Blut für Öl. Schließlich sollte das wertvolle Kapital geschont werden und dafür doch besser das inflationäre und im Überangebot vorhandene Humankapital in Rennen geworfen werden. Hier schließt sich auch zurecht die Frage an, warum wir sonst über Jahrzehnte unsere kostspieligen Wegwerfgesellschaften vorhalten, wenn nicht für einen solchen Zweck.

Sollte letztere Option nicht wahrgenommen werden, stehen als nächstes die Krankenkassen nebst ihrer Gesundheitsindustrie vor dem Kollaps und müssten möglicherweise ein eigenes Abwracksystem für ihre Versicherten entwickeln.

Siehe auch.png Siehe vielleicht: Wirtschaft | Krieg
Siehe auch.png Siehe besser: Zum Kotzen