Hermann Gröhe

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann heeßt er, aber so alt wie der wird er bestümmt nich, auch wenn er jetzt schon so aussieht

Hermann Gröhe, blässliches Kind seiner Eltern mit leicht alkoholisiertem Teint. Vielleicht sind das auch nur einfache Hautrötungen, denn er wurde geschlagen. Und zwar zum Bundesminister für Gesundheit und Pflege. Der Namenszusatz ist neu: früher hieß das Ministerium schlicht nur „für Gesundheit“, man hat sich also um die Kranken nicht kümmern brauchen - wozu auch, dafür gibbet ja eine Pflichtversicherung. Jetzt steht da aber Gesundheit und Pflege, was vermuten lässt, dass der Herr bisher versäumt hat, für sich selbst auch eine Pflegeversicherung abzuschließen. Sonst wüsste er ja, dass sein Ministerium sich auch nicht um die Pflegebedürftigen kümmern muss - denn dafür gibbet ja die Pflegeversicherung.

Gröhe ist Volljurist. Ressort-angemessene fachliche Vorbildung musste er für diesen Job nicht mitbringen. Bei der Verteilung wurde eh' gewürfelt. Wie die vorige Legislaturperiode bewies, ist das Ministerium auch kinderleicht zu führen. Die Staatssekretäre sind alle sehr pflegeleicht und kennen sich mit der korrekten Vergabe von Aktenzeichen aus.

1989 bis 1994 war er Bundesvorsitzender der Jungen Union, hat aber diesen Verein nicht wesentlich voranbringen können (der spielt immer noch in der 2. Liga). Obwohl ungedient, erreichte er den Generalsrang im Sekretariat der CDU, läuft aber trotzdem nur in Zivil rum. Seine Ernennung zeugt davon, dass seit Vroniplag die Ministerposten im Wesentlichen mit Leuten besetzt werden, die kein Doktor sind, damit der Kontinuität der Führung des Hauses keine Plagiate vor die Füße geworfen werden können. Gröhe muss als erste Aufgabe das Überleben im Bundeskabinett lernen um sich für seine Altersversorgung zu rüsten.

589px-P vip svg Kopie.png Merkels Bundeskabinett 2013 bis 2016 589px-P vip svg.png

Andrea NahlesAngel KamerkelBarbara HendricksFrank-Walter SteinmeierHeiko MaasHermann GröheManuela SchwesigPeter AltmaierSigmar GabrielThomas die Meise vorm FensterWolfgang SchräubleZensursula von der Leyhbibliothek