Dubai

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2-Kamele-und-ein-Treiberlein..jpg
Dubai ist nicht Egypten, doch trotzdem tummeln sich dort sehr viele Kamele. Einst war nicht Eypten nur ein Treffpunkt für Dromedare, die so arm waren, dass sie nur eine halbe arabische Insel erwerben konnten. Dieser Treffpunkt gehört seit den 70ern d. so. gen. VAE (Vorherrschaft arroganter Erstklässler) an. Amtsprache in Dubai ist eigentlich „Akribisch“, wobei der Großteil der Bevölkerung sich des Sächsischen bedient. Die Bezeichnung „Dubai“ ist die Abkürzung für eine Organisation namens: Dromedar Union bald auch international“. Ziel der Organisation ist es, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Das Vorhaben soll gelingen, in dem der natürliche Lebensraum der Einheimischen, die Wüste, in alle Länder der Welt exportiert wird. Dazu hat man um die örtlichen Wüsten hohe Türme errichtet, die es ermöglichen sollen, diese einzufangen und an alle Orte der Erde zu transportieren. In ersten Versuchen gelang es bereits erfolgreich, Wüsten mehrere Kilometer weit, als Inseln getarnt, in angrenzende Gewässer zu transportieren. Parallel dazu läuft das Projekt Klimawandel, welches die Temperaturen auf der ganzen Welt durch Umwandlung von Öl in CO² für die Dubaindianer erträglicher machen soll.

Gerüchten zur Folge soll die Dubai-Organisation von Pinky und dem Brain angeführt werden, denen es aber bisher wahrscheinlich durch geschickte, willkürliche Buchstabenaneinanderreihung gelungen ist, ihre wahre Identität hinter überaus komplexen Pseudonymen zu verstecken. Schriftliche Aufforderungen zur Identitätsklärung blieben bisher erfolglos, weil es der vollautomatisierten nicht-Egypten-Post derzeit nicht möglich ist, die verwirrenden Pseudonamen zu erfassen bzw. zu verarbeiten und daher bisher sämtliche Zustellversuche versagten. Außerdem scheinen die beiden Kerlchen ganz oben in den höchsten Türmen Dubais zu wohnen, so dass wohl keiner der unterbezahlten Briefdienstangestellten die Motivation aufbringen könnte, sich dort hin zu begeben. Weiterhin wird gemunkelt, dass sie sich bisher nicht öffentlich zu erkennen geben haben, da sie befürchten müssen, dass ihre Art des Zusammenlebens nicht kompatibel zur Scharia ist.

Außer den eingeborenen Dubaindianern leben in nicht Egypten auch noch die so genannten Scheiche. Ein Markenzeichen dieser ist ihr übermäßiger Reichtum, der es IHNEN gestattet, einmal von Intelligenz und Verstand abgesehen, beinahe jegliches Gut der Erde zu erwerben. Der Ausdruck Scheich entstand, weil die früher sehr armen Ureinwohner Dubais ursprünglich alle Vermögenden als sch... Reiche bezeichnet hatten. Scheiche erkennt man hauptsächlich an den Namensteilen „bin“, „mad“ oder „Al“ (z.B. Ich BIN ein Stier - holt mich hier raus, Ich BIN ein Berliner, AL Die, ALt Bier, MAD Doc, MADe in China). Solange man die Scheiche in Ruhe Autos oder Kamelinnen sammeln lässt, sind sie relativ ungefährlich, gefährlich wird es aber, wenn SIE mit dem Persischen Golf durch die Wüste fahren.

Dubai verfügt seit Neustem über einen Ältestenrat, der einheitliche Masturabtions-Intervalle (kurz: Emi-Rat) für alle inländischen Kamele festlegt. Die Bewegung: "Du Baist Kamelopia", stammt übrigens nicht aus dieser Gegend.

Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit:  Blindschleiche

Siehe auch.png Siehe auch:  Wanderdüne | Muslim | Navigationshilfe

Hae.svg Schnell noch einen Blick ins Kamelionary:  Bahrain