Emo

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heul doch.jpg ACHTUNG: Das Lesen dieses Artikels kann zu Depressionen und irreversiblem Humorverlust führen.
In Einzelfällen kann es zur Anregung des Denkvermögens kommen.
Emo

Emos können durch ihre groß geschminkten Augen und ihre langen Wimpern leicht mit den ähnlich lautenden Emus verwechselt werden. Während jedoch letztere recht komische Vögel sind, die auf Trübsal pfeifen, zählen erstere eher zu den Trauerschnäppern, bei denen höchstens der Style komisch ist. Dieser besteht aus zerrissenen Halloweenkostümen kombiniert mit rosa Plüsch und Spitze.

Auch dieser Emo hat Selbstmord begangen.

In einem quadratischen Raum wird man nie mehr als vier Emos antreffen, da ein fünfter keine Ecke zum Heulen hätte. Emos beschäftigen sich ausschließlich mit ihren Problemen und das teilen sie auch gerne jedem mit. Von weitem sind sie an einer schwarzen Fell-Augenklappe zu erkennen. Ferner tragen sie stets mehr als ein Piercing und essen gern LakRITZ.

Bis vor kurzem ernährten sich Emos hauptsächlich von WEINtrauben und SCHNITTlauch, bis ein findiger Pizzabäcker schließlich die Emo-Pizza kreierte – diese schneidet sich selbst. Emos werden aufgrund ihrer Affinität zu überreichem Ohrschmuck auch liebevoll SCHLITZohren genannt. Aktiv geschlitzt hingegen werden die Arme, denn traditionell begrüßen sich Emos stets mit offenen Armen. Der perfekte Name eines Emos lautet daher MoRITZ SCHNEIDER.

Keiner weiß genau, warum es so viele Emo-Kamele gibt, da sie normalerweise sehr selbstmordgefährdet sind, daher auch ihr Lieblingsspruch „Ist geritzt“. Es wird immer noch gerätselt, wie es ein Emo schafft, sich selbst umzubringen, da seine Hufe sich nur zum Stiftehalten fürs traurige-Gedichte-Niederschreiben eignen, nicht aber zum Handhaben von Werkzeugen (Messer, Gabel, Feuer, Licht gebe einem Emo nicht). Froscher vermuten, dass sich die Heulkamele de facto gar nicht umbringen wollen (das wäre ja das Ende des Leids), sondern dass die hohe Sterberate daher kommt, dass sich so viele von ihnen beim Versuch sich weinend aufs Bett zu werfen alle Höcker brechen.

Emos wird man niemals nach 23 Uhr in einer Disco antreffen, da sie sich vor der Happyhour fürchten. Genauso wenig wird man ihnen in einem Vergnügungspark begegnen. Auch geht ein Emo niemals schwimmen, denn er könnte sonst mit einer Heulboje verwechselt werden.

Gesellschaftliche Bedeutung[bearbeiten]

Emos tun weder jemanden etwas zuleide noch hassen sie irgendwen (sich selbst ausgenommen). Eine Subkultur, die keinen auf die Fresse haut, stellt jedes Weltbild auf den Kopf. Jemand, der ständig am Dichten ist, kann nicht ganz dicht sein! Diese Meinung eint Lehrer, Eltern, Faschos, Punks, Gothics, Metalheads, Gettho-Gangster und jägerzaunstreichende Vorstadt-Elite. Das was Jesus mit seiner Bergpredigt nicht geschafft hat, schaffen also jetzt die Emos: Sie einen die Menschen. Zugegeben liegen diese sich nicht unbedingt liebend in den Armen. Aber das nehmen ihnen schließlich die Emos ab, welche gern traurig vor Bahnhöfen kuscheln, damit möglichst viele Menschen die Chance haben, ihnen ihre Aversion kundzutun.

Depressiver Heuler


Neben den sozialen haben Emos auch wirtschaftliche Vorteile, denn sie stellen einen wichtigen Absatzmarkt für Kayalstifte, Haarspray, Schleifchen, Trödelschmuck, Netzstrümpfe und Rasierklingen. Auch das Piercerhandwerk profitiert von den masochistischen Heulern.

Findet Emo[bearbeiten]

FilmausSCHNITT aus "Findet Emo"   

Emos sind leicht zu finden an öffentlichen Plätzen. Einzelne Exemplare hingegen sind eher scheu. Auf der Suche nach einem Einzelemo gibt es mehrere Möglichkeiten ihn zu finden:
Die Erste ist ein Detektor, der die Heulattacken wahrnimmt (wahrscheinlich hinter der abgeschlossenen Badezimmertür, wo der Emo „heimlich“ Stunden vor dem Spiegel verweilt). Die Zweite ist das gründliche Absuchen der Raumecken, in denen der Emo schweigend stehen könnte. Ebenfalls erfolgsversprechend ist das Suchen in dunklen Schränken oder auf einem Rasen der gerade geschnitten wird.

Golden Kamel.jpg Goldener Kameltipp: Am Besten nicht nach ihm suchen, denn die Begegnung könnte ihn von seinem Leid ablenken.

Vermehrung[bearbeiten]

Die Vermehrung von Emos ist eine außergewöhnliche Angelegenheit, denn eine Freundschaft oder Partnerschaft befremdet wahre Emos naturgemäß, da sie dadurch ja glücklich werden könnten. Ein besonders tiefer Ausschnitt jedoch birgt bekanntlich die Gefahr der Anlockung. Allerdings befindet ein derartiker Ausschnitt bei Emos selten am Dekolleté, eher an den Armen. Meist findet sich dann rasch ein Beschützer, der den armen Emo vor dem Verbluten retten und vielleicht sogar ihn aufmuntern will. Eine fatale Kombination: Sollte sich ein Emo aufgrund der genannten Umstände plötzlich in einer Beziehung wiederfinden, dann jammert er von früh bis spät, solange, bis selbst das heiterste Gemüt ebenfalls zum Emo mutiert und nur noch Trübsal bläst (passive Vermehrung). Etwas Anderes, liebe Leser, wird natürlich nicht geblasen! Mit den „menschlichen Abgründe bösen Verlangens und unbändiger Gier“ gibt sich ein melancholischer Gedichteschreiber nicht ab. Hat der Emo die Trübsal-Synchronisation mit dem Gegenüber erreicht, dann macht er Schluss (RITSCH). Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist.

Trivia[bearbeiten]

Emo Kopie.png

Folgende Fakten werden von Emos als Ironie des Schicksals beweint:

  • Obwohl Emos niemals einen Sexualpartner finden, wurde ein spezielles Verhütungsmittel für sie entwickelt: das Weingummi.
  • Obwohl sie es sich niemals leisten könnten und ohnehin keinen Zutritt bekämen, ist und bleibt das Lieblingshotel der Emos das Ritz.
  • Obwohl Emos eine suizidale Affinität zu Schnittbohnen haben, hat es trotz zahlreicher Versuche bisher weder einer von ihnen geschafft, sich damit die Plusadern aufzuschneiden, noch sich eine solche Bohne in die Rübe zu jagen.


Siehe auch.png Siehe auch:  Wah Wah
Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Rock | Pop
Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  Die allseits beliebte Emopedia | Emos – kurz und bündig | Emos schauen manchmal auch aus dem Spiegel. | Suizid für Fortgeschrittene