Kotelettstanze

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kotelettstanze, die

ist eine revolutionäre Marktidee der beiden Metzgerburschen Jacques Palminger und Heinz Strunk aus der landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft Braun. Der Nutzen der Kotelettstanze zeichnet sich primär dadurch aus, dass apriorisches Schlachtvieh nunmehr nicht mehr auf den Schlachtbänken gewöhnlicher Fleischergesellen gebolzschusst wird, sondern die benötigten Fleischareale mittels einer speziellen Apparatur aus den Schnitzellieferanten entnommen werden; hierbei setzt man im Wesentlichen auf die biologisch nachgewiesene Zellerneuerung der beanspruchten Körperpartien, so dass man auf die Praxis der Schächtung verzichten und somit heurekabel zum Erhalt von Nutztieren beitragen kann. Die Kotelettstanze könnte - bei entsprechendem Vermarktungserfolg - bald die Bolzenschussgeräte vom Markt verdrängen. Lautsprecher trans.png Derzeit wird die Marktreife des revolutionären Instruments noch per Telefonakquise erprobt.

Technische Details[bearbeiten]

Gestern: Kamelschlachtung in Mauretanien
An dieser Stelle war eigentlich ein ausführlicher Exkurs in Richtung konventioneller Schlachtmethodiken vorgesehen. Da sich der geneigte Leser aber nicht veranlasst sehen soll, auch weiterhin auf sein täglich Fleisch zu verzichten, sei davon abgesehen, über Bolzenschussgeräte zu informieren, die bei Tieren mit einer starken Schädeldecke eingesetzt werden, um sie bei vollem Bewusstsein mittels eines gezielten Schusses ins Gehirn zu erlegen, um sie hernach in Streifen zu schneiden. Weiterhin unerwähnt bleibt auch die frühere Narkose des Schlachtviehs, die entweder elektrisch über eine Spannung von bis zu 360 Volt oder über entsprechende CO2 Zufuhr erfolgen musste, um hilflosen Tieren - den stummen Opfern unserer Gesellschaft - einen epileptiformen Anfall angedeihen zu lassen, der sie in den bewundernswerten Zustand des Hei transferierte. Also zurück zur Kotelettstanze, die herkömmliche Entblutungstechniken, bei denen der Schlächter mit einem großen, scharfen Hohlmesser den Brustraum der Tiere durchsticht, um die Blutgefäße in Herznähe zu eröffnen - denkbar entbehrlich macht.

Der Einsatz der Kotelettstanze erübrigt weiterhin sowohl das innere Ausbluten des getöteten Nutztiers als auch das Abtrennen von Kopf und Vorderfüßen. Auch die Enthaarung durch Brühharz oder das Zerschreddern der Eingeweide, um Kotreste vom Fleisch fernzuhalten, ist fernerhin nicht mehr erforderlich. Der Kotelettstanze sei Dank.

Konstruktion und Effekt[bearbeiten]

Heute: Die Kotelettstanze - eine Errungenschaft des 21. Jahrhunderts
Die Kotelettstanze ist mit zwei griffigen Fangarmen ausgestattet, die den Schenkel oder den Hinterleib des Schnitzellieferanten fixieren. Beim Anbringen der Kotelletstanze schnellen die Greifarme dieses Konstrukts ruckartig hervor und fräsen aus den benötigten Körperpartien schablonenhaft das gewünschte Stück Fleisch aus dem Nutztier heraus. Dieser Vorgang vollzieht sich innerhalb weniger Sekunden, so dass die Tiere in aller Regel ohne entsprechende Betäubung auskommen und das Stanzprozedere zumeist gar nicht bemerken. Die Wundheilung erfolgt nach der Applikation der Kotelettstanze innerhalb weniger Tage durch Ausschüttung von körpereigenem Fibrin und sonstigen Proteinen. In seltenen Fällen treten dabei die sogenannten Arschlochlöcher auf, die man aber ganz normal vernähen kann, so dass auch hierin keine Schädigung des Schnitzellieferanten konstatierbar ist.

Die Ethikkommission[bearbeiten]

Die Ethikkommission, aber auch Greenpiss begrüßt die rasche Markteroberung der Kotelettstanze sehr, da die Tötung von Schweinen, Rindern oder auch Hunden inzwischen absolut verzichtbar geworden ist. Auch in China weiß man diesen fulminanten Deutschlandimport inzwischen sehr zu schätzen, so dass sich auch der Haushund anstelle missliebiger Kinder bestens hat etablieren können. Einzig die Statistiker monieren die Überpopulationen von Schweinen in der Gesellschaft und verweisen auf entsprechende Bevölkerungspyramiden, die aber nachgerade als obsolet gelten. Auch die Randgruppe der Veganer hat die Kotelettstanze noch nicht vollends überzeugen können…

«Auch eine Kotelettstanze
macht aus nem Tier noch keine Pflanze»

…ebensowenig deren Hardliner, die veganischen Hardcore-Splatterjunkies («Tiere sind was für Weicheier! Wir wollen Pflanzen zermatschen, Tomaten klatschen, Kartoffeln stampfen, Zucchini mampfen, Wurzeln aushebeln, Kraut zerrebeln, beim Zerhacken Zwiebeln quälen, ganz ganz langsam Gurken schälen, (zensiert)GRRRRROOAAAARRRR!» )

Solche Sonderfälle sind der Landwirtschaft und auch sonstigen Konsumgesellschaften aber nicht weiter abträglich.

Missbräuchliche Verwendung der Kotelettstanze (nur für starke Nerven)[bearbeiten]

Die hier eigentlich vorhandenen Bilder mussten wegen ihrer Grausamkeit, der Verletzung von Sitte, Ethik und Moral sowie wegen Menschenverachtung, Genderdiskriminierung, Gewaltverherrlichung, Verstößen gegen das Tierschutzgesetz und aufgrund von Jugendgefährdung entfernt werden.

Hintergrund:[bearbeiten]

In der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts wurde mehrfach von einer "Wilden Frau" (volks-tummelig "Bösen Hexe") berichtet. Dort, wo diese Gestalt erschienen oder ihr so bezeichneter "Gesang" vernommen worden sein soll, bot sich jedes Mal ein Bild des Grauens, das mit bloßen Worten kaum zu beschreiben ist. Von der Täterin selbst hingegen gibt es kein Bildnis.

Lediglich der horrible "Gesang" konnte durch einen Zufall konserviert konserviert werden: Als Froscher die Dezibelbelastung in der Nähe einer Kampffliegerstartbahn untersuchten, waren sie entsetzt. Die mittels hochrobuster Mikrophone getätigten Aufnahmen des Startes einer Düsenjetstaffel waren nicht hörbar, sie wurden durch weitaus lautere und extrem unerträgliche Störimpulse vollständig überdeckt – das Dezibelmeter erreichte das Skalenende der Anzeige (kurz bevor es Sprungfedern spuckte).

Nach digitaler Remasterung und kunstvollem Extremfinalizing durch einen toten Tontechniker (mittlerweile tot, gestorben an den Folgen dieser physisch und psychisch stark belastenden Tätigkeit) konnten diese Störfrequenzen in einer aufwendigen Prozedur isoliert und aufbereitet werden.

Nach und nach schälte sich aus dem abstoßenden Lautgemenge eine Sinnhaftigkeit heraus, die sich dem entsetzten Froscherteam wie der Nachthieb einer klammen Klaue offenbarte – Geräusche namenlosen Grauens.

Diese seelenzerschneidende Intonation blutdürstender Besessenheit und des Bösen an sich bildet eine fieberwahngeschüttelte Symbiose mit den geschildeten Szenarien, die das wild um sich stanzende Dämonenweib bis dato zu hinterlassen pflegte. Man raunt, sogar der Teufel schüttele sich in Albträumen und bange, dass "Konstanze Kotelettstanze" eines Tages seinen Arsch perforiert.

Lautsprecher trans.png Audio-Beleg des Grauens (freigegeben ab 18)


600px-Geissel.svg.pngSchmerz
Sado & Maso
Brutalität 600px-Geissel.svg.png
Blu-blu-Bluuut.png
Blu-blu-Bluuut.png

Augen lasern • Babytätowiermaschine • Beat • Blockflöte • Bondage • Delinquenten • Däumchendrehen • Einlauf • Eintritt • Fettpresse • Folter • Gehirnabsaugung • Gehirnwäsche • Gummi benutzen • Heilpeitschen • Hintern zunähen • Hummerschussgerät • Hänsel und Gretel • Ich mache dich Messer • Kamelfleisch • Kartoffeln auspeitschen • Katzen • Katzen durchschreddern • Katzen zerhacken • Klatschpresse • Knutentum • Kopfhautmassaker • Ländlermusik • Masochsche Bedürfnispyramide • Menschen zerhacken • Menschenfresser • Menschenstall • Nagelbett • Nasebohren • Optische Täuschung • Peitsche • Petting • Pikachu bestrafen • Scherzhaft • Schlag • Schmerz • Schöner Sterben • Strafe • Treten • Veganischer Hardcore-Splatterjunkie • Ziegeln • Zurücktreten • Überraschung