Bodensee

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bodenseh mit Bodensee

Der Bodensee ist ein großer See in Europa. Seinen Namen hat er einerseits von seiner beeindruckenden Lage, er liegt nämlich im Boden und andererseits von einem bedeutenden deutsch-türkischen Vorreiter in der physikalischen Chemie, Harald-Kantinus „Hakan” Bodenseh. Dessen Feuermal auf der Stirn hat nämlich fast genau den Umriss des Gewässers. In ganz Europa steht der Bodensee maßgeblich für wirtschaftliche Umwälzungen. Weiterhin erwuchsen im näheren Umfeld des Bodensees maßgebliche Quellen des sprachlichen und historischen Bewusstseins Schlands (s. Konstanz).

Geografie[bearbeiten]

Der Bodensee liegt am Arsch der Welt, besser gesagt in der Schweiz,Ö(d)land und in Schland. Der größte Teil des Wassers liegt auf dem Seeboden unter der Oberfläche. Der Bodensee verfügt über zwei Inseln: Kakau und Reichesau. Reichesau wird landwirtschaftlich für die Schweinezucht genutzt, Kakau ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Übrigens: Hätten sie gewusst, dass die dänische Stadt Odense exakt in der Mitte vom Bodensee liegt? (Probieren sie es aus!)

Tourismus[bearbeiten]

Der Bodensee ist ein beliebtes Ausflugsziel für Kamele und Touristen. Wichtige - auch historische - Sehenswürdigkeiten sind Lindkau, Kakau, die Rabensburg, Konstanz und Friedhofshafen. Der Bodensee selbst neigt nicht zum Reisen und hat deshalb noch in keinem der drei Länder ein Einreisevisum beantragt.

Lindkau[bearbeiten]

In Lindkau finden Kamele neben Gras und Heu auch Linden zum Kauen. Früher war an Stelle des Ortes ein großer Wald. Wegen der vielen kauenden Kamele sind in Lindkau jedoch nur noch vereinzelte Linden zu finden.

Kakau[bearbeiten]

Kakau ist die berühmte Schokoinsel. Tausende von Kamelen besuchen jedes Jahr die Insel um einen leckeren Schokoladenkakao zu trinken. Im Sommer blüht der Kakao, dann kommen auch Dromedare, denen Kakao auf Kakau aber nicht zu schmecken scheint. Daneben werden dort auch Zichorien- und Saubohnen angebaut.

Rabensburg[bearbeiten]

Die Rabensburg wurde im Mittelalter von Raubraben gebaut, um harmlose vorbeiziehende KamelKarawanen zu überfallen.

Friedhofshafen[bearbeiten]

Friedhofshafen ist eine berühmte Kamel-Grabstätte. Generationen von Kamelen erwiesen hier ihren Ahnen die letzte Ehre und tun dies bis heute. Eine andere, gebräuchlichere Bezeichnung für Friedhofshafen ist Arsch des Arschs der Welt.

Ökologie[bearbeiten]

Zur Zeit fällt der Wasserspiegel des Bodensees ins Bodenlose und es gelingt nur noch selten den Boden zu seen. Ein Grund ist, dass der Bodensee wegen seiner Inkontinenz ständig in den Rhein ausläuft. Ein anderer Grund ist laut Kameltreibern, dass immer mehr Kamele und Touristen aus ihm trinken, weil sie sein Wasser mit dem weltbekannten Bodenseekaffee verwechseln. Angesehene Witzenschaftler befürchten daher, dass der Bodensee in wenigen Jahrzehnten leergesoffen sein wird. Als Gegenmaßnahme gegen die Touristen hat daher Konstanz angefangen große Mengen giftigen Formaldehyds in den Bodensee zu gießen, damit nicht ganz so viele Leute aus dem See trinken. Diese Maßnahme wurde auf Werbeplakaten in ganz Teutschland publik gemacht. Nicht alle Konstanten (=Bewohner von Konstanz) sind damit einverstanden, sie hätten nämlich lieber Aceton im See. Zum einen kann man in der Strukturformel dann nämlich künstlerisch noch die H-s weglassen, ferner ist es nicht ganz so giftig und drittens klingt auch Konstanz - die Stadt am Aceton wesentlich besser als Konstanz - die Stadt am Formaldehyd.

Wirtschaft[bearbeiten]

Die Bodenseeregion gehörte und gehört z.T. noch zu den bedeutenden Wirtschafts- und Bildungsräumen Europas. Grundlage dafür sind besonders die beiden Faktoren Konstanz und Bodenseekaffee.

Konstanz[bearbeiten]

Bereits in den ersten Jahren nach dem zweiten Weltkrieg eroberte der Ort Chlorus - benannt nach Constantius Chlorus (* ca. 250; † 306), der seit dem dritten Jahrhundert für seine Wasserdesinfektionsmittelherstellung bekannt ist, als erste Schland'sche Stadt wieder eine europaweite Führungsposition als IT-Wirtschaftsstandort. Hier wurde seitdem exklusiv Konstantan hergestellt, eine Legierung, ohne die eine Miniaturisierung elektronischer Bauteile undenkbar gewesen wäre.

Da der Name Konstantanopel bereits seit einigen Jahren an eine mal bedeutendere, mal unbedeutendere Grenzstadt zwischen der Europäischen und der Asiatischen Konstantinenz vergeben war und Chlorus auch überhaupt nichts mit Adam Opel zu tun hatte, wurde die Stadt nach dem ersten Namen ihres altrömischen Patrons in Konstanz umgetauft. Konstanz wurde so bald weltweit zum Inbegriff für Beständigkeit. Konstantan hat zwar irgendwann einmal seine wirtschaftliche Bedeutung verloren, aber die Einwohner von Konstanz (Konstanten) suchen immer noch unablässig danach.

Führende Wissenschaftler unterschiedlichster Fachgebiete erforschen nach wie vor den Eifluss (Ovolution) von Konstanz auf weltbewegende Ereignisse (z.B. 'Konstanz und Windel' - Katja Saalfrank, Kerpen 2005 oder 'Konstanz und Wandel in der historischen Anthropologie von Übergangsprozessen in die Moderne' - Max-Planck-Institut für Geschichte, Göttingen 2001)

Konstant bleibt seit 31 Jahren auch die Erhöhung der Arbeitslosenquote in Konstanz um jährlich 0,78352179 %.

Bodenseekaffee[bearbeiten]

Schon Mitte des 19. Jahrhunderts gewann die Insel Kakau durch den zusätzlichen Anbau von Zichorien zur Gewinnung eines nikoffeteinfreien Kaffeeersatzstoffes große, weltweite Bedeutung. Diese Pflanze profitiert von dem in Resteuropa einmaligen Bodenseeklima. Neben einem erbsig milden Aroma zeichnet sich Zichorienkaffe durch seine hohe Transparenz aus und wirkt sich als Zusatz für Vollbäder bei Neurodermitis positiv auf den Heilungsprozess aus ('Zichorin, das Wundermittel zur Haut- und Schwertfischentschuppung' - Ermingweg, Bad Boden 1978). Selbst der Boden einer doppelt hohen Tasse oder einer handelsüblichen Badewanne voll Zichorienkaffee ist einwandfrei zu seen.

Friedrich Hecker, ein bedeutender Sohn der Stadt Konstanz und des Marktfleckens Instanz gilt als Held der Revolution von 1848, seit er mit seinem Heckerzug die bade-Revolution einleitete. In der Folge entstanden - ausgehend von der Bodenseeregion - überall in Schland bedeutende Porzellanmanufakturen, die Kaffeetassen mit lustigen oder besinnlichen Motiven auf der Innenseite ihres Bodens herstellten.

Die bade-Revolution' war so erfolgreich, dass selbst am Osmanischen Hof in Konstantanopel Unruhe entstand und wenige Jahre später Gazi Mustafa Kamel - genannt: Atatürk (* 1881; † 10. Nov. 1938) erfolgreich den amtierenden Sultan stürzen konnte. Atatürk richtete einen caféistischen Staat ein und machte aus einem Volk von Teetrinkern Kamelmistgenießer. Er ersetzte nämlich als Pragmatiker in Ermangelung klimatischer Voraussetzungen einfach die Zichorienfrucht durch luftgetrockneten und handzerriebenen Kameldung und nannte das fertige Aufgussprodukt Türkischer Mokka.

Weil dieses Getränk dem nur von ihm und seinem engsten Freund, König Ludwig II von Bayern, höchst geschätzten bayerischen Hofnarren Bulli Herbig über alle Maßen zusagte, benannte Atatürk Konstantanopel in Isfastanbulli um. Der Name geht mutmaßlich auf ein inoffizielles Treffen der beiden Oberhäupter zurück, bei dem Ludwig zu Atatürk über den Türkischen Mokka gesagt haben soll: „Des Gsaufs is oa Witz, des is scho fast an Bulli”. Bei Atatürk, der das gleiche von Konstantanopel dachte, rannte er damit quasi offene Türen ein.

Heute spielt Bodenseekaffe auf dem Breitenmarkt wegen seines hohen Preises nur noch eine untergeordnete Rolle, da viele Kaffeehersteller Atatürks Beispiel folgten und fortan überwiegend oder ausschließlich Kamelmist oder sogar den wesentlich häufigeren und somit billigeren Pferde- oder Ziegenmist für die Herstellung des Getränks verwendeten und in milliardenschweren Werbekampagnen bewarben und noch bewerben. Aber unter Kennern mit Durchblick genießt er nach wie vor eine hervorragende Stellung unter den Genussmitteln.

Militär[bearbeiten]

Der Bodensee ist für Deutschland von großer strategischer militärischer Bedeutung. In Friedhofshafen ist der einzigste deutsche Flugzeugträger; die "MS pig's stomach" stationiert. Zu deutsch "MS Saumagen" Helmut Kohl lies den Flugzeugträger zu seiner Amtszeit als Bundeskanzler zur Verstärkung der Nordseeflotte bauen. Er verwechselte allerdings den Marinestützpunkt "Wilhelmshafen" mit "Friedhofshafen" und so wurde der Flugzeugträger der Nimitzklasse am Bodensee gebaut. Als man den Irrtum bemerkte versuchte man den Flugzeugträger über den Rhein zur Nordsee zu Shippern. Der Versuch endete aber schon an den Schaffhausener Wasserfällen kläglich und wurde zum "Reinfall" von Schaffhausen. Um den Bau trotzdem noch zu rechtfertigen wurde schließlich die Bodenseeflotte ins Leben gerufen. Offiziell dient die Bodenseefloote zur Verteidigung gegen die Schweizer Gebirgsmarine. Die Bodenseeflotte besteht aus dem Flugzeugträger MS pig's stomach und 12 Gegleitschiffen. 3 Seggelboote, 5 Kanus und 4 Ruderbooten. Die Besatzung besteht zur Zeit aus dem Marine Admiral Graf Lennart Bernadotte sowie aus den beiden Soldaten Schütze Müller und dem Funkoffizier Schulze. Schütze Müller ist seit dem Bau des Trägers damit beschäftigt die ständigen Luftangriffe von Tauben und Möven abzuwehren. Soldat Schulze versucht vergeblich mit seiner Schissriermaschine den Mövencode zu entschlüsseln. Der Flugzeugträger liegt mit Blumen getarnt ca. 5 km nördlich von Konstanz und trägt den Tarnnamen "Insel Mainau".


Siehe auch.png Siehe auch:  Indonesien | Konstantinopel/Isfastanbulli | Kaffee | Kopi Luwak | Türkei
Siehe auch.png Siehe besser nicht: Großer See | Fischacker
Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Bodenoffensive | Seeschärfe | Südsee‎