Maulwurfschwalbe

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maulwurfschwalbe
Maulwurfschwalbe.jpg
Erstmalig gelungene Fotographie einer
Maulwurfschwalbe beim Sonnenbad.
Systematik
Stamm: Landwirbeltier
Klasse: Miniertiere
Ordnung: Vielschaufler
Familie: Erdfedervieh
Gattung: Halbhaarige
Wissenschaftlicher Name
Talpa europaea flaterius

Die Maulwurfschwalbe (Fast lat.: Talpa europaea flaterius) ist der einzige bekannte Tunnelvogel der noch nicht ausgestorben ist. Allerdings sind die etwas unterbelichteten und zutraulichen Tiere schon am ansterben, da sie sehr leicht durch ein gehauchtes Mööepp angelockt werden können.

So wurden Im kalten Krieg Millionen der fleißigen Tunnelflieger für Sie gefangen und abgerichtet, um die Luftbrücke nach Berlin zu untergraben. Dies scheiterte an der Blindheit der Tiere - sie fanden die Luftbrücke einfach nicht - so zumindest lautete die offizielle Version, die von ihnen in Umlauf gebracht wurde.

Was Kamel inzwischen mit Sicherheit weiß ist, dass Maulwurfschwalben im Larvenstadium irrtümlich lange Zeit für Säugertiere gehalten wurden, diese nannte man Maulwurf.

Lebensweise[bearbeiten]

Schematische Darstellung einer Brutherde der Maulwurfschwalben
Jungtier vor der Verpuppung

Maulwurfschwalben werden von den Muttertieren in Herden im Flug ausgebrütet - da man im feuchten Tunnel schließlich kein Nistmaterial findet.

Nach ca. 786243587 Umrundungen der Mutterherde in Überschallgeschwindigkeit, fallen die Muttertiere anschließend erschöpft zu Boden und werden, für die als Maulwurf bekannten frisch geschlüpften Larven, zur Nahrung für die ersten Minuten ihres Lebens.

Nachdem die von Geburt an blinden und behaarten Tiere ihre Muttertiere aufgerüsselt haben, ernähren sie sich bis zum Verpuppungsstadium von der sie umgebenden Erde und schaffen somit die Tunnel für ihre spätere, fliegende Phase.

Wenn die Tiere sich dann so vollgefressen haben, dass sie nicht mehr durch ihre Tunnel passen, fangen sie an Hitze zu entwickeln und brennen sich selbst zu Tonfiguren, aus denen sie nach 50 jährigem Stadium erneut schlüpfen.

Die lange Dauer des Puppendaseins hat für die weiblichen Tiere den Vorteil, dass sie ihre Wechseljahre verpassen und für die männlichen Tiere, dass sie ihre Midlifecrisis dann schon hinter sich haben.

Da die Maulwurfschwalbe sozusagen als Frührentner das Licht der Unterwelt erblicken, machen sie sich auch auf der Stelle an die Zeugung von Nachwuchs. Bei diesem Akt kompostiert der Schwalbenrüde kurz nach der Samenübergabe und lässt das Muttertier alleine, mit ihrer nicht allzu großen Witwenrente, zurück. Nach einer kurzen Trauer, die mit einem „M“ anfängt und mit „ööepp“ endet, macht sich das Weibchen an die Brutvorbereitung.

Wovon sich die ausgewachsenen Maulwurfschwalben ernähren, kann nur spekulatius werden, aber Kamel geht davon aus, dass sie von Kameldung, der durch Regen in die Tunnel gespült wurde, leben.


Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit:  Bundesadler
Siehe auch.png Tut nichts zur Sache, aber siehe trotzdem:  Rauchschwalbe

800px-Alce svg.png 15 zufallsgenerierte 800px-Alce svg.png Kamelopedische Exoten 800px-Alce svg.png aus Flora und Fauna 800px-Alce svg.png

AnalratteBrenneselDingoFreimaurehJungfräuliche NapfschneckeKamupilamiKühlschreckeMarschflugdackelMassenvernichtungsaffeMaulwurfschwalbeNageltierNeuseeländische EichePrachtnachtwachtelPropanpudelWikakakadu