Nazismus

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutlichstes Merkmal dieser Erkrankung, eine drastische Zunahme der Hirn-Arm-Funktion

Der $ \mathfrak{Nazismus} $ ist eine Erkrankung des Gehirns, bei der es zu einer fortschreitenden Einschränkung der geistigen Leistungsfähigkeit kommt. Vor allem ist das Denkvermögen, die Sprache, die Motorik und die Persönlichkeitsstruktur betroffen. Das wohl bekannteste an Nazismus leidende Kamel war Adolf Höckler.

Über alle Stadien der Erkrankung lässt sich eine deutliche Zunahme der „Hirn-Arm-Funktion” nachweisen. In besonders drastischen Fällen ist nach Ablauf einer bestimmten Zeit allerdings keinerlei Hirn mehr nachzuweisen. Ein häufiges, aber nicht zwangsläufiges Anzeichen ist der Rückzug der Haarpracht in Richtung Hirnregion, welches durch den Rückzug noch eine körpereigene Kompensation von Gehrinmasse versucht. Wie Tests an Laborratten belegen, führt dies aber nicht zum Stopp der Erkrankung.

Inzwischen glauben die Biologen des Rätsels Lösung gefunden zu haben, warum die schwindende Hirnmasse ausgerechnet durch Zunahme des Armumfangs kompensiert wird. So führen die Forscher ins Feld, dass der nun entstandene Hohlkörper mittig oberhalb der Schulter einen derart miserablen Klang hat, wenn dieser berührt wird, dass dadurch bei normalem Balzverhalten keinerlei Erfolge mehr zu erzielen sind, sprich ein Aussterben droht. Um nun den entstandenen Hohlkörper gegen jede Berührung und Enttarnung zu verteidigen und damit wenigstens noch den Anschein einer Fortpflanzungstauglichkeit zu erwecken, braucht es die starken Oberarme. Ebenfalls infizierte weibliche Wesen dieser Spezies reagieren außergewöhnlich bereitwillg auf die kräftigen Oberarme. Also eine „Hirn-Arm-Funktion”, wie sie im Buche steht.

Ursachen

lactobacillus barbatulus lutulentus; Ursache des Nazismus

Der Nazismus wird durch eine bakterielle Infektion ausgelöst. Im Darm aller Kamele findet man Lactobakterien. Diese versorgen den Körper mit rechtsdrehender Milchsäure, welche gut für den Darm ist und eine gesunde Dungproduktion erst ermöglicht. Kommt es (durch genetische Prädestination oder Schwächung des Immunsystems durch unglaubliche Blödheit, so unglaublich, dass man nix mehr machen kann) zu einer Überpopulation des Darms mit Lactobakterien, führt dies zu einer Überproduktion an Dung. Die Lactobakterien brauchen wegen des hohen Dungdruckes nun mehr Raum, treten durch die Darmwände in den Blutkreislauf, und regen in Folge sämtliche Organe zur Dungproduktion an (Verstuhlung des Organismus, vgl. "Hintern zunähen" ).

Als letztes überwindet die Infektion die Blut-Hirn-Schranke. Im Gehirn wird fortan ebenfalls Dung produziert, diesen bezeichnet man wertfrei als "braunes Gedankengut". An Nazismus leidende Kamele (Nazisten) bezeichnet man wegen des Auslösers der Krankheit als rechtsdrehend, meist einfach abgekürzt als rechts.

Symptome

nazibacillus luminis; Auslöser von Neonnazismus

Nazismus führt zu einer gestörten Motorik. Der Erkrankte neigt zu unkontrolliertem, zumeist sogar zwanghaftem Emporschnellen des rechten Vorderlaufs, genannt Höcklergruß, da dieses Verhalten bei A. Höckler zum ersten Mal dokumentiert wurde. Weiterhin leiden Nazisten an einem merkwürdig staksigen Gang, dem sogenannten Stechschritt.

Nazisten rotten sich auch gerne zusammen, um dann stechschreitend und dunggröhlend durch die Gegend zu ziehen. Die Wissenschaft hat noch nicht abschließend geklärt, wie sich Nazisten trotz ihrer minderen kognitiven Fähigkeiten gegenseitig finden können, man geht aber davon aus, dass dies über den Geruchssinn geschieht. Eine weitere Möglichkeit für die gegenseitige Erkennung wird den Baseballschlägern zugeschrieben.

Die weit verbreitete Aversion von Nazisten gegen das eigene Fell und dessen triebhafte Rasur (vgl. Glatzen) kann von der Wissenschaft überhaupt noch nicht erklärt werden. Es könnte sein, dass evtl. das Ausbreiten des Dunggeruchs durch das Fell behindert wird, und Fell somit das gegenseitige Erkennen der Nazisten erschwert. Diese These muss jedoch mit Vorsicht betrachtet werden, da frühe Nazisten Scheitel und Bärte nach ihrem Vorbild Adolf Höckler hatten. Jedoch steht fest, dass die Rechtsdrehenden sich schon seit geraumer Zeit mit der Rasenkunde (Siehe auch.png Siehe besser nicht: Werkstoffkunde) beschäftigen, um ihre Kopfhaut im Glatzenformat (einfacher geht's nicht) formatieren zu können.

Therapie

Wie bei vielen geruchsemittierenden Krankheiten (z.B. Mundgeruch) ist der am Nazismus Erkrankte nicht in der Lage, sein eigenes Leiden wahrzunehmen. Mit der Kunst der Gesprächsführung ("Du stinkst!") lassen sich nur wenige Nazisten zur Behandlung bewegen. Ein rasch erfolgversprechender Therapieansatz – in der modernen Medizin jedoch geächtet – ist, den Dung aus dem Erkrankten herauszuprügeln, kombiniert mit einer Entfernung des verschißtischen Gewebes durch eine Gehirnabsaugung.

Heutzutage verfolgt man in der Nazismus-Therapie einen zweigleisigen Ansatz, bestehend aus einer Umstellung der Ernährung und regelmäßigen Einläufen, wobei eine wenig bekannte aber effektive Heilmethode noch hinzugekommen ist. Bekannt aus der Naturheilkunde als Eigenblutbehandlung, kann hier in besonders schweren Fällen mit Nazis Mus erfolgreich repariert werden. Dazu werden dann einige Nazis vermust und mit dem so gewonnenen Heilmittel die Erkrankten recht erfolgreich behandelt. Aus der Gruppe der so behandelten sind bis dato keine Rückfälle bekannt.

Siehe auch.png Siehe auch:  Fassscheißen | Quotennazi | Neonnazi | Nazionalpark | Naziaufmarsch | Joghurt | Akuter Kopfmangel | Interview mit einem Nazi | Ich-bin-kein-aber-Nazi‎‎
Siehe auch.png Lies mal:  Längsgelähmt, Schildbürger
Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Ich-bin-kein-aber-Nazi | Faschistan


800px-Lochzange gr.jpg Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!