FIAT

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

FIAT ist eine internationale Firmenzusammenrottung, welche sich mit Versicherungen, Gartenausstattungen - die Fiatbank ist bekannt für ihre eigenwillige Form - und Ersatzteilen für Kernkraftwerke und Stauseen, sowie Schiffsmotoren über Wasser hält, obwohl Schiffsmotoren ohne Boot außenrum gar nicht schwimmen können. Etwas weniger bekannt ist, dass FIAT schon immer versucht hat, Autos zu bauen und ihre Bemühungen bis heute noch nicht aufgegeben hat, der Artikel beleuchtet besonders diesen Bereich.

„Wer seinen FIAT liebt, der schiebt.“
– Umberto Agnelli über die tollsten Autos der Welt.

Etymologie[bearbeiten]

Es ist leider nicht bekannt, was die Abk zu bedeuten hat, allerdings sind einige naheliegende Deutungen möglich:

  • Für Italiener ausreichende Technik
  • Fehler in allen Teilen
  • Ferrari in außergewöhnlicher Tarnung
  • Fix it again, Tony
  • Final Italian Attempt in Technology
  • Für individuelle Abenteuer tauglich
  • Fehlerhafte Importware aus Turin
  • Fällt in alle Teile
  • Futile Italian Attempt at Transportation
  • First in all trouble
  • Für Idioten Allgemein Tauglich"
  • Fahrende Italienische Abfall-Tonne
  • Fataler Irrtum Aus Turin
  • Fahrtende im Allgemeinen tödlich.
  • Fahren im Auftrag des Todes.
  • Feuer in allen Töpfen.


Desweiteren hält sich hartnäckig das Gerücht, dass die Fahrzeuge schon im Prospekt rosten, obwohl der Ritmo (Rost in Turin montiert) schon lange vom Brava (Besonders rostig aus vielen Altteilen), abgelöst wurde, und dann mit einem Stilo (Selbst Teile In Lack Oxydieren) völlig neu konstruiert wurde. Dafür ein ganz großes Bravo (Bricht rasendschnell an vielen Originalteilen) nach Italien.

Design-Philosophie[bearbeiten]

Design-PhilosophiePhobie

Sergio M., Chefdesigner, Cheffinanzier, Cheftechniker, Chefverkäufer, Chefhofkehrer, Chefkomiker, Chef von sich selbst, versucht seinen Konzern an den Mann zu kriegen.
Die kleinen FIAT-Techniker, firmenintern liebevoll „Autobianchinis“ gennant, entwickeln die Autos in der Auto-Stadt Topolino, die einst von der reichen Kaufmannsfamilie Sedici gegründet wurde, mit einer geradezu Evolutionären Technik, die intern Multipla - Punto genannt wird: Nachdem ohne Talento der erste Punkt, werksintern Punto Uno genannt, zu Papier gebracht wurde, werden ohne zu haben eine Idea multipla Puntos, also für Italiener ziemlich zuviele, für Kamele sind etwa cinquecento bis seicento Puntos zählbar, mit dem Stilo oder einem blauen Phylla ohne Talento hinzugefügt, und mit Lineas miteinander verbunden.

Das Design wirkt wegen der großzügigen Verwendung von viel Chroma sehr abarthig. Wenn dann der erste Proto-Tipo gebaut ist, wird er auf eine Quaddro-Statione Erprobungs-Ulysee mit 600 (seicento) Testarossa Statione geschickt, die bis in das Reich der Panda-Bären führt, um dort ein Barchetta abzuholen. Schafft das Testfahrzeug es auch bei großer Tempratur von der Ulysee auch wieder bis zurück, so bekommt es das Qualitätssigel „Doblo“ weil es die Strada hin und zurück, also doppelt, geschafft hat, und wird als „Alpha-Centauri Mee-Too“ für viel Argenta an echte Auto-Romeos vermarktet, die damit ihre Guiletta beeindrucken. Scudo ein Modell wurde erst kürzlich im Rahmen einer Regatta an der Costa Brava nuevo vorgestellt. Manchmal wird aber auch geflunkert, da wird dann ein Coupé genommen, das heißt, die Testarossa wird deutlich abgekürzt, diese Modelle werden an notorisch pleite Handwerker für weniger Ducato veräussert, die das Fahrzeug erstmal selbst komplettieren müssen.

Modelle, welche diesen Qualitätsstandard nicht erreichen, könnten, so die Thesis, ein Thema für Lanchina sein, dort wo ein Ypsilon kleiner als ein Delta ist, und Integrale mit viel Musa auf die Strata und Stratos mit Kayak auf dem Dach von Granturismo aus dem fernen Russland mit vielen Gammastrahlenkameras pfotografiert werden, um sie akribisch als Lada nachzubauen. Autos, welche die umfangreichen Tests nicht bestehen, werden zu einem praktischen cinquecente Gramm schweren Quobo (Kantenlänge 126 x 127 x 128 cm, nichtmal das bekommen sie richtig hin!) gepresst und umweltfreundlich beim Altmetallhändler entsorgt. Außer notorisch unterbezahlte Dino-Archäologen wollen ihn für ihre 500Langen Trekking-Touren in Freemont haben.

Ausblick[bearbeiten]

Unter schwierigsten Umständen gelangten unserem Scoop-Kamel mit der bösonders langen Linse aus 20 km Entfernung ganz exklusive Bilder des neuen FIAT Stronzo Ultimasportivo Quattrostazzione, der erst übernächstes Jahr beim Händler stehen dürfte. Hier sehen Sie das Fahrzeug, welches nach Meinung unabhängiger Experten die gesamte Automobilbranche revolutionieren wird:

Technologie[bearbeiten]

Früher hatten Fiat-Autos unbändiges F.I.R.E. unter der Motorhaube, heute wird das Feuer dank Multi-Air über gemeinsame Schienen (Fachbegriff: Common Rail) besonders effektiv ausgeblasen, bevor das ganze Auto abfackelt. Sitze haben Fiat-Autos heute keine mehr, weil man die spanische Fabrik für fahrbare Gartenstühle englischer Prägung (Werbeslogan: „It's a seat!“, "Sehen Einsteigen Aussteigen Totlachen") im Jahr 1984 an Wolkswagen für viele Ducato verkauft hat. Dafür erfand man bei FIAT allerdings so interessante Dinge wie die Kolbenrückholfeder, die Auspuffinnenbeleuchtung und den Innenliegenden Außenspiegel (diese Entwicklung führte nun schlussendlich zur Entwicklung des außenverstellbaren Innenspiegels), die der weiteren Entwicklung des Automobils wichtige Impulse gaben. Lediglich den Trend zum Spoiler und zum Fuchsschwanz verschlief man fast völlig.

Faszination[bearbeiten]

Für viele Leute sind Fiat Automobile Faszination auf Rädern, sind sie doch die einzigen Autos die schneller rosten als fahren. Nur was bedeutet FAFAR???

Dennoch muss man eingestehen das es ohne diese Marke auch nicht den Fiat-Antrieb gäbe, bei dem der Fahrer bei geöffneter Tür mit der einen Hand lenkt und mit der Anderen schiebt. Außerdem hat FIAT durch seine äußerst geschickt eingefädelte Lizenz-Politik erfolgreich dafür gesorgt, dass russische und yugoslawische Autobauer wie Yugo und Lada bis heute keine gescheiten Autos bauen können.

Tradition[bearbeiten]

Manch ein Hysteriker ist zudem der Überzeugung, dass FIAT nur ein kleines Überbleibsel der legendären MaFIATransporte ist, also ein speditativer Ableger der Camero. Daher sind diese an sich erstklassigen Fahrzeuge im Heimatland „Bela Italia“ auch nicht so sehr beliebt, für Särge wünscht man sich selbst hier andere Ausstattungsmerkmale.

Fazit[bearbeiten]

Italiener sind die besten Autofahrer der Welt und fahren alles, außer FIAT. FIAT werden nur benutzt, um italienische Städte und Dörfer mit motorisiertem Blech vollzustellen. Das dient zwar nicht unbedingt zur Verschönerung der Orte, aber zur zuverlässigen Versorgung des Straßenasphalts mit Eisenoxyd über einen überschaubaren Zeitraum, wodurch dieser länger hält, was wiederum die Schaglochbildung auf Italiens Straßen eindämmen soll. Wirkt aber nicht.

Wiederleitenden Literatour[bearbeiten]

Siehe auch.png Siehe auch:  Italien | BMW | Honda | VW | Mitsubishi | Subbaru | Opel
Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Kuhwasaki | Toyota | Automobil | Auto
Siehe auch.png Siehe besser nicht:  FIFA

Hae.svg Schnell noch einen Blick ins Kamelionary:  Alpha, Romeo und Julia