Mord

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Umfall oder Mord?

Mord, der … ist IHR Hobby. Damit Mord keiner ist, sollte es wie ein Unfall aussehen - nicht so wie der Unfall Daniel Küblböck, sondern wie der, den Daniel Küblböck verursacht hat, nur eben ohne Ursache, damit man nachher nicht „dran“ ist.

Mord, der Gemeine und seine Historie[bearbeiten]

Mord und Totschlag sind die ständigen und offenbar elementaren Begleiter der Kamele, seit diese begonnen haben zu denken. Auch sind große Anstrengungen in der Geschichte der Kamele unternommen worden den Mord kaltzustellen, zu ächten, per Gesetz zu verbieten oder ihn anderweitig umzubringen, bislang aber ohne nennenswerten Erfolg, da mancherorts das Gesetz selbst auch mordet. Aufgrund dieser herausragenden Bedeutung wollen wir dieses mörderische Treiben ein wenig unter die Lupe nehmen und dem schon um diverse Grade geneigten Leser in die gute Kamelstube tragen.

Gewöhnlicher Mord, strafbar[bearbeiten]

Hier ist ein Kamel eindeutig zu weit gegangen und hat aus welchen niederen Motiven auch immer, ein Kamel umgebracht. Das ist nicht fein und dafür sperrt man ein solches Mörderkamel hierzulande gewöhnlich für viele Jahre ein.

In anderen Regionen dieses Planeten wird ein solches Kamel dann selbst ermordet, damit es die Tragweite seines Handels erkennt und sich dadurch bessern kann – sprich, es soll sich endgültig vergeistigen. Hierzu wird dann eine Jury einberufen, die einen passenden Schuldspruch findet, und dann sucht man dem Mörder einen Mörder aus, der aber jetzt nicht mehr Mörder, sondern Henker heißt. Dieser kann dann ohne später selbst ermordet zu werden – also straffrei und unter dem Beifall der Nichtmörderkamele - jetzt den Mörder ermorden. Dieser Vorgang wird gemeinhin als Gerechtigkeit bezeichnet. Hierbei sind dann die „Mörderkamele“, die gar keine sind, ganz erfindungsreich. Je nach lokaler Vorliebe und angesagter Hinrichtungsrate wird jetzt dem Mörder entweder der Kopf abgehackt, er wird auf einem elektrischen Stuhl gegrillt, mit einem Strick eine Weile am Hals aufgehängt, ihm ein Sonderaufenthalt in einer Gaskammer verordnet, wie ein Stück Tier mittels Feuerwaffen erschossen oder ihm nur ein wenig Gift in den Balg gepumpt. Dem Erfindungsreichtum der „Nuneigentlichauchmörderkamele" sind hier also wahrlich keine Grenzen gesetzt. Manchmal kann es auch zum Hinrichtungsstau kommen, dass ist dann immer sehr unwirtschaftlich und nennt sich Hinrichtungsnotstand, dann muss wieder ein Held kommen und die Sache terminieren.

Ungewöhnlicher Mord, straffrei[bearbeiten]

Ei, ist das ein Fest. Hier können sich jetzt alle verkappten Mörder einmal richtig ausleben und nach Herzenslust alles umbringen, was da so an Lebendigem in der Landschaft herumläuft. Hierzu geben dann einige Kamelmachtis einen sogenannten Befehl zur Notwehr und dann kann das große Morden auch schon beginnen.

Gerade weil bei diesen Veranstaltungen so viele Kamele ermordet werden müssen, würde man mit dem Verwaltungsaufwand etwaiger Bestrafungen gar nicht nachkommen, weshalb man sich gleich auf die Straffreiheit dieses eher als Volkssport zu bezeichnenden Deliktes geeinigt hat. Spätestens hier sollte jedem vernünftigen Teilnehmer solcher Turniere bereits klar werden, dass sein eigenes Leben dabei keinen Pfifferling wert ist. Aber SIE erzählen ihren Jungs immer ganz was anderes – Toll, Held, Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit, Ru(h)m, Ehre, Vaterland – und auf Euch kommt es jetzt an!.

Gerade die visionäre Beurteilung dieses Umstandes und der insgesamt mörderischen Sachlage ändert einiges am Ergebnis. Danach sind dann die unschuldigen Opfer keine Opfer mehr, sondern nur noch ein notwendiges Übel oder gar Täter, Verräter, Unmenschen und damit gewöhnliches Verbrauchsgut - siehe Kanonenfutter. Bei dieser Betrachtung muss man sich näher mit den höherwertigen Zielen und Idiotien dieses Spezialthemas auseinandersetzen und Gefühlsduseleien und private Bewertungen hintanstellen. Wichtig hierbei ist, stets den „Guten Zweck“ zu sehen und zu verinnerlichen. Nachfolgend ein grober Überblick über die gebräuchlichsten Mördereien, die nicht immer unter der Bezeichnung Krieg im Spielplan zu finden sind:

  1. Blut für Öl – ist derzeit ein sehr angesagtes Thema. Hierbei geht es darum, teures und kostbares Öl zu erretten und vor dem Zugriff „Böser Kamelen“ zu bewahren. Bei den derzeitigen Ölpreisen sind dies sehr lukrative Veranstaltungen.
  2. Demokratie und Freiheit – stehen ebenso hoch im Kurs und hierfür ist nahezu ALLES erlaubt. Man kann Frieden und Freiheit an einen beliebigen Platz auf diesen Planeten boomen und jeden ermorden, der diesen hochwertigen Gütern im Wege zu stehen scheint. Achtung: Demokratie wird nicht an Staaten vergeudet, in denen nichts zu holen ist!
  3. Für Volk und Vaterland – dürfen auch Geheimkamele mal ein paar „Quälgeister“ entgeistern, um Ruhe und Ordnung in der Herde zu erhalten. Das sind dann kleinteilige Mordserien über die man nicht redet und über die auch nicht berichtet wird. Meistens handelt es sich um sehr natürlich aussehende Unfälle, aber garantiert mit Todesfolge.
  4. Religionskrieg – ist eine todbringende Spielart fürs Ewige Leben, lange Zeit schon ausgestorben geglaubt, gibt es doch noch eine Vielzahl von Anhängern die sich redlich bemühen auch diese etwas abgetragene Variante wieder auf den Spielplan zu holen. Das Einende an dieser speziellen Mordart ist, dass sich die Opponenten eigentlich für ein und denselben Gott erschlagen, massakrieren oder wie auch immer zu Tode bringen, nur weil SIE sich über den Weg zum Heil in der vorherigen Diskussionsrunde nicht einigen konnten.
  5. Völkermord, Übung für die Welt – ist dabei die olympische Disziplin, besser die Kür unter allen Mordveranstaltungen und nicht mit Völkerball zu verwechseln. Hier gibt es dann immer ein großes Schlachtfest, als Mannschafts- oder auch als Einzelwettbewerb und da darf dann letztlich Jeder gegen Jeden. Leider geht es dabei nicht immer Regelgerecht zu und sieht deshalb mehr wie ein Hasenschießen aus, weil die meisten auf der Strecke Bleibenden gar nicht dafür ausgerüstet sind hier mitzuspielen. Das macht aber nix, ist trotzdem eine spaßige Sache, die zwar immer wieder angeprangert wird, aber die die es können lassen es einfach nicht. Deshalb gilt der Völkermord auch als Einstiegsdroge für größere und viel martialischere Mördereien, weil es hier für die Mörder noch nicht so brenzlich ist. Frauen, Kinder und Greise können auch nicht so schnell laufen. Selbstverständlich muss man auch hier ein wenig über die Einzelschicksale, das Leid und etwaige Ungerechtigkeiten hinwegsehen, vielmehr die höheren Werte sehen, die sich allgemein um den Erhalt und Schutz des Kapitalsalso der bleibenden Werte – drehen oder auch um die Befreiung von bestandsgefährdeten Bodenschätzen. Eine kollektive Meinungsverschiedenheit ist natürlich auch ein idealer Anlass.

Sollte nun eine dieser Mordarten einmal vorzeitig abgebrochen werden müssen, weil vielleicht die Bomben und anderes Großmordgerät gerade ausgegangen sind oder die Mordlust stimmungsbedingt auf ihrem Tiefpunkt angelangt ist, dann schnappt man sich die Mörderkamele der unterlegenen Seite und macht Ihnen jetzt noch fix einen fairen Prozess nach dem Strickmuster des gewöhnlichen Mordes, damit man auch diese nach selbigen Gegebenheiten schnell noch straffrei umbringen kann. Dieser Vorgang wird dann als Akt der humanitären Gerechtigkeit gekennzeichnet, dessen Ergebnis aber planvoller Weise – und wen überrascht es – immer wieder der Tod ist.

Mörderisches Fazit[bearbeiten]

Wir lernen daraus, Mord ist nicht gleich Mord, wir müssen nur lernen richtig zu morden und stets nur die richtigen Morde zu heiligen. Besonders wichtig ist es emotionslos zu morden, weil es einem sonst dabei schlecht werden könnte und man langfristig psychischen Schaden leiden könnte, was der Gesundheit von Mördern dann sehr abträglich sein kann. Und wer der mörderischen Zukunft nicht ins Auge sehen mag, der kann es schon mal zu Übungszwecken mit Selbstmord probieren. Wer letzteres erfolgreich umsetzt, wäre eigentlich zu 100% für die zuvor beschriebenen Jobs zu gebrauchen, nur leider kommt dieser Beweis dann leiden einen Moment zu spät. Besser ist es, sich vielleicht doch von allen mörderischen Ideen zu befreien, da sind dann wenigstens die Träume noch schön und es wird dann weiterhin nur in der Realität gemordet.


Verwendung von Zitaten:[bearbeiten]

  • Soldaten sind Mörder“ darf man sagen, denn es stammt von Kurt Tucholsky (1931)
  • „Soldaten sind potentielle Mörder“ darf man aber nicht sagen, weil bei den vielen Amerikanismen heute niemand mehr weiß, was die Worte bedeuten. Außerdem muss wegen des hohen Drogenkonsums bei Fronteinsätzen an der Potenz des gemeinen Soldaten gezweifelt werden.
  • "Sport ist Mord" trifft allerdings für die Dop-Athleten als Sportsöldner an der Werbefront in zunehmendem Maße zu. Für die Selbstdenker unter ihnen ist es allerdings Selbstmord.

Siehe auch.png Siehe auch:  Selbstmord | Erkältung | Mordkommission | Mausetot | Notwehr | Tod | Ehrenmord | Kaufen Sie jetzt eine AK-47 und legen los!
Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Glück | Weihnacht | Gott | Erlöser - Diese Themen eindeutig meiden wenn Sie gerade mordlüstern sind …
Siehe auch.png Schagen Sie auch hier kräftig nach: Lebenslauf eines Massenmörders
Siehe auch.png Siehe auch:  Höckermord
Siehe auch.png Siehe auf gar keinen Fall, außer du möchtest IHNEN zum Opfer fallen:  Spinnenmord | Präventivtötung