Sub-Primel-Krise

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Tulpen haben sich offensichtlich erholt, aber von den Primel fehlt jede Spur. Auch Banken sind fast nicht mehr zu sehen.

Sub-Primel-Krise, die ... ist eine Krise, die im Jahre 2008 das Gefüge Europas erschütterte. Worum es dabei genau geht, wissen bisher nicht einmal die Kamele, die es eigentlich wissen müssten. Es muss sich dabei aber um ein Problem handeln, welches unterhalb dieser Gewächse zu suchen ist und sie oftmals einfach verschwinden lässt. In einer ähnlichen Krise haben vor vielen, vielen Jahren auch schon die Tulpen in den Niederlanden gesteckt, jedoch wurden wohl offensichtlich die Ursachen des Problems bis heute nicht beseitigt. Zum Krisenverursacher hat man inzwischen einstimmig die vereinigten Kamelherden von Arm-Merika gewählt. Die Auswirkungen dieses Problems beinflussen aber auch die Stabilität der Banken ziemlich negativ. Mitunter brechen diese wegen dem löchrigen und wankenden Untergrund völlig unvermutet einfach zusammen oder verschwinden selbst sogar in riesigen großen Löchern im Erdreich. Das kann nachweislich auch nicht auf unterirdische Maulkamele zurückgeführt werden, sondern wahrscheinlich viel mehr auf niveaulose Sandschrecken, die sich tief in der Unterwelt festgebissen haben. Mäuse verschwinden sehr, sehr oft selbst in den Löchern, so dass auch sie als unschuldig gelten müssen. Wie man den bedrohten Primeln helfen kann, ist gänzlich ungewiss, sicher ist jedoch, dass man IHNEN nicht hilft, wenn man SIE zu früh aus dem Boden zieht oder regelmäßig zu gießen vergisst. Kamele die auf Banken sitzen schreien laut nach der Herde und fordern, die Löcher und Gruben großflächig mit Kies zu füllen. Ist die Primel aber erst einmal in die Krise geraten, kann ihr selbst der Gärtner nicht mehr helfen. Es macht deswegen auch wenig Sinn, ihn nach den Verbleib der Pflanzen auszufragen, denn häufig sind die Unterirdischen Netzwerke einfach zu komplex, als das sie überhaupt noch irgendein Kamel überschauen könnte. Am geringsten sind die Erfolgsaussichten vermutlich, wenn man den Bock zum Gärtner gemacht hat.

Darüber hinaus sind von der ungünstigen Situation auch andere Brachen betroffen, z.B. gehen den Köchen in vielen Restaurants die Suppen-Primeln aus. Sehr häufig muss daher, um die Kundenwünsche überhaupt noch befriedigen zu können, beim Nachbarn gefragt werden, ob dieser leihweise welche zur Verfügung stellen kann. Diese Leihgeschäfte nennt man auch Suppen-Primel-Kredite. Einige Nachbarn verleihen und verkaufen aber leider immer wieder Primeln, die bereits vollkommen ausgehöhlt sind, dies bezeichnet man dann als Leerverkauf. Um dem entgegenzuwirken haben die bösen Dachse den Primelstandard erfunden, zu dessen Einhaltung sich Ma-Nager und andere in einer schriftlich fixierten, freiwilligen Unabsichtlichkeitserklärung verpflichten mussten. Insbesondere nach den unzähligen Betrugsversuchen auf den neuen Wochenmärken befürchtete die Branche schon den Suppengau in Sachen Primeln. Mitgewirkt an dem Primelstandart hat auch Altkamelpanzer Schredder, mit seiner Erklärung zur optimalen Suppe (kurz: Supp-optimal). Sehr Nachteilig auf Suppen wirkt sich auch das platzen von Speckblasen aus, denn mit geplatzten Speck fängt man keine Mäuse.

Kamelomini.png MerkelsatzDa ist schon wieder ein Loch im Acker man!

Siehe auch.png Siehe auch:  Bankenkrise, Bank, Bankenfusion
Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Spaßkasse, Volksbank, Steuerverbrater
Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit:  top