Wurmloch

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holzwurm mit Längsloch

Ein Wurmloch ist ein Loch in einem Wurm. Wenn man zum Beispiel mit einem Zahnstocher ein Loch in einen Regenwurm piekst, hat man ein Wurmloch. Manche Wurmlöcher haben die seltsame Eigenschaft denjenigen der hineingeht nach sehr kurzer Zeit an einem völlig anderen Ort wieder auszuspucken (siehe Stargate).

Angeblich soll es so ein Wurmloch im Nord-Ostsee-Kanal geben. Ein Beweis der Existenz dieses Wurmlochs würde auch die Existenz des Nord-Ostsee-Kanal-Wurms beweisen, was ein großer Schritt für die gesamte Wissenschaft wäre.

Im PC-Bereich ist ein Wurmloch eine Lücke im vollgepflasterten Betriebssystem, die so dünn wie ein Regenwurm dick ist. Der Wurm, der durch dieses Programmloch flutscht, macht dort i.d.R. nichts sinnvolles außer durch andere Löcher für Würmer seinen genetischen Kot mit anderen Programmen zu weltweit zu verteilen.

Löcher, die von Würmern ins Watt gebohrt werden, heißen Küstennäbel.

Bastelanleitung[bearbeiten]

Ein Wurmloch lässt sich ohne Probleme selbst herstellen:

  • Man nehme einen Weg von A nach B (zum Beispiel die Strecke vom heimischen Kamelbau zur nächsten Oase).
  • Nun biege man diese Strecke derart, dass Ort A exakt unter Ort B zu liegen kommt.
  • Schließlich nehme man einen gespitzten Bleistift zur Hand und bohre mit ihm an der Kontaktstelle von A und B ein ausreichend großes Loch durch die bearbeitete Strecke.

Fertig ist das Wurmloch! Es ermöglicht einem nun, praktisch ohne Zeitverlust einen Weg zu beschreiten, für den man zuvor eine halbe Stunde brauchte.

Eine gänzlich andere Variante erreicht man, indem man einen Wurm geradebiegt und in dieser Lage einfriert. Jetzt kann er als sanfter Nagel für empfindliche Materialien verwendet werden, die danach Wurmlöcher aufweisen.

Geflickt werden kann ein Wurmloch - zumindest theoretisch - mit dem Raum-Zeit-Gefüge:
Kamelomini.png MerkelsatzGegen unerwünschte Flüge hilft nur das Raum-Zeit-Gefüge.
Allerdings sind Kamele die einzigen Lebewesen, welche die Substanz des Raum-Zeit-Gefüges aus dem T-Raum-Zeit-Diskontinuum absorbieren und in ihren Höckern speichern können.

Wurmloch (bei Herrmannstadt)[bearbeiten]

Ein in HTML benanntes Wurmloch im fast relativistischen Sinne ist in Vulgarien schon mal vorhanden. Die etwa 2000 Einwohner beobachten das Wurmloch seit ihrer jeweiligen Geburt. Auffälligkeiten werden sofort in der Dorfkneipe untereinander mitgeteilt und ausdiskutiert. Schwarze Löcher gibt es dort zur Genüge, deren Füllungszustand entsprechend der Herr-Neumann-Metrik variiert. Inhalte sind: Abfälle aller Art, Cola- und Bierbüchsen (dort gibt es kein Büchsenpfand!) und Bauschutt. Also Nichts, was man als exotische Materie bezeichnen kann. Es gibt sogar ein weißes Loch: dieses ist befüllt mit Löschkalk. Dieser kommt da aber nicht von alleine raus: es muss mit einer Schaufel nachgeholfen werden. Entgegen aller Theorien ist dieses Wurmloch jedoch stabil. Möglicherweise liegt es daran, dass instabile Wurmlöcher mittels einer Feldtheorie beschrieben werden, das Wurmloch von Herrmannstadt aber in einer mehr bewaldeten Gegend liegt.

Siehe auch.png Siehe auch:  Abkürzung