Raubtür

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Raubtüren)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raubtüren[bearbeiten]

Raubtüren sind wohl eines der verkanntesten und geheimnisvollsten Wesen auf diesem Planeten. War man bei der Klassifizierung der Raubtür in früheren Zeiten von einer stark begrenzten Zahl an Unterarten ausgegangen, kann heute festgestellt werden, dass es eine Unzahl dieser Spezies gibt und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch nicht alle entdeckt sind.

Zunächst sollte Wesen und Natur dieser klapprigen Gesellen ein wenig näher beleuchtet werden. Das Kernproblem bei der Analyse dieser verschlagenen und teils heftig klappenden bis knallenden Art, war es, herauszufinden ob SIE beim öffnen oder schließen rauben. Zur Schande der Witzenschaftler muss bemerkt werden, dass dies wohl artbedingt unterschiedlich ist. Aber noch bevor sie wirklich Erkenntnisse sammeln konnten, schlugen auch die Raubtüren kurz vor der Erkenntnis aus unerfindlichen Gründen zu. In anderen Fällen drang das Licht der Erkenntnis, trotz sperrangelweiter Öffnung nicht bis zu den Froschern vor.

Widmen wir uns nun den bisherigen Erkenntnissen anhand von ausgewählten Fallbeispielen, Raubtüren also, die uns mehr oder minder vertraut sind:

Raubtür-Arten:[bearbeiten]

  • Die Falltür … ist wohl die bekannteste Form dieser Gattung, die zuweilen den Kamelen das Leben raubt, wenigstens aber in günstiger verlaufenden Fällen die Gesundheit. Hier kennen wir natürliche Falltüren, sprich Bodenformationen, in die man einfach einsackt und weg ist. Diese sind deutlich zu unterscheiden von den künstlich erzeugten Falltüren, deren Herrchen darauf zielten diese gemeinen Viecher auf ihre Widersacher loszulassen.
  • Die Koffertür ist eine spezielle Züchtung von Trickdieben, die sich die besondere Verschlagenheit dieser Art an der Unterseite von Koffern zunutze macht um andere Kamele unerkannt zu berauben. Die Koffertüren sind stets gut getarnt, sehr leise und werden daher meist nie bemerkt, auch dann nicht wenn es schon zu spät ist.
  • Die Zimmertüre dagegen ist völlig ungeniert eher plump und in ihrem Treiben sehr offensichtlich und infolgedessen auch nicht so gefährlich. Meist raubt sie ihren Herrchen nur den letzten Nerv wenn sie so vor sich hinquietscht oder ab und an auch mal nach einem der Bewohner schlägt.
  • Haustüren dagegen sind schon viel massiver. Bei falscher Behandlung können sie ihrem Herrchen schnell mal die Frischluft rauben und wenn man sie falsch behandelt, neigen sie dazu ihre Peiniger temporär ein- oder auszusperren.
  • Gefängnistüren sind dagegen sehr eindeutig. Sie rauben einem die Freiheit meist auf lange Sicht und machen deshalb auch mit ihrem Äußeren keinen Hehl aus dieser Tatsache. Sie lassen sich nur von speziell geschulten Wärtern in den Griff bekommen und hören deshalb keinesfalls auf irgendwelche dahergekommenen Hänflinge Häftlinge.
  • Die faszinierendste unter den Raubtüren dürfte wohl die Himmelstür sein … sie ist im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubend … niemand hat ihre Sichtung bislang überlebt, deshalb haben wir auch keinerlei weiteren Erkenntnisse zu dieser wohl schlimmsten aller Raubtüren.
  • kn–all–ge–meine Raubtüren sind außerordentlich anpassungfähig in allen Lagen, und deshalb gemeinerweise überall anzutreffen.


Die Kn-all-ge-meine Raubtür[bearbeiten]

Die allgemeine Raubtür Porta praeda vulgara, wegen ihrer Gemeinheiten oft nur gemeine Raubtür, oder wegen ihres Zuschlagen auch knallgemeine Raubtür genannt wird. Ihre Halter nennen sie allerdings nur kurz und liebevoll meine Raubtür. Wegen ihrer Anpassungfähigkeit gelten die kn–all–ge–meinen Raubtüren als die gefährlichsten und hinterhältigste Türen die es gibt.

Jagdverhalten[bearbeiten]

Die kn–all–ge–meine Raubtür geht bevorzugt in den Abendstunden auf Beutefang. Dabei schleicht sie vorzugsweise in Rotblinkend.gifRotlichtbezirkenRotblinkend.gif umher. Sie hat eine feine Witterung und ein gutes Gespür für hormonell Leidende, die zu ihrer bevorzugten Kost gehören. Besonderes Merkmal ist ihre unscheinbare Erscheinung. Eher unauffällig und lautlos schlägt sie zu!

Spürt man den Luftzug im Nacken ist es oft zu spät. Die Flucht auf einen Baum oder einen hohen Mast kann das Opfer vergessen. Denn dort wo die Tür zuschlägt, sind Bäume und Masten eher nicht anzutreffen.

Die Opfer[bearbeiten]

Jährlich fordert die Unaufmerksamkeit der arglosen Opfer tausende Tote. Alleine im Großraum Wien waren im Jahre 2004 über 2000 Tote zu beklagen. Und die Tendenz ist steigend.

Gegenmassnahmen[bearbeiten]

In Deutschland und Österreich sind erste Gesetzesentwürfe in den politischen Gremien eingebracht worden, Schutztüren zu installieren, die Nachts auf Streife gehen sollen. In der Nacht ist es neuerdings verboten sich in verlassenen Häusern aufzuhalten. Wird man alleine von einem einzigen Polizisten in einem Gebäude in der Nacht angetroffen, kann das ein hohes Bußgeld zur Folge haben.

In einigen Regionen hat man bereits mit der systematischen Ausrottung von Raubtüren begonnen. Da Raubtüren das Mimikry perfekt beherrschen, sind sie nur schwer von gemeine Türen zu unterscheiden und so werden oft auch unschuldige Türen eingetreten oder auch brutal zerstückelt. Agent Grips, nach einer erfolgreichen Zertrümmerung einer harmlosen Schwingtür: „Ich habe genug Türen in meinem Leben eingetreten, da kann ich mir Höflichkeit nicht leisten!”

Raubtüren in Gefangenschaft[bearbeiten]

Obgleich es in einigen Fellen gelungen ist Raubtüren zu domestizieren oder wenigstens hinter Gittern gefahrlos aufzustellen, ist deren Halterung keine ungefährliche Angelegenheit. Immer wieder adaptieren sie die Zugänge zu ihren Gehegen und verschlucken dann schnell schon mal einen der Pfleger oder Wärter. Diese, zumeist von der Bildzeitung aufgegriffenen Horrormeldungen verunsichern natürlich den Steuerzahler vollends und die bislang mit öffentlichen Geldern finanzierten Raubtiervorführungen kommen dadurch immer mehr in Misskredit, unter dem derzeit sogar schon die Banken leiden und vermehrt auf unproblematischere Handbremsen setzen. Insoweit ist damit zu rechnen, dass möglicherweise Raubtürvorführungen sogar gänzlich verboten werden.

Neuste Erkenntnisse[bearbeiten]

Witzenschaftler stellten jedoch unlängst fest, dass man auch in türenlosen Gegenden nicht vollends sicher vor Räubern ist − denn draußen treibt der finstere Raubbau sein Unwesen...

Raubtor[bearbeiten]

Ein Raubtor ist ein sehr gefährlicher großer Durchgangsbereich, größer als eine Raubtür (sonst wäre es eine Raubtür), der mit einem Brett verschlossen werden kann. Sollte ein Kamel trotzdem so dumm sein und durch dieses Tor gehen, wird es danach feststellen, dass es keine Geldbörse mehr hat.

Raubtore wurden erstmals in Pyramiden des Pharaos Tut Orial als Sicherheitssystem gegen Grabräuber, die beim Verlassen der Pyramide all ihr Diebesgut (und noch mehr) wieder verloren.

Siehe auch.png Siehe auch:  Gefahr | Tür | Doors
Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit:  Raubbau

Siehe auch.png Siehe auf gar keinen Fall, außer du möchtest IHNEN zum Opfer fallen: Raubtier | Tür
Siehe auch.png Siehe vielleicht: Schöner Wohnen