Fachjargon

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruppen IVa V VI 0/VII I Ia II III IV Va
Wertigkeiten 5/4 4/5 3/6 0/2/7 1 1/3 2 3 4 5/0
1         1H         1
2       2He 3Pa 4Ur 5W     2
3     6B
7Dl*
8Kk 9Bier 10Cu 11Ab   3
4   12C 13N 14K 15Bu 16Al 17S 18Ag 19Fj 4
5 20Pb 21Fe 22Sn 23Sa 24Im 25Po 26Au 27O 28Si 29Ak
Kamelonide: 2741Ka
Pyramidensystem der Elemente

Das Fachjargon (Fj) ist im Pyramidensystem der Elemente das Element mit der Nummer 19. Es zeichnet sich dadurch aus, dass sein Aufbau nur für absolute Fachkräfte verständlich ist. In der Natur kommt es nicht vor, sondern wurde nur für Fachbücher erschaffen, um normale Kamele zu verwirren und Fachwissen vorzugaukeln, wo eigentlich kaum etwas im Atomkern ist. Das Fachjargon ist als Edelgas anzusehen, da noch niemand gefunden wurde, der mit ihm reagieren will. Es tritt in verschiedenen Isotopen auf:

36Fj und 37Fj sind β+-radioaktiv und werden nur in der Forschung eingesetzt, das leichtere vorzugsweise in Form des schwerflüchtigen Karain-Addukts in wissenschaftlichen Publikationen im Querformat (Widescreen-Books).
38Fj ist Bestandteil einiger vulkanischer Dämpfe (beispielsweise derer in Delphi), sowie zu 10-8% im Meerwasser gelöst, wo es sich in Quasselfischen anreichert. Sedimente werden metamorph zu sprechenden Steinen überformt.
40Fj ist Zwischenprodukt verschiedener Zerfallsprozesse und findet sich in Spuren in der normalen Atemluft.

Amtssprache[bearbeiten]

Dieses bösonders schwere Isotop des Fachjargons (42Fj) reichert sich bei Stoffwechselprozessen in Politikerhirnen gezielt an (Driven Enrichment) und wird von jenen meist in einer Kettenreaktion freigesetzt, um in Gesetzes- und Verordnungstexten sämtliche Alternativen abzudecken, deren mögliches Eintreffen eventuell nicht ausgeschlossen werden könnte. Dabei ergiesst sich das Fachjargon aus dem Politikermund über den zu verunstaltenden Text und verbindet sich dort mit dem Papier und der Druckschwärze zum Molekül Vieltextwenigsinnium, dessen genaue Zusammensetzung bis heute nicht ergründet werden konnte. Bei diesem Vorgang entsteht eine allumfassende Allgemeinheit, welche die Allgemeinheit allerdungs nicht mehr erfassen kann.

Ein fachjargonverseuchter Text sieht dann zum Beispiel so aus:

"Unter einem Wagenheber ist im Sinne dieser Wagenheberverordnung eine Hubgerätschaft, die genutzt wird, um Personenkraftwagen oder sonstige Fahrzeuge im Sinne der Fahrzeugverordnung zwecks Reifenwechsels oder Reparaturarbeiten oder sonstigen Gründen einseitig mit Hilfe hydraulischer Vorgänge anzuheben, zu verstehen." (§45, Absatz 11, WagHebOrdnng)

Jugendsprache[bearbeiten]

Dieses Isotop (39Fj) wurde erst vor ganz kurzer Zeit entdeckt; Erkenntnisse darüber sind deshalb noch nicht reif genug, um sie hier zu präsentieren.

Computersprache[bearbeiten]

Ein nur virtuell existierendes Isotop des Fachjargons (41Fj) ist die Computersprache. Es ist aber extrem giftig. Eine Einnahme kann dazu führen, dass man nur noch bedingt kommunikationsfähig ist.

Folgendes Beispiel zeigt auf, wie zwei Computersprache-Vergiftete ein Schreibgespräch führen:
1: Hi! :-)
2: <br>
1: 571|V||V|7, 3(]-[7 |(417.
2: Cool!!1!11einseinself
1: LOL.
2: ROFL.
1: ^^
2: ;-)
1: IMHO aber ein Scheißtag, oder? w.b.s.!
2: *kopfnick*!
1: OK. cu!
2: cya!

Da noch keine Behandlungsmethode bekannt ist, wird intensivste Froschung in Richtung der Bekämpfung dieses Isotops des Fachjargons betrieben. Helfen auch Sie mit! Empfehlen Sie offensichtlich an den Symptomen Leidenden einen Arzt!