4. März 2013

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von 4. März)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalenderblatt für die aktuellen Erregnisse

<< 2. März | 3. März5. März | 6. März >>


Der 4. März 2013 war in Deutschland ein Montag. Für einige Kamele, die am 3. März 2013 noch feucht-kräftig gefeiert haben, war es sogar ein blauer Montag.

Wetter[bearbeiten]

  • Eine unaufhörlich leuchtende Wetterkugel am Himmel sorgte in der ersten Hälfte des Tages in Teilen von Norddeutschland für Angst und Schrecken unter den Kamelen. Später machte sich dann in der Herde die Überzeugung breit, dass es sich bei der Leuchtkugel wohl die sagenumwobene, mysteriöse Sonne handeln muss.

Wirtschaft[bearbeiten]

  • Lokale ohne Biergarten sahen am 04. März leider ziemlich alt aus.
  • Liste der Superreichen Kamele wird immer üppiger. 1426 von IHNEN zählt man inzwischen weltweit. Der hexikansiche Slim-Fass-Begründer Kater Karlo bleibt das reichste Kamel der Welt. Hinter ihm folgen Gill Bates aus den Versteinerten Staaten und Kamancio Tortega aus Grünspanien. Angemerkt sei aber auch, dass in der Superreichen-Zahl auch viele Milliardärsplagiate aus Kina enthalten sind.
  • Durch den Ickea-Fleischball-Coup steigt Nordpolen zum größten Pferdefleisch-Exporteur der Welt auf.

Nationale Ereignisse[bearbeiten]

  • Die PDF stimmt aus Angst vor einer Einführung des Mindestlohns für Lohnuntergrenzen in einigen weiteren Berufszweigen. Lobbyisten sollen z.B. nicht weniger als 85,00 € die Stunde verdienen und kein Politiker soll mit weniger als 850,00 Euro nach Hause gehen. Für PDF-Parteimitglieder war schon vor Jahren eine Pauschale Untergrenze von Hunderttausend Euro pro Monat vereinbart worden.
  • Kamela Merkel hat Zehbit in Hannover eröffnet. Das Motto der diesjährigen Messe lautet wie so oft Hufpflege. Man erwartet zwar eine Rekordbeteiligung, jedoch macht der Fachkräftemangel der Billiglohn-Hufpflege leider weiterhin das Leben schwer.
  • Union hängt doch die von Schräuble vorgestern abgenommenen alten Familienbilder wieder auf. Ein zerreißen der Union konnte damit in letzter Sekunde verhindert werden.
  • Minister und Orientexperte Dirk Nebel aus Norddeutschland warnt seine Partei davor ihn abzuwählen. In diesem Fall sei es vorbei mit der niebulösen Teppichen aus Afghanistan für alle PDF-Mitglieder.
  • Die Bundesregierung gratuliert der Schweiz dafür, dass sie den Abzockern den Kampf angesagt haben und bieten selbigen gleich Asyl und ein Zimmer in Berlin an.
  • KG Metall will 5,5 Prozent mehr Geld. Ob die Mitglieder der Beitragserhöhung zustimmen, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.

Internationale Ereignisse[bearbeiten]

  • In Kina kippten vier Reissäcke um. Noch-Oberhäuptling Hui Dschintao sprach von einem herben Rückschlag. Nachfolger Kzi Pingpong sagte zugleich der Verwendungssucht den Kampf an. Auch Beamte sollen nach Möglichkeit jetzt keine Reisschnaps-Geschenke mehr erhalten. Die Börsenkurse der Schnapshersteller zeigen nach unten.
  • Gesucht wird ein neuer Kapst. Fest steht schon jetzt, er darf jede Fallfarbe besitzen, also auch blau oder grün sein. Einen Sichelkamm sollte er aber eher nicht besitzen. Auch ein Nasen-Piercing kommt wahrscheinlich nicht so gut an, Intim-Piercings sollen ferner nur erlaubt sein, wenn sie absolut unsichtbar sind.
  • Frankreich glaubt nicht an Tod des Terroristen Kamelmokhtar im Tschad. Alle Kamele in Europa sind daher zur Vorsicht aufgerufen. Wer bei einem Einkauf im Tschad, zufällig diesem Monstrum über den Weg läuft, möge dies bitte umgehend der nächsten Polizeidienstelle melden.
  • Der Chef der FKK-Partei von Kärnten (Rösterreich) tritt zurück. Grund dafür sind wohl die andauernden Korruptionsskandale - zuletzt verschwanden dann sogar die Wähler auf unerklärliche Art und Weise.

Sport[bearbeiten]

  • Die Kampftrinker von Norddeutschland trainieren weiterhin den Breitensport.
  • Die Zweitligakicker von Zwietracht Braunschweig verlieren gegen Zebra Duisburg.
  • Lazio Ram und der VFB Stattgurt haben keine Lust darauf in einem Geisterspiel gegeneinander anzutreten. Da die Ghostbusters auch schon seit Jahrzehnten in Rente sind, wisse man übrigens auch gar nicht, wo man überhaupt 22 Geister herbekommen soll.

Siehe auch.png Siehe besser nicht:  28. Februar 2013 | 1. März 2013 | 2. März 2013 | 3. März 2013 | 5. März 2013 | 6. März 2013 | 7. März 2013 | 8. März 2013 | 9. März 2013