Ecktomie

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ektomie)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ecktomie, die [ griechisch εκτομή „dem ecklesiologischen Heilsplan folgend“ ] … hat sich zum alternativen Glaubensansatz für all jene entwickelt, denen es bei der frühmittelalterlichen Religionsausübung zu sehr rund ging. Gerade der Fundamentalismus im Glauben benötigte zu der Zeit schärfere Konturen, als Gegengewicht zu der aufkommenden, ketzerischen, runden Weltsicht. Derlei ecktomische Fundamente sind bis heute Grundlage jeglicher ernstzunehmenden Bausubstanz.

Gott als dualistisches Prinzip: Mein Hut, der hat zwei Ecken

Die Ecktomie ist eine theo-philosophische Strömung, aus der heraus die Eckpfeiler der modernen Epistemologie zum wesenhaften Gott hervortraten. Als Mitbegründer der Ecktomie gilt der Wüstiker Meister Eckhart (* um 1260 in Eckernförde; † am 30. April 1328 in Lüb-Eck).

Die Konzeption der Ecktomie ist peripher an den Pantheismus angelehnt und beansprucht für sich die Kernthese, dass Gott in allen Ecken sei („Ecce, Deus in omnibus rebus est“). Die hierin angenommene Parallelität zur Rezeption der Weltimmanenz Gottes im Überall unterscheidet sich vom Pantheismus jedoch dahingehend, dass die ecktomologische Analytik vorwiegend ein nichterkennendes Erkennen voraussetzt, was sie freilich zu einem rein intelligiblen Akt erhebt, der kognitiv aber nicht funktionsidentisch mit Gott selbst sei.

Dem Grunde nach haben also die Vertreter dieser Richtung die Not zu einer Tugend gemacht. Wurden sie, ob ihrer anderen Ansichten stets in der Ecke stehengelassen, konnte und musste diese jetzt zum Dogma erhoben werden, ein Schisma, welches es erlaubte, alles geistige Rüstzeug genau dort vorzufinden, wo man sich gerade befand.

Kritik[bearbeiten]

Schon sehr zeitig entlarvte man daher die Ecktomie des Eckhart von Hochheim als ein scholastisches Phantom des Spätmittelalters, das es dem Menschen unmöglich mache, die Funktionsweisen eines pseudo-existenten Demiurgen kognitiv zu durchdringen.

Eine sehr perverse Kritik an der Ecktomie lässt sich folglich am Phänomen des Atheismus konstatieren, der den Grundgedanken Eckharts - nämlich, dass das kreatürliche Walten eines höchsten Wesens empirisch nicht belegbar sei - in die Strafecke des Nicht-Seienden verdrängte („Gott wohnt in unzugänglichen Ecken“). Die Ziegen Jehovas gehen gar noch einen Schritt weiter und proklamieren: „Gott hat einen Schatten“.

Liberalere Göttesfürchtige hingegen bescheinigen dieser Strömung eine göttliche und fließende Eck-Kenntnis, die der sedimentierten Kirche belebende Impulse hätte geben können, sofern sich nicht die offiziösen Vertreter derselben mittels statischer Glaubenskongregationen dieser Minderheit so elaboriert entzogen hätte.

Ecktomie heute[bearbeiten]

Die Ecktomie in der Architektur

Fürredner der Ecktomie bemühen sich alldieweil, den Zauber jener mystischen Erfahrung für Skeptizisten wieder attraktiv zu machen:

„Die Ecke, in der ich Gott sehe, das ist dieselbe Ecke, darin mich Gott sieht; meine Ecke und Gottes Ecke, das ist eine Ecke und ein Erkennen“
Erich Hon-Ecker über die Ecke als Zirkelschluss

Entsprechend fanden sich beispielsweise in der Architektur neue Wege, die Ecke wieder ins rechte Licht zu rücken. Aber auch manche Pädagogen schwören auf die altbewährte Praxis, widerborstige und unausstehliche Blagen während des Unterrichts in die Ecke zu stellen, um sie zum gründlichen Räsonnement über Gott und die Welt anzutreiben.

Selbst im Sport geht es heute nicht ohne. Wir können uns heute kein Fußballspiel mehr ohne Ecke denken, es wird über Eck gespielt und die Ecken haben alle eigene Fahnen, was als Hinweis auf die überaus nuancierten Glaubensinhalte gewertet werden muss. Auch sind Ecktore dabei höher angesiedelt als faule elf Meter.

Ecktomologische Randdisziplinen[bearbeiten]

Weitere Nischen, in denen sich die Ecktomie bestens hat etablieren können, finden sich u. a. auch in der Medizin; insbesondere in der Praxis der Vasecktomie haben schneidige Chirurgen heroische Methodologien entwickelt, den Samenleiter und die damit verbundene Spermienzufuhr nicht nur entsprechend abzuklemmen, sondern einzelne Samenstränge über ein patentiertes Schnittmuster operativ über Eck zu legen, um so auch der unbefleckten Empfängnis wieder Tor und Tür zu öffnen. Mit obigem Eingriff kann nicht nur die gewünschte Sterilisation, sondern auch koscheres Libidomanagement hinreichend gewährleistet werden. Im Sinne des kirchlichen Reinheitsgebots geht der Trend somit sehr stark in Richtung keuscher Lebenskunstideale - dies allerdings sehr zum Nachteil der volksbildenden Fraktion, dafür aber mit konfessionsübergreifender Billigung.

Aber auch in der kosmetischen Chirurgie hat sich ein deutliches Interesse an der ästhetischen Dimension, bösonders an platonischen Schönheitsidealen durchgesetzt. Die Schönheit geometrischer Formen, bedingt durch Ordnung, Maß und harmonische Proportionen wiegt derweil schwerer, als verwachsene Hodensäcke und erschlafftes Bindegewebe der primären Geschlechtsorgane. Auch hier haben sich eckige Bauweisen und kantige Konturen für Ecktomanen als zunehmend konzentrisch erwiesen.

Eckbrust.png

Links in der Abbildung sehr schön erkennbar: Eine Ecktomanin, die sich über den natürlichen Alterungsvorgang ihrer Brüste dank der plastischen Chirurgie keine Sorgen machen muss. Platon hätte seine wahre Freude gehabt. Das neuerliche Konstrukt ist nicht nur ein optischer Hingucker, sondern auch aufgrund seiner Statik sehr zu befürworten.

Lassen Sie sich nicht in die Ecke drängen und profitieren Sie von den Epistemologien der Kamelopedia

Auch Rapunzel hätte weit weniger Probleme gehabt, aus ihrem Kerker zu entfliehen, wenn sie - statt unaufhörlich im Kreis zu laufen - in einem Eckturm gewohnt hätte. Wäre Rapunzel brünett gewesen, hätte sie die Tür ganz einfach aufgeschlossen, aber das ist ein anderes Kapitel. Den Lehren des Meister Eckhardt zufolge könnte sie sich durch göttliche Fügung immerhin aus ihrer Drangsal befreit haben, indem sie sich mit ecktomologischem Ratschluss auf eine andere Daseinsebene transferiert hätte. Wenigstens aber ist es der Stimmung des geneigten Lesers nicht abträglich, sich Rapunzel mit eckigen Brüsten vorzustellen.

Aus Gründen der Geheimhaltung spricht man in der Parapsychologie, von einem bereits um das „c“ diffundierte Ektoplasma. Dieser Forschungszweig ziert sich bis heute anzuerkennen, dass seine Forschungsgrundlagen der Ecktomie entstammen, weil man sich bei der plasmischen Gottsuche ziert, sich auf philanthrope Vorstellungen zu berufen. Ähnlich verhält es sich mit der kreationistisch abgewandelten Form der Eckstase, die heute auch niemand mehr in seiner um das „c“ geleichterten Form missen möchte.

Nicht unerwähnt bleiben darf zuletzt, dass die Redewendung, „jemanden um die Ecke zu bringen“ selbtredend nicht auf einen Straftatbestand hindeutet, sondern vielmehr auch auf die Popularität der Ecktomie rekurriert.

Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Eckige Klammer | Eckball | In dubio pro deo
Siehe auch.png Hat gar nichts damit zu tun, dass man in schlechten Kreisen verkehrt.
Siehe auch.gif Hier wartet man auf SIE:  Kirchliches Reinheitsgebot


Zwinker-Jesus.jpg Oh Gott – bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Religionsthemen!