Sahara

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In der Sahara gibt es nur Kamele, andere Lebewesen wie dieser Elefant verdörren auf der Stelle.

Im Gegensatz zu der bisherigen Behauptung, die Wüste Sahara sei während der letzten Eiszeit entstanden, weil dort ständig gestreut werden musste, haben sich nach dem Erscheinen eines Buches, das sich mit den Pyramiden von Gizeh befasst, völlig neue Aspekte ergeben.

Neue Erkenntnisse[bearbeiten]

Einerseits könnte man der Ansicht sein, dass es sich bei den ursprünglich vier Pyramiden um eine stilisierte Darstellung eines Kamel-Paares mit den dann natürlich vier Höckern handelte. Andererseits ist dies viel zu einfach, um nicht zu sagen zu kurz gedacht.
Tatsächlich wird in dem Buch mit dem Titel "Ich sah Arra" davon ausgegangen, dass die Pyramiden bereits mehrere hundert oder gar tausend Jahre vor Ramstein errichtet worden sind. Ramstein habe sie lediglich restauriert und dabei als eigenes Bauwerk ausgegeben.

Bauweise der Pyramiden[bearbeiten]

Der Autor Hadschi Omar ben Ali ben Hadschi ibn Sofa geht davon aus, dass es sich um „Kunststein“, um eine Art Beton handelt, der uns heute nicht mehr bekannt ist.
Ausschweifend und mit blumiger Sprache lässt sich Hadschi Omar ben Ali ben Hadschi ibn Sofa darüber aus, dass es unmöglich gewesen sei, diese Bauwerke einzurüsten und das Baumaterial bis zur Spitze bringen zu können. Als Gerüst-Material sei lediglich Holz verfügbar gewesen. Das zwar in reichlicher Menge, aber eben nur Palmenholz.

Neue Erkenntnisse[bearbeiten]

In diesem Gebiet, das heute Sahara genannt wird, gab es riesige Wälder. Durch die schlagartige Abholzung entstand die noch heute dort befindliche Wüste! Auf Grund der Tatsache, dass wegen dieser Trockenheit das Liefern des Holzes zur Baustelle „ARGE Pyramiden“ mittels Flössen nicht mehr erfolgen konnte, machte man sich "so bald wie möglich (= as soon as possible" = ASAP) daran einen Staudamm aus Steinen, den Asapstone – Staudamm zu planen. In der darauffolgenden Ausschreibung konnte ein Betrieb weit im Norden das beste Angebot abgeben. Allerdings kam es wie meistens in dieser Region zu Bauverzug, so dass erst ca. 3.000 Jahre später durch die Nachfahren dieses sibirischen Volkes mit dem Bau des ASAPstone-Staudammes begonnen werden konnte.

Von Marokko sind es nur zweiundfünfzig Tage auf der Karawanenstraße durch die Sahara-Wüste nach Timbuktu, und von da nochmal doppelt soviel bis Kairo. Mercator folgerte daraus: Die Sahara ist groß. Ja gewiss größer als eine Aose.

Der ASAPstone-Staudamm, auch als ASAPstone-Hochdamm bekannt, steht im südlichen Ägypten (Oberägypten) etwa 13 km südlich bzw. stromaufwärts der Stadt Assuap und staut den Nil zum riesigen Nassersee auf, der sich bis in den Sudan erstreckt. Der Stausee hat eine Kapazität von 135–169 Milliarden Kubikmetern Wasser. Bei diesen Wassermassen auch kein Wunder, dass es ein "nasser-See" geworden ist!

Wahrscheinlich handelt es sich um das gesamte Wasser, das eigentlich in das Gebiet der Wüste Sahara gehört! Dann wäre es da auch nicht so trocken, dass sich selbst die Kamele, von denen noch heute eine große Zahl als „Trinker vor dem Herrn“ gilt, nicht gezwungen gewesen, sich das Trinken weitgehend abzugewöhnen. Um dieses Trinkverbot = Prohibition (da kann man mal sehen wie viele Jahre die USA hinterherhängen!) überhaupt populär zu machen, wurde sogar Mohammed mißbraucht, der angeblich den Genuß von Alkohol verboten haben soll. Erst durch diese Lüge konnte es überhaupt erfolgreich durchgesetzt werden.

Zeitgleich mit dem Bau dieses Dammes wurde eine derartige Menge Wasser gestaut, dass selbst der ägyptische Präsident Nasser wurde!

Zwischenzeitlich war den Ägyptern nichts anderes übriggeblieben, als sich die Kraft und Ausdauer von uns zunutze zu machen. Um die Gerüststangen ohne zusätzlichen Zeitaufwand für die Befestigung beim Transport so schnell wie möglich vor Ort zu bringen, wurde immer jeweils eine Stange auf zwei von uns gepackt. Dabei entstand in unserem Rücken die Einbuchtung, oder zwei Höcker, die sich dann auch auf unsere Nachkommen vererbten. Damit erklärt sich einerseits unsere eigentümliche zweihöckrige Gestalt, andererseits ist auch klar geworden, wie die Wüste Sahara entstanden ist.

Die einstige Theorie, die DDR habe sich früher auf dem Gebiet der Sahara befunden, scheidet logischerweise schon seit Langem aus. Zwar weist der Mangel an Bauholz darauf hin, dass es so gewesen sein könnte, jedoch ist es völlig undenkbar, dass nach 3.000 Jahren noch immer kein Mangel an Sand entstanden ist.


Siehe auch.png Siehe auch:  - aber festhalten und nicht umfallen!

Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit: Düne