Legoan

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Legoan
Legoan.jpg
Typisches Legoan-Männchen
kurz vor der Gefangennahme
Systematik
Stamm: Landwirbeltier
Klasse: Oberprima
(aber die Versetzung ist gefährdet)
Ordnung: Nach dem Spielen i.d.R. mangelhaft
Familie: Noppentiere
Gattung: Legokompatible
Wissenschaftlicher Name
Iguana Nupsi


Der Legoan ist ein verspieltes Reptil und gehört zur Familie der Noppentiere. Deshalb ist er mit dem Tintenfisch und dem Steckenpferd verwandt.

Entdeckung[bearbeiten]

Der Legoan wurde 1949 vom dänischen Forscher Sven Påskebrød auf einer seiner Studienreisen im fernen Legoland entdeckt. Als er diese putzigen Noppentiere sah staunte er Bauklötze. Er steckte sofort einige von ihnen zusammen und brachte sie zu Forschungszwecken mit nach Hause. Fasziniert von der Passgenauigkeit, begann Påskebrød umgehend mit der Zucht dieser erstaunlichen Wesen. So wurde der Grundstein für die weltweite Verbreitung des Legoan gesteckt.

Vorkommen[bearbeiten]

Die Legoane lebten früher ausschließlich im Legoland. Heutzutage sind sie fast auf der gesamten Erde beheimatet. Die Jungtiere werden heute meistens gleich nach ihrer sogenannten Duplo-Phase von den Elterntieren getrennt. Danach durchlaufen sie eine erstaunliche Metamorphose von groben klotzigen Wesen zu detailreichen und erstaunlich anpassungsfähigen Erwachsenen. Trotz ihres filigranen Erscheinungsbildes können sie eine Menge wegstecken und sind enorm wandlungsfähig.

Sie lassen sich problemlos zu Hause halten. Legoane sind recht anspruchslos und günstig um Unterhalt. So reicht ihnen als Schlafbehausung ein alter Pappkarton oder eine Schublade. Sie lassen sich einfach sauber halten (z.B. in der Waschmaschine) und sind stubenrein. In der Presse wird oft vor einer besonders großen Ansteckungsgefahr gewarnt. Ansteckungen beim Legoan verlaufen aber meist harmlos und sind in der Regel durch leichten Zug wieder zu lösen.

Unterarten[bearbeiten]

Neben den klassischen Legoanen in den sechs Grundfarben und geradlinigem Aussehen gibt es neuerdings immer exotischere Züchtungen. So triff man vermehrt auf teilweise durchsichtige Exemplare und Tiere mit glatten noppenfreien Oberflächen. Auch werden immer häufiger seltsam anmutende Legoane in den abstoßendsten Farben und Formen gesichtet. Diese gentechnisch veränderten Tiere (sog. Bionicles) haben nur noch wenig mit dem klassischen Legoan zu tun. Froscher vermuten, dass es sich bei diesen Sonderarten nur um Modeerscheinungen handelt, die bald wieder von der viel wandlungsfähigeren und damit anpassungsfähigeren Urart des Legoan verdrängt wird.


Siehe auch.png Siehe auch:  Noppen, Legostheniker
Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit:  Leguan
Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Lego
Volltreffer bei Google…ansehen? Google One:5Elgoogbutton2.gif

800px-Alce svg.png 15 zufallsgenerierte 800px-Alce svg.png Kamelopedische Exoten 800px-Alce svg.png aus Flora und Fauna 800px-Alce svg.png

Blutrünstiger OmnivoreBrenneselEnifantFroscherGelbfüßlerHalbwertfroschJungfräuliche NapfschneckeKamupilamiKotzfroschKühlschreckeMaulwurfschwalbeNageltierPanzergrenadineSozialstaatskuhbandwurmWolpertinger