Asteroiden und der Schutz der Erde davor

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroidimpact.jpg

Eigentlich ist es ja zum Heulen, aber da wir's ja eh nicht ändern können...
(Vorsicht: Die Ironie ist nur in Klammern eingesperrt)

Die Ausgangslage[bearbeiten]

Mann kennt es aus unzähligen Filmen:

Da ist ein großer Asteroid und rast auf die Erde zu, die Auslöschung der gesamten Menschheit steht bevor (welch grausiger Gedanke). Ein Wissenschaftler-/team bemerkt es, doch keiner glaubt ihnen (hmmm - warum nur?). Im letzten Moment findet sich dann doch immer ein oder mehrere Dumme, die dem Monster entgegen fliegen, darauf landen (er ist zwar 30.000 km/h schnell, aber was macht das schon?). Dann wird ein bisschen Sprengstoff in ein Loch gesteckt und *Bumm*, die kleinen Splitter regnen auf die Erde und alle wünschen sich was. Natürlich im allerletzten Moment, sonst würden wir ja alle vor dem Fernseher einpennen!

Schööön nicht?

Aber wie sähe das in Echt aus?

Wo wären die Helden?

Schicken wir die Regierung rauf? (Nein, die muss ja ihren eigenen Hintern retten. Wohin eigentlich? auf den Mars? Ach nee, da waren wir ja noch gar nicht, so ein Pech)

Nun ja, also, wohin wollen wir eigentlich evakuiert werden, falls das Ding nicht gestoppt werden kann?

Ob die NASA im Moment genügend geheime Raumschiffe von den Steuergeldern baut, die zur Not mal eben 6 Milliarden Menschen ins Weltall schickt? Oder kommen lauter UFOs und wir werden in die nächste Galaxie gebeamt? Schließlich haben die Außerirdischen, laut einem Buch dessen Name mir leider entfallen ist, ja auch mit Venus und Jupiter, vor vielen Milliarden Jahren, schon Ego-Shooter gespielt - deshalb ist unsere Erde auch so nahe an der Sonne! Game Over für die Venus-Männchen schätze ich. Vielleicht hatten sie auch keine Munition mehr! Vielleicht war es auch das Ziel des Spiels?

Nun ja, schätze mal auf diese Möglichkeiten sollten wir nicht zählen, es sei denn wir haben Selbstmordgedanken.

Aber jetzt wird jeder sagen: So ein Quatsch die Gefahr, dass ein Asteroid einschlägt ist soooo gering da brauche ich mir doch keine Sorgen zu machen.

Stimmt. Die im Moment, an der Zahl 800 [1], für die Erde gefährlich Asteroiden sind wirklich wenige. Deswegen müssen wir uns überhaupt keine Sorgen machen.

Oder doch? Was wäre, wenn es nun aber doch so wäre? Oh Schreck!

Aber *puuuh*

Der Plan![bearbeiten]

Sicher hat die Regierung konkrete Pläne und mindestens drei bis vier bestens durchdachte Möglichkeiten, das gute Stück in die Luft zu jagen, weg zu schubsen oder sonst irgendwie die Auslöschung der halben Menschheit zu verhindern (was ja wirklich schrecklich wäre!). Schließlich müssten wir dann auf 1825 Stunden Fernsehen pro Jahr verzichten, bei einem Schaltjahr sind es sogar 1830 Stunden[2]. Mann müsste lesen oder denken - welch eine Horrorvorstellung.

Natürlich hat die Regierung einen Plan! (Wo sie doch sonst auch immer so unglaublich wohl durchdacht handelt). Wobei man den Handel hier wörtlich zu verstehen hat - Zur Verteidigung: Sie ist ja auch schrecklich arm, unsere Regierung. Vielleicht sollte man mal die Gehältern der besagten Armut angleichen: Die 30 Staatssekretäre kosten den Steuerzahler insgesamt jährlich 30 Millionen Euro [3]. Für die höheren Kamele (äh Tiere) wird nochmal ein ordentlicher Batzen drauf gehauen. UND DA FRAGT MAN SICH WO UNSER STEUERGELD HINKOMMT? Wobei da Sonderzulagen, Urlaubs-, und Bestechungsgelder noch gar nicht mit eingerechnet sind.

Der Plan?[bearbeiten]

Leider hat die Regierung keinen Plan. Nein, sie haben sich nicht verlesen: Bislang gibt es kein erprobtes Asteroiden-Abwehrprogramm, das die Katastrophe verhindern könnte. Abwehrmaßnahmen sind derzeit keine geplant. Weder die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos noch die japanische Weltraumorganisation Jaxa oder die Nasa haben bisher Vorbereitungen für den Ernstfall getroffen.[4]

Es stimmt also, die Regierung hat keinen Plan, jedenfalls keinen funktionierenden!

NA TOLL. Schön, dass uns das auch mal gesagt wurde!

Die Helden aus den Filmen fallen also aus - So was dummes aber auch…

Der Plan.[bearbeiten]

Also wird das wie folgt ablaufen:

Wenn wir Pech haben schubst uns das Ding aus der Umlaufbahn - dann heißt's GAMEOVER und die uns wohl bekannten Venus-Aliens freuen sich über einen neuen Punching-Ball. Haben wir etwas weniger Pech, verbrennt die ganz Erde nur. Aber das würde uns auch nicht wirklich weiterbringen. Es sei denn wir brechen in die geheimen Forschungscenter der USA ein und klauen uns ein Raumschiff - unter euch ist nicht zufällig ein erfahrener Pilot?

Nun, zuerst wird der Asteroid von einen Forscherteam entdeckt - genau wie im Film - doch jetzt geht's anders weiter, ein zweites Ende sozusagen. Die gemeine Bevölkerung wird natürlich nicht informiert, nur der Präsident und der Rest des Irren ... ähm weißen Hauses. Der nächste Schritt ist, dass alle möglichen atomaren Sprengköpfe hoch gejagt werden (Hm - offiziell besitzt die USA doch gar nicht diese Mengen, wo kommt der denn auf einmal her? Wahrscheinlich hat Bush sie beim Bin-Laden bestellt - per Brieftaube versteht sich - schließlich weilt dieser ja in irgendwelchen Höhlen Arabiens und betätigt sich als Fliegenfänger.) Doch da diese den Asteroiden nicht jucken, wird der Rest aller geheimen und offiziell nicht existierenden Massenvernichtungswaffen ins Weltall geschossen.

So ein Pech aber auch, es hat nichts geholfen. JETZT gehen wir an die Öffentlichkeit! Die führenden Kräfte werden sich lächelnd ins Rampenlicht stellen und der Weltpresse verkünden: „Unser Notfallplan ist bombensicher, bewahren sie die Ruhe.“

Bloß nicht aufregen, uns fällt ja schließlich nur der Himmel auf den Kopf - keeeeine Sorge.

„Wir können ihnen im Moment nicht mehr sagen (Wie auch, wir haben ja nicht mehr), aber seien sie versichert, dass wir alles tun, um die Erde zu retten.“

Was hierzulande und auch anderswozulande, offiziell als Presseerklärung hingestellt wird, könnte man praktischer Weise auch als Arschkriecherei bezeichnen. Warum tun sie es eigentlich nicht? Aaaaaach die Regierung braucht ja ne weiße Weste, schließlich soll das Volk nicht denken, sondern folgen. Wie ein Krokodil dem man die Augen und die Klappe zugebunden hat.

Sie glauben das nicht? Dann sehen sie mal, in den deutschen Berufen unter Arschkriecherei nach, sie werden nichts finden. Also, das ist doch Beweis genug.

Zurück zu unserem Asteroiden.

Peer-Review[bearbeiten]

Nach der Erklärung werden alle Regierungsbeamten, Superreichen und Promis ihre wohl bekannten Hintern unter die Erde schieben. Toll, jetzt sind die Bunker voll.

Man fragt sich: Warum lässt man die Esel rein, und die Menschen müssen draußen bleiben. Wo hat die Tierliebe ein Ende?

Denken Sie mal drüber nach ......

Falls du jetzt Trost brauchst[bearbeiten]

Hilfezentrale für Asteroidenopfer: ester.vib@gmx.de

Siehe auch.png Vergleiche mit: Armagähndon | Weltuntergang
Siehe auch.png Siehe auch: Umweltschutz | 2013 TV135
Siehe auch.png Siehe besser nicht: Verschwörungstheorie | Asteroide | Sternschnuppe
Siehe auch.png Siehe vielleicht: Komet | Marsmission | Maserforschung | 2013_MZ5
Siehe auch.png Oder SIE drücken einfach auf: den Schutzschalter