Pikachu bestrafen

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BööööörgDieser Artikel ist zum Kotzen!
Hier nur weiter lesen, wenn du nicht gerade was gegessen hast, oder als nächstes was essen willst…
Die mathemagische Variante: π-katchu.

Wenn Pikachu böse war, muss es bestraft werden. Folgende Möglichkeiten bieten sich an:

Auspeitschen[bearbeiten]

Das Auspeitschen von Pikachu erfolgt mittels einer neunschwänzigen Katze, die am Kopf festgehalten wird und mit einer Geschwindigkeit von 50 mph Schwanzgeschwindigkeit auf Pikachu ausgeklopft wird. Ähnliche Bestrafungsmethoden werden gerade an chinesischen Vorschulen und Kindergärten getestet.

Beinpresse[bearbeiten]

Bei der Bestrafung mit einer Beinpresse wird Pikachus Bein in eine Beinpresse eingespannt und so lange gepresst, bis der Beinsaft heraustrieft. Zusätzlich wird Pikachu mit einem halbtransparenten Fiberglasrohrstock am Schwanz gescant.

Vollfurzen[bearbeiten]

Man kann Pikachu auch als Kopfkissen benutzen. Tagsüber wird es an den Hintern gepresst und mit Erbsensuppe vollgebläht, nachts hingegen wird das müde Haupt drauf gebettet. Diese Methode wird von französischen Masturbationsgegnern benutzt, um Kinder zum Schlafen in Rückenlage zu bewegen. Hierdurch wird die freihändige Masturbation zumindest erschwert, es sei denn, ein Hauskrokodil wird zu diesem Zwecke verwendet.

Merkel[bearbeiten]

Merkel ist eine Bestrafungsmethode. Das Pikachu wird vor einen Farbfernseher geschnallt und mit dem Fernsehsender QVC oder sogar mit Deutsche Welle, diesem Hitler-an-die-Macht-Sender, vollgesendet, bis es vor Schreien im gesamten Neubaublock zu hören ist.

Zerschneiden[bearbeiten]

Eine besonders drastische Bestrafungsmethode ist das Zerschneiden in einer alten DDR-Brotschneidemaschine. Hierdurch lassen sich sehr schön gleichmäßig dicke Pikachuscheiben herstellen, die hinterher sogar noch betoastet werden können. Verfügt man leider über keine DDR-Brotschneidemaschine, so kann man auch mit BRD-Werkzeugen von Pikachu lauter Ecken abschnippeln, z. B. mit einer Bratenschere oder mit einer Gartenschere oder einer Kinderschere.

Piercing[bearbeiten]

Genau wie es bei japanischen Kindern durchgeführt wird, kann Pikachu mit Hilfe großzügig dimensionierter Nadeln durchbohrt werden. Dies dient jedoch nicht als Akupunktur gegen Kopfschmerzen oder ähnliche Wehwehchen, sondern zur Anbringung großzügig dimensionierter Metallringe und Ketten. Hieran kann Pikachu am Leuchterhaken der Zimmerdecke aufgehängt und durch Betätigung des Lichtschalters ein- und ausgeschaltet werden.

Türpresse

Man klemmt das Pikachu zwischen einen Türspalt und drückt die Tür zu. Das kann man auch mit einem Fenster versuchen oder anderen Klappgegenständen.

Zusammenfassung[bearbeiten]

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Zusammenfassung auch eine Bestrafung ist und daher unmittelbar an Pikachu durchgeführt werden sollte.

600px-Geissel.svg.pngSchmerz
Sado & Maso
Brutalität 600px-Geissel.svg.png
Blu-blu-Bluuut.png
Blu-blu-Bluuut.png

Augen lasern • Babytätowiermaschine • Beat • Blockflöte • Bondage • Delinquenten • Däumchendrehen • Einlauf • Eintritt • Fettpresse • Folter • Gehirnabsaugung • Gehirnwäsche • Gummi benutzen • Heilpeitschen • Hintern zunähen • Hummerschussgerät • Hänsel und Gretel • Ich mache dich Messer • Kamelfleisch • Kartoffeln auspeitschen • Katzen • Katzen durchschreddern • Katzen zerhacken • Klatschpresse • Knutentum • Kopfhautmassaker • Kotelettstanze • Ländlermusik • Masochsche Bedürfnispyramide • Menschen zerhacken • Menschenfresser • Menschenstall • Nagelbett • Nasebohren • Optische Täuschung • Peitsche • Petting • Scherzhaft • Schlag • Schmerz • Schöner Sterben • Strafe • Treten • Veganischer Hardcore-Splatterjunkie • Ziegeln • Zurücktreten • Überraschung