DDR-Maschine

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Größenvergleich: DDR-Maschine von einem Reichsbahnausbesserungswerk neben einem Mercedes Benz. Mit dem an einem Greifarm angebrachten frei schwingbaren Zerschratzelungs-Stachelhalsband können Lack als auch Visage des Halters ganz passabel zugerichtet werden.
Der „Wanstini“, auch „Kloppomat“ genannt, ein Beitrag der Kollegen vom SKET Magdeburg. Sehr schön zu sehen: Hackebeißfesthaltevorrichtung für den Delinquenten in Aktion.
Und noch ein cooler Magdeburger: der „Zangensammler und -werfer“ mit Infrarotkamera neben einem Westpolitiker-Arschloch.
Der Wörlitzer 2.0 mit brüllenden, freislernden Goebbelsschnauzen übersät.

DDR-Maschinen sind Apparate aus DDR-Produktion aus RGW-Materialien nach TGL. Die Entwicklung der DDR-Maschinen begann bereits unter Walter Ulbricht und wurde dann forciert, um zwischen Mauerfall und Wiedervereinigung zu einer Hochblüte aufzulaufen. Denn eine Abwicklung der DDR und eine Übernahme des Ostens durch den Westen unter Inkaufnahme grober Benachteiligung von Ex-DDR-Bürgern war zwischen den Zeilen deutlich im so genannten „Wiedervereinigungsvertrag“ zu lesen.

Als dann West-Typen, deretwegen sich heute noch alle Zigaretten gleichen Namens in Grund und Boden schämen, in den Osten ausschwärmten, um selbigen in Siegermanier gewinnbringend und konkurrenzausschaltend plattzumachen, reifte ein genialer Plan in verosteten, aber keinesfalls verrosteten Köpfen heran. Überall wurden in den in Abwicklung befindliche Betrieben aus Restbeständen die seltsamsten Apparate zusammengebastelt, mit Elektronik aus Dresden und nur auf Vergeltung und Rache getrimmt.

Funktionsweise[bearbeiten]

Einige DDR-Maschinen dringen in Reichsparteitage etablierter Parteien ein und werfen in diesem Arschlöcher-Konglomerat permanent mit Zangen um sich, zielsicher in das Auge des nächststehenden Typen, andere haben eine riesige Abrissbirne angeschweisst. Diese Abrißbirne wird gegen Wänste gehauen, überwiegend gegen feiste und vollgefressene Wänste, bis die zum Wanst gehörenden Systemgewinnler die Austern im hohen und höchsten Bogen zurück nach Sylt kotzen. Auch gegen deren Köpfe wird die Abrißbirne gehauen, sobald der feiste Wanst ausgepowert ist. Aber allen DDR-Maschinen ist gemeinsam, dass sie nur einen einzigen Feind haben, die CDU und Margaret Thatcher. Die erste „DDR-Maschine“ trat bereits kurz nach der Wiedervereinigung in Erscheinung, und zwar bewarf sie Helmut Kohl mit Eiern. Die Kameraden dieser Maschine wühlten freilich noch lange Zeit im Untergrund und kamen erst nach der Jahrtausendwende wieder an die Oberfläche. Dort lauern sie bösonders übeltätigen Größen der neuen Ordnung auf und treten ihnen gehörig auf die Füße oder in die Fresse oder geben ihnen auf jede erdenkliche Weise die ihnen zustehende Bestrafung: Wanst anbohren, Gekröse herauszuppeln und langziehen, Arschbacken zusammentackern. Nur dazu sind sie von ihren Erbauern in die Welt geschickt worden. Denn die nahe Zukunft konnte damals jeder ahnen. Rache ist Blutwurst.

DDR-Maschinen werden gewöhnlich mit den Scheibenwischermotoren ausrangierter Trabants betrieben und geben bei Aktivität stets das Geräusch eines 24-Nadel-Druckers von sich, dass man hört, sie sind in Betrieb. Beim Rückwärtsfahren piepen sie. Ausserdem sagen sie blechern-monoton „Sket-Magdeburg“ „Ziel anvisiert und erkannt“ und andere vorprogrammierte Sätze. Dabei rotiert ständig eine Infrarot-Kamera auf ihrem Gehäuse und hält Ausschau nach noch unbehelligten Arschlöchern. Haben sie ihr Ziel erreicht, können sie auf die letzten paar Dutzend Meter eine enorme Geschwindigkeit erreichen, so dass ein Entkommen des Delinquenten per Dienstwagen oder Luxuskarosse unmöglich ist. Das anvisierte Objekt wird mittels Schnappverschluss fixiert und dann mit diversen Elektrowerkzeugen planerfüllend durchgeschnetzelt.

Internationale Solidarität[bearbeiten]

Die DDR-Maschinen haben auch unter Ur-West-Bevölkerung ihre Freunde gefunden, wo sie sich kostenlos am Stromnetz andocken und Energie laden dürfen. Immer mehr west- und ostdeutsche Haushalte haben dafür ein kleines Türchen an der Wohnungstür angebracht, verniedlichend auch „Katzenklappe“ genannt. Die Koordinaten der Wohnungen von solch wohlgesonnenen und kooperativen Bewohnern sind den DDR-Maschinen mittlerweile sämtlich bekannt.

Viel zu tun gibt's für DDR-Maschinen im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg. Der ist ja enorm Yuppie-verseucht. Typen, die in luxussanierte Gründerzeitbauten ziehen und diese mit schwedischen Antiquitäten vollpfropfen, nicht ohne die Antiquitäten vorher mit Revell-Farbe „Lancaster-Bomber-Grün“ gestrichen auf ein stylishes Niveau gebracht zu haben. Die zu diesem Zweck konstruierte DDR-Maschine brutzelt mit heißer Luft die ahistorische, fehlangebrachte Farbe runter und brutzelt diese gummiartig-ledrig gewordene Farbe auf und unter die Haut des wohnungbewohnenden Yuppies. Abschliessend wird der Yuppie in eine passende Schublade seiner Kommode gepfropft, als tätowiertes Maorischwein beschimpft und mitsamt seinem Krempel von den Greifarmen der diensthabenden DDR-Maschine aus dem Fenster geworfen.

DDR-Maschinen mit Spezialkenntnissen suchen immer wieder täglich die Büros der Zeitarbeitsfirmen auf und bespritzen dort alle Räume mit vergorener Soljanka, die wie tausendjähriger Surströmming[1] riecht. Ausserdem stalken und hounden die DDR-Maschinen den Verein Preußen Münster und FC Gievenbeck, weil beide sich von einer Zeitarbeitsfirma sponsern lassen. Seit 1. Juni 2012 ist eine DDR-Maschine mit Surströmming-Funktion in einem aufgelassenen Bunker in den Baumbergen (Nähe Münster) stationiert, da desöfteren kleinere Landpartien Richtung Nottuln notwendig sind. Dortiger Fußballclub hat ebenfalls einen Personaldienstleister (PD) als Sponsor.

DDR-Maschinen in Funktion und Aufbau erklärt[bearbeiten]

Sing Something was happening to me and the same thing is happening to you yeah yeah hu huuuuu!
  • Der Holtby-Schürrle-Szalay-Apparat, auch "Wörlitzer" genannt, ist eine Abart der bekannten Wurlitzer Music-Box. Benannt nach einen Fußballer-Trio, dass seinerzeit bei Mainz 05 einen telegen-extravaganten Torjubel inszenierte. Es wurde eine Boygroup imitiert, indem einer mit seinen ausgezogenen Schuhen Schlagzeug spielen imitierte, einer Luftgitarre spielte und der Dritte im Bunde einen mikrofonhaltenden Sänger darstellte. Der Wörlitzer brüllt in enormer Lautstärke dem gekrallten Delinquenten ins Ohr. Sehr gern wird ein Song ausgesucht, den der heimgesuchte Arsch absolut nicht leiden kann. Alles andere wäre auch kontraproduktiv. Der Lärmpegel kann bis über das Trommelfellplatzen hinaus gesteigert werden. Der übliche Song während schratzeliger Vergeltungsmaßnahmen ist "Something was happening to me and the same thing is happening to you" und deutlich doppeldeutig-revanchistisch zu verstehen.

Siehe auch.gif Hier wartet man auf SIE:  DDR-Maschinen entern die Kamelo-News.