Wiederkäuen

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einst war das All. Es war leer. Dann kam die heilige Kuh und fing einfach an zu grasen. Aus dem Nichts war Gras, und die Wiese wurde zum Allkäu, denn das frische Gras war so lecker, dass die Kuh es immer zweimal käute. Das ergab besonders breite Kuhfladen, die das Allkäu am Rande ergänzten zur Erdscheibe. Damit war als Nebenprodukt des Wiederkäuens die Erde entstanden.

Gott nahm der Kuh zur Strafe wegen Eingriffs in die Schöpfung 3 ihrer Zehen von jedem Fuß. Die Füße wurden zu Hufen. Aus einem der Zehen schuf Gott den Bullen. Die Kuh war neidisch auf Gott und nahm sich 12 Knoblauchzehen, aß sie und besah sich den Bullen genauer, weil sie auch sowas aus Knoblauchzehen schöpfen wollte. Der war derart belästigt von ihrem Mundgeruch, dass er zu seinem Pfefferspray griff und Reißaus nahm. Die Kuh weinte bitterlich. Ihre Tränenströme flossen an den Rand der Erdscheibe und bildeten das Meer.

Dann fing die Kuh an, die Knoblauchzehen wiederzukäuen. Der Gestank wandelte sich in lieblichen Duft, der eine ganze Stierherde angelockt hätte, wäre da nicht erst nur der eine dagewesen. Der war auf seiner wilden Flucht mit dem Kopf mit dem Baum der Erkenntnis zusammengestoßen. Er sah Sternchen. Dann bemerkte er den wunderlichen Duft aus dem Allkäu, rannte zurück, und es wurde eine wunderbare Lebenspartnerschaft.
Als Gott den Bullen zwingen wollte, er solle widerrufen, dass er Sterne gesehen habe, verließ der Stier wutschnaubend mit der Kuh das Allkäu und lebte fortan an dessen Rand, also in der Scheiße bzw. auf den Fladen, also in Flandern, unter einem Pampelmusenbaum, um den herum später Pamplona entstand. Aus der Scheiße wuchs schließlich frisches Gras, und nachts unter funkelndem Sternenhimmel wurde so manches Kälbchen gezeugt. Die Jungen waren aufsässig und stachelten mit ihren Hörnern einander auf zum Aufstand gegen Gott. Dieser schuf daraufhin aus einem der heiligen Kuh-Zehen das Kamel und verwandelte den halben Planeten in Wüste. Doch entgegen Gottes Plänen, der Kuh und ihren aufsässigen Kindern das Leben so zu vergällen, brachte die heilige Kuh den mit Höckerbuckeln gestraften Wüstenhöllenwesen aus Mitleid das Wiederkäuen bei. Und aus ihren Fladen erwuchsen wunderbare Oasen. Gottes Rache misslang, solange er immer neue Huftiere schuf, mit furchterregend dreinschauenden Geweihen, Widderhörnern usw. und dazu die passenden Höllengegenden wie etwa die kahlfelsigen Anden, die vergletscherten Alpen oder den Harz mit seinen Fichten.

Immer wieder war die heilige Kuh schlauer und lebte in Harmonie mit Schafen, Ziegen, Rehen, Kamelen, Nilpferden und Nashörnern, die alle friedlich zusammenlebten. Da nahm Gott den letzten übrigen heiligen Zeh und schuf daraus ein fünfzehiges Lebewesen. Es war kein besonders intelligentes Design, doch nach ein Paar Jahrmillionen wurde aus den erst so lustig herumspringenden Äffchen ein gemeingefährliches Wesen: Der Mensch.
Von nun an ging es auf der Erde um die Wurst. Würstchenkrieg um Würstchenkrieg schlachteten die Menschen Jahr für Jahr einander ab, aber vertuschten damit nur die tägliche Abschlachtung von allem was Hufe hat. Am Sonntag war Gott zufrieden, denn er sah, dass seine Rache gelungen war und er sah sich in Ruhe einen Horrorfilm an. Die inzwischen in Pamplona zu prächtigen Jungbullen herangewachsenen Söhne der heiligen Kuh häckten aber Gottes Internetfernseher und sendeten ihm ein Livebild, das ihn wirklich Gruseln machte: Ein Mensch namens Gandhi rief den Staat Rindien aus, die Töchter der heiligen Kuh wanderten alle dorthin aus, und wurden von den Menschen dort alle als heilig angebetet. Das war zuviel für Gott: Er stürzte sich von Wolke 7, fiel aber weich, denn auf der Erde war gerade vom Kapst eine Pensionsregelung für Gott und seine Stellvertreter erlassen worden. Bei den Nonnen von St. Nimmerlein hinter dem Walde fand er gnädige Aufnahme.

YouTube-Spielliste Wiederkäuen

Siehe auch.png Siehe auch:  Kuh | Kuhfuß | Kuhbus | Nietzsche