Veganischer Hardcore-Splatterjunkie

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veganischer Hardcore-Splatterjunkie - Nicht Wenige leben ihre Fantasien tatsächlich aus.

Veganischer Hardcore-Splatterjunkie (VHS) bezeichnet eine Person, die unter einer spezifischen Triebentwicklungsstörung leidet. Die daraus resultierende Persönlichkeitsstörung äußert sich darin, dass Vorgänge als Stimuli empfunden werden, die eine nicht pathologische Persönlichkeit als destruktiv, unangenehm oder abstoßend erleben und daher vermeiden würde. Die Störung manifestiert sich in der Lust an Gewalthandlungen gegenüber pflanzlichen Lebewesen, im Speziellen gegen deren Fruchtkörper.

Psychosoziale Entwicklung und Äußerungsformen des Krankheitsbildes[bearbeiten]

Bei den betroffenen Personen wurde meist schon früh eine Aversion gegen Obst und Gemüse deutlich, welcher die Eltern auf archaische Weise zu begegnen versuchten: sie zwangen das Kind, sich die verhassten Objekte einzuverleiben. Anstatt eine Überwindung der Aversion zu erwirken, wurde diese beim Kind dadurch drastisch verstärkt. Gleichzeitig fand durch den Vorgang des Einverleibens gleichsam eine Identifikation mit dem verhassten Objekt statt, weshalb der Handlung auch eine sadomasochistische Prägung mit Selbstvernichtungsfantasien anhaftet.

Immer perfidere Methoden:
Wie viele Fenchel mussten für diese Wurst wohl ihr Leben lassen?

Im Erwachsenenalter entwickelt sich aus der ursprünglichen Ohnmacht ein überstarker Drang zur Macht, die sich in Rachegefühlen und Zerstörungsfantasien an solcherart Objekten ausagiert, die denen, mit welchen das Kind damals zwangsweise konfrontiert wurde, ähneln.

Die Gewaltfantasien können suchtartige Formen annehmen. Der Konsum von Bildern, Beschreibungen, Filmen oder Videos, in denen Früchte oder Gemüse zerhackt, in Scheiben geschnitten oder gar püriert, blanchiert und sogar eingekocht werden, ist keine Seltenheit.

Die meisten Betroffenen wollen diese Fantasien tatsächlich in die Tat umsetzen. Oftmals tauschen sie sich, bspw. in Internetforen, freimütig über äußerst brutale Methoden („Zubereitungsarten“) aus (Link, Hinweis: nichts für schwache Nerven). Viele haben ihr Heim bereits mit entsprechenden Gerätschaften ausgestattet, eine nicht unerhebliche Anzahl wird tatsächlich tätlich.

Auftreten und Sozialverhalten[bearbeiten]

VHS bei Nacht, Möhrenperspektive (aufgenommen durch eine im Beet versteckte automatisch auslösende Kamera)
331px-Food Not Bombs logo svg.png

Ein VHS unterscheidet sich durch sein Verhalten in der Öffentlichkeit augenscheinlich nicht von seinen Mitmenschen, da er seine Intentionen meist nach außen hin gekonnt verbirgt. Nicht selten gibt er sich sogar betont carnophil und suggeriert durch sein Verhalten, dass „Grünzeug“ ihn scheinbar gar nicht interessiere.

Getarnt durch ein entsprechendes Image, gelingt es etlichen VHS, sogar Ihresgleichen zu täuschen. So verbergen sich viele VHS aus Tarnungsgründen in der so genannten „Punk“- sowie der „Hardcore“-Szene, ein Trick, der nur selten entlarvt wird (etwa durch die unvorsichtige Antwort eines VHS auf einen Forumsbeitrag, Link). Beiden sich überschneidenden Subkulturen ist nämlich ein Gemüse-aborientiertes Image gemein, das mit Hilfe carnivorisch wirkender Idole (hier) und irreführender Musikalbum-Titel (dort) nach außen hin vertreten wird.

Trotz ihrer gelungenen Tarnung innerhalb der genannten Gruppierungen outen sich dort einige VHS und versuchen, Andere zu Tätlichkeiten an Früchten und Gemüsen anzustiften. So vertreten etwa die Mitglieder der „Punk“-Musikkapelle „Kafkasoffen die Überzeugung, dass geborene Lebewesen ein Recht auf ein unversehrtes Leben hätten. Pflanzliches Leben fällt nicht darunter – es wird somit suggeriert, es sei nicht schützenswert. Ein weiteres Beispiel sind „die Ärzte“, eine Kapelle, die mit Hilfe des irreleitenden Bandnamens ihren radikalen Aussagen („Ich ess Blumen“) offenbar noch einen Gesundheitsaspekt verleihen will.

Das reaktionäre Gedankengut wird häufig durch laut schallende Propagandalieder verbreitet, welche das Pflanzengemetzel glorifizieren und eine Abscheu vor Fleischkost zu indoktrinieren suchen. Getreu dieser Prämisse versuchte eine VHS-Kapelle mit dem Jungvolk-lockenden Namen „Youth Of Today“ den widernatürlichen Ekel vor Fleisch gar mit Hilfe eines eigens zu diesem Zweck angefertigten Videos zu erzeugen. Die Kapelle gehört zu den Begründern der Straight Edge-Sekte, deren Mitglieder plantophil-pervers veranlagt sind und das laut herausbrüllen.

Freunde leiser Töne kommen ebenso wenig ungeschoren davon und werden mit einlullenden Gesängen brutal in die Zange genommen, etwa von den Mitgliedern jener Combo, die sich hinter dem harmlos wirkenden Anonymus-Namen „The Smiths“ versteckt und mit erweichender Stimme „Meat is murder“ ins Mikrophon weint, um sich vielleicht direkt im Anschluss hinter der Bühne an gesottenen enthäuteten Tomaten zu laben. Letztere haben keine Lobby und keine Stimme die da ins Mikrophon ruft „Finger weg von meinem Fleisch!“ oder „Meine Haut gehört mir!“

Fazit: Der Einfallsreichtum eines VHS kennt keine Grenzen, gerade das macht ihn so gefährlich.

Therapie[bearbeiten]


(1) Videomaterial für die Erstsitzung

(2) Material für fortgeschrittene Sitzungen

Eine erfolgreiche Therapie von VHS gestaltet sich problematisch, da für das Verhalten tief sitzende Glaubenssätze verantwortlich sind (Gemüse sei zum Essen da, Obst sei gesund, Pflanzen spürten keine Schmerzen – selbst beim Blanchieren oder Raspeln! etc.). Diese Überzeugungen haben eine fanatische, ja religiöse Ausprägung, sind jedoch ein bloßer Trick des Unterbewussten zur Rechtfertigung der Gräueltaten und Gewaltexzesse. Hierin steckt zugleich der therapeutische Ansatz:

Auf sanfte Weise wird versucht, die Glaubenssätze schrittweise rückgängig zu machen bzw. in andere Bahnen zu transformieren. Hierfür werden spezielle Therapievideos verwendet, die der fehlgeleiteten Persönlichkeit zu einem neuen Glauben verhelfen sollen.

Zunächst soll versucht werden, die pathologischen Gedankenmanifeste nur leicht zu lockern (Video 1). Mit dem Voranschreiten der Therapie kann es im Idealfall schließlich gelingen, dass die alte Überzeugung gänzlich einer neuen Platz macht (Video 2).

Gesellschaftliche Konsequenzen[bearbeiten]

Einfach in den Müll geworfen: Sterbliche Überreste eines Opfers

Die Einflussnahme volksverhetzender Pflanzenquäler expandiert, die Gefahr jedoch wird ignoriert. Auswüchse dessen zeigen sich in öffentlich tolerierten Veranstaltungen von „Veganern“. Exemplarisch sei die vielsagend betitelte Veranstaltung „Veganmania“ genannt – bitte Vorsicht beim Klick auf den Link, das Video stammt von einem ideologisch orientierten Propagandasender, der offensichtlich ebenfalls toleriert wird.

Zunehmend treten die Pflanzenschinder nicht nur innerhalb exotischer Randgruppen in Erscheinung, sondern in immer mehr Bereichen unserer Gesellschaft – und das vollkommen offiziell. Nicht immer sind ihre Botschaften so explizit wie oben geschildert, oftmals sind die Methoden weit perfider. Einige VHS tummeln sich in der Unterhaltungsbranche und erlangen sogar Beifall von der unkritischen und oft ahnungslosen Masse (siehe Aufnahme rechts).

Organisationen, die sich für die Unversehrtheit pflanzlichen Lebens einsetzen, sehen dringenden Handlungsbedarf und raten daher verstärkt zu Pflanzenschutzmitteln. Insbesondere treten sie für die Schaffung einer speziellen Pflanzenschutzpolizei (PflaPo) ein.

Gegenbewegung[bearbeiten]


„Ich sah es“ – NEIN zum Pflanzenmord!

Höllenbarde brät Pflanzenfleisch

Glücklicherweise sind neben den um sich greifenden zersetzenden Elementen in dieser Gesellschaft einzelne Zellen der Moral geblieben, die sich verzweifelt wehren gegen den um sich greifenden Trendvirus, von jeher zum Essen Bestimmtes wie Saumagen, Presskopf, Broiler und Co. zu verschmähen und stattdessen den unschuldigen Gemüsen die Pelle vom Leib zu reißen. Es sind Menschen, die hinschauen und nachdenken, die ihre Rolle in diesem System erkennen und Konsequenzen daraus ziehen, die nach außen gehen und auf die Dinge aufmerksam machen (Video links).

Diese Menschen haben es schwer in ihrem mutigen Kampf gegen die Gemüselobby. Letztere geht als Reaktion darauf immer geschickter und subtiler vor, infiltriert zunehmend den Markt mit Pflanzenfleisch und fixt damit insbesondere junge (unkritische) Leute an. Überzeugte Carnitarier können sich selbst beim wohlverdienten Festtagsbraten nicht mehr sicher sein, ob dieser wirklich pflanzenfrei ist. Es ist als sei der jüngste Tag angebrochen und sich die Hölle auftäte. Selbst dieses Bild wird von veganischen Hardcore-Splatterjunkies mit Füßen getreten und zu Propagandazwecken missbraucht (Video rechts).

Werbung[bearbeiten]

Siehe auch.png Lassen Sie sich nicht negativ beeinflussen – lesen Sie besser den Artikel über  Carnitarier
Siehe auch.png Essen Sie bewusst mit Fingerfood
Siehe auch.png Steaks zum Selberernten: Kotelettstanze
Siehe auch.png Ähnliche Krankheitsbilder: Veganer | Vegetarier
Siehe auch.png Auch schlimm: Menschenstall | Hänsel und Gretel | Zunehmen | Lebenslauf eines Massenmörders
Siehe auch.png Andere pathologische Persönlichkeiten: Menschenfresser | Kinderfresser | Mutant | Werwolf | Kannibale | XXX | Zombie
Siehe auch.png Das könnte SIE auch interessieren: Reife Orange präsentiert sich auf blanken Beton mitten in L.A. Volltreffer bei Google…ansehen? Google One: Elgoogbutton2.gif

Volltreffer für das weniger komplizierte Wort
600px-Geissel.svg.pngSchmerz
Sado & Maso
Brutalität 600px-Geissel.svg.png
Blu-blu-Bluuut.png
Blu-blu-Bluuut.png

Augen lasern • Babytätowiermaschine • Beat • Blockflöte • Bondage • Delinquenten • Däumchendrehen • Einlauf • Eintritt • Fettpresse • Folter • Gehirnabsaugung • Gehirnwäsche • Gummi benutzen • Heilpeitschen • Hintern zunähen • Hummerschussgerät • Hänsel und Gretel • Ich mache dich Messer • Kamelfleisch • Kartoffeln auspeitschen • Katzen • Katzen durchschreddern • Katzen zerhacken • Klatschpresse • Knutentum • Kopfhautmassaker • Kotelettstanze • Ländlermusik • Masochsche Bedürfnispyramide • Menschen zerhacken • Menschenfresser • Menschenstall • Nagelbett • Nasebohren • Optische Täuschung • Peitsche • Petting • Pikachu bestrafen • Scherzhaft • Schlag • Schmerz • Schöner Sterben • Strafe • Treten • Ziegeln • Zurücktreten • Überraschung