Gebet

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gebet, das … meinte ursprünglich die innerliche oder auch lautstarke Hinwendung zu Gott, meist als Monolog, selten als Zwiegespräch.

Nachdem die Kirche das Gebet für sich in Anspruch genommen hat, ist die Ableitung nunmehr von geben. So wird der Gläubige ständig aufgefordert: Gebet, gebet, gebet! Die Kirche hat Ihren Gläubigen auch nie das Nehmet empfohlen, da SIE ja sonst leer ausgehen würde. Nach der Doktrin der Kirche soll also geben seliger denn nehmen sein - aber nur wenn die Kirche der Nehmer ist. Hieraus leitet sich wiederum eine besondere Form des Gebets ab - auch von der Kirche erfunden - was sich bis heute in folgendem Spruch gehalten hat:

Kamelomini.png MerkelsatzWenn der Taler im Kasten klingt, die Seele gen Himmel springt.

Daraus lernen wir, dass Gebet heutzutage nur etwas mit Geld zu tun haben kann und sich allein deshalb nicht mehr oder gerade der größten Beliebtheit erfreut.

Gemeint sein könnten allerdings auch die etlichen Kreuzzüge der Christen. Mit "Gebet" meinte man also "Gebet Männer, Kinder und Frauen (im Sinne von töten)".

Erlaubt sein sollte auch die Frage, ob sich hier nicht ein stillschweigender Wechsel der Gottheit ereignet hat. Nach heutigem Wissensstand wäre dann Mammon derjenige dem die Verehrung zuteil wird. Aber auch hier gilt natürlich: "Wer's glaubt wird selig!"

Die Gebetsreform des St. Lazius und ihre revolutionären Folgen[bearbeiten]

Pater Lazius von Kloster Sankt Anästhesien war neidisch auf die Wegrationalisierung des leiblichen Betens bei den tibetischen Mönchs-Kollegen durch deren mechanische Gebetsmühlen, was sich nach Marco Polos Ostexpedition herumgesprochen hatte, und erfand deshalb das Gehbeet, einen Abschnitt des Klostergartens nur zum Lustwandeln nach dem Motto "Der Weg ist das Gebet", mit Schwerpunkt auf duftenden Kräutern zur Berauschung der Sinne. Viele Kloster-Kräuterschnäpse wurden durch dieses Gehbeete inspiriert! Feinsinnigere Äbte verlegten das Gehbeet in den Kreuzgangs-Lichthof der Klosterkirchen, meist als Blumenbeet entlang einer Wegkreuzung. Wer beide Wegkreuzes-Schenkel einmal am Tag geradewegs durchlief und dadurch quasi den Lichthof bekreuzigte, erhielt einen vollständigen Ablass für seine lässlichen Sünden. Brüder, die der Abt grad auf dem Kieker hatte, durften nicht dort lang gehen, mussten also im Höllenfeuer ihres Gewissens schmoren. Aus diesen Kreuzganges-Wegkreuz-Blumenbeeten entstanden später die Barockgärten. Auch die Putten der Barockkirchen waren nur ein Abbild der Mönche der Renaissance, welche durch ihren Lustwandel wie die Kinder wurden, ganz wie es ihnen der Herr gebot, um das Himmelreich auf Erden zu genießen. Da Papst Pius VI. es 1788 zum Himmel stank, dass alle Mönche nun pummelig wie die Putten wurden und den Rosenkranz nur noch als Schmuckstück um den Hals trugen, zettelte er heimlich die Französische Revolution an, wodurch alle Klöster weiter Teile Europas säkularisiert und entweiht wurden. Die Revolution war also eine Strafaktion gegen die Mönche. Das Gebet sollte wieder aus den Gehbeeten raus zum "Gebet den Kirchen" in harter Penunze geführt werden. Die Reform des St. Lazius war gescheitert.

Leitkamele fromm geleiteter Karawanen müssen meist nur den Gebets-Teppich ihres Kameltreibers tragen. Das in den Teppich geknüpfte Flugzeug-Symbol weist ihn als Gebetsteppich aus!

Die morgenländische Bodenreform[bearbeiten]

Im Morgenlande erwies es sich als Irrtum des Propheten, dass der Boden, auf dem sich Gläubige zum Gebet versammeln, niederknien und gen Mekka verneigen, immer himmlisch weicher Sandboden wie in Mekka und Medina ist. Um also den Knien aller Gläubigen das Gefühl einer tiefen Vesenkung in die Vorstufe zum Paradies (=Wüste) zu geben, erlaubte der Kalif im Jahre 111 islamischer Zeitrechnung die Verwendung von weichen Teppichen zum drauf niederknien. Nachdem das himmlische Gefühl beim Gebet daraufhin bei allen Muslimen eintrat, wurden die Knüpfkunstkleinode fliegende Teppiche genannt. Obwohl Muslime beim Beten niederknien, sind sie also im Kopf näher beim Herren im Himmel als Beter anderer Religionen. Beter etwa der römisch-katholischen Kirche müssen auf harten Kniebänkchen niederknien, die sie daran erinnern, wie sehr der Bischof an ihnen spart und stattdessen in seine Residenz investiert. Deshalb müssen die katholischen Priester in der Messe immer mit viel Gebimmel, teurem Weihrauch und edlem Messwein von diesen kleinen Unannehmlichkeiten ablenken, damit Beten in der Kirche überhaupt noch mit dem in der Moschee konkurrenzfähig ist. Dass sie dazu den Gläubigen auch noch einen kräftigen Schluck aus der Pulle spendiern müssten, müssen sie noch lernen, und dazu erstmal erwachsen werden, d.h. lernen, auch mal gegen Papas rückwärts gewandte Kirchenordnung zu verstoßen.

Siehe auch.png Siehe auch:  Spende | Paparatzinger | Heiliger Stuhl | Glaube
Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Vaterunser | Psychiater User | Interkamelionale
Siehe auch.png Besuche bitte auch:  Kamelsprüche für jede Lebenslage
Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit:  Gehbeet