Alexander der Große

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander ist so groß, dass er auf dieses Bild gar nicht draufpasst: Sie sehen desdawegens nur einen kleinen Ausschnitt seines weißen Shirts!

MC Alexander der Große war ein in Makedonien stadtbekannter Rapper.

Kindheit und Jugend[bearbeiten]

Die Kindheit und Jugend Alexander des Großen war nicht gerade üppig – das Übliche eben – etwas Gewalt und bisschen Ödipus und so wird gerne darüber geschwiegen. Nur eine einzige Quelle berichtet über seine Geburt: Alexander wurde im Jahre 356 v. Chr. in Babylon geboren, was auch seinen etwas gestörten Sprachgebrauch erklärt. Bald nach seiner Geburt kamen drei Gangsta aus dem Ghetto vorbei und überbrachten ihm Bling-Bling, Drogen und viel zu große Klamotten. Daher auch sein Name. Die Vaterschaft ist bis heute nicht geklärt, ob es nun Philippsssss oder Zeus war - ist eigentlich auch egal. Sein Großvater mütterlicherseits soll Achilles (der mit der kaputten Ferse) gewesen sein, aber auch das ist nur ein Gerücht.

Musikkarriere[bearbeiten]

Schon früh chillte Alexander mit seinem Alten in verschiedenen Provinzstädtchen, um das tägliche Brot mit Gelegenheitsrap zu verdienen. Sein erstes großes Konzert gab er in Athen 338 v. Chr., damals noch als Begleitung seines Vaters, wo ihm die Massen zu Füßen lagen. Mit der Zeit kam es wegen des tierischen Alkkonsums des Vaters zu Streitereien, worauf sich Alexander als Solist im Ausland versuchte. Papa gab irgendwann um 336 v. Chr. ein weiteres Konzert, allerdings war die Menge mit der Darbietung nicht zufrieden und konvertierte es in seine letzte Session.

Solokarriere[bearbeiten]

Nach dem Abgang wurde Alexander von Papas Manager Antipater übernommen und zum neuen „King of the Sceen“ gepuscht und so brachte er noch im selben Jahr sein erstes Album namens „Alexanda King in da Hood“ heraus. Darin disste er unter anderem Attalos sowie die Einwohner von Thrakien, Illyrien und Theben. Bald darauf, 334 v. Chr., erschien sein zweites Album, „Alexanda da Großes“. Mit diesem Album hält Alexander den Rekord im Dauerdissen, denn in allen 14 Tracks disste er den Rapper Dareios. 333 v. Chr. begann seine Hafen-Kneipen-Phase und so disste er einen Hafen nach dem anderen rund ums Mittelmeer und konnte dort mit seinem catchy Rap die Charts erobern. 332 v. Chr. hatte er von Schiffen die Schnauze voll und begab sich nach Ägypten, wo er sogleich zum „Pharaoh of egypt rap“ gekrönt wurde. Bis 323 v. Chr. führte ihn sein Rapbizz bis nach Asien. Damit wollte er beweisen, dass Dissen multikulturell verständlich ist, wenn man nur gut genug ist. Auf jeden Fall fanden das die Asiaten voll fett und so wurde er auch dort vergöttert und zum angesagtesten Disser der Zeit gekürt. Ständig auf Achse zu sein, stresste aber auch Alexander und so fing er wie sein Alter an, sich mit Alk zuzukippen, was ihm ein geiles Begräbnis in der Nekropole von Memphis bescherte, wo er später als „The King“ Elvis wiedergeboren wurde.


Siehe auch.png Mehr lange Lulatsche: Friedrich der Große | Karl der Große | Der Große Pan
Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Alexander Heili