Internetz

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieses Computernetz wurde von IHNEN erfunden, um in möglichst kurzer Zeit maximal viel Spam zu verschicken. Sie baden grade Ihre Hände darin!

Es wird von elektronischen Spinnen aus Schnur gewebt ( Siehe auch.png Siehe auch:  Webserver) und von darin herumhängenden Netzdesignern in einem extrem hässlichen Zustand gehalten. Wenn Sie die Welt davon befreien möchten, können Sie ja auch das Internet herunter fahren.

Extraterrestrische Herkunft?

Schlagzeilen

  • Das Internet ist ein extrem gefährlicher Platz (deswegen sollte man nicht zu weit rausschwimmen), da alle Bewohner der anderen Nets alle ins Internet kommen. Das heißt, falls Frau Google sie nicht schon vorher erwischt.
  • Im Internet stehen mehrere unbekannte Gebäude (zb. das IRC).
  • Im Westernet wohnen bekanntlich Viren und Trojaner.
  • Das Osternet ist die Brutstätte der Überraschungseier und Spammails.
  • Das Südernet gehört auch ihnen und ist geheim. Gerüchten nach sollen dort elektronische Kamele gezüchtet werden.
  • Nordernet ist erst kürzlich wieder aufgetaucht.
  • Schützen Sie sich also mit einer Firewall, aber ein bisschen flott, wir kontrollieren das!!!
  • Das ganze gibts komplett und kostengünstig im Internetpaket!

Gliederung[bearbeiten]

Gliedert sich wie folgt (siehe auch Polen):

Nordernet
^
|
Westernet <--- Internet ---> Osternet
|
v
Südernet

F-Akten[bearbeiten]

Das Internetz ist ein Weltweites Gewebe aus Kamelfaser, welches von geheimnisvollen Urzeitkamelen vom Nord- zum Südpol gespannt wurde und dabei versehentlich die World Towers of Camelot zermatscht hat... Mit Hilfe eines Brausers, einer Vorrichtung zum Grasen von Gras, lässt sich die Struktur der Kamelfaser analysieren und so Informationen über große Strecken transportieren!
Nach allgemeiner Ansicht waren es die Kamelikaner, die jene Technik entwickelt haben, aber moderne Froscher vermuten den Ursprung neuerdings in der Kameliz in Kamelopa; eine Annahme, die so unsinnig ist wie ein Nudelsalat ohne Salat (sondern nur mit Nudeln)...
Im Internetz findet man einen Haufen verlotterter Gewebeseiten. Der Vorgang des Wellenreitens auf dem Internetz wird gemeinhin als "Anschnur" bezeichnet. Für ungehemmtes Vergnügen benötigt der Internetz-Wellenreiter einen Heimrechner mit Fenster 95 bis Fenster Erfahrungspunkte und einen Brauser von

  • Winzigweich
  • Netzgegend
  • Feuerfuchs
  • Blei
  • Opernhaus oder
  • Gnonqueror (siehe auch GNU bzw. Pinguin

Froschung[bearbeiten]

Johann Wolfgang von Gödel machte mit seinem Paper "Der Erlkönig" als erster auf die Probleme des Internets aufmerksam.

Neueste Trends[bearbeiten]

Das Endziel des Internets ist es, jedem Sandkorn auf der Erdscheibe eine IP-Adresse zu verpassen. So wird es dann möglich sein, dass Kamele im Urlaub auf Sardellien, im Kongo oder in Neuseeland übers Internet nachpingen können, ob noch alle seine Dunghaufen in Ägypten da liegen, wo es sie hinterlassen hat. Da das Internet bislang noch nicht jeden entlegenen Winkel der Erdscheibe erreicht hat, weil es dort z.B. noch keinen Strom gibt, wurden kürzlich zwei neue Technologien auf der Füsik-Layer-Schicht (siehe Ossi-Modell) entwickelt:s.u.

Sonstiges[bearbeiten]

Wenn Sie's nicht lassen können, gehen Sie in ein Internetcafe, aber meiden Sie die Playstations, jene sind im Volksmund als Bubenlutschen bekannt!

Siehe auch.png Siehe auch:  Bin ich schon drin? | Dealer | US-Soldaten | Internat | Broadcast | Indernet | Flatrate | Webstuhl | IRC | ICQ | Future Internet
Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Internetzsperren | Beratungsdiebstahl
Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  Google's KetchUp | CPIP (carrier pigeon internet protocol) Benchmark | TCP/IP over Bongo Drums | we love the internet | Internet-Knigge