Emskopp

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schach eb.png
Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation im Bremsland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern oder sie dort dem Artikel oder Absatz anzupassen.


Stop links.png
Achtung gespiegelt.png
WARNUNG! Dieser Artikel hat am Ende einen Link zur honigsüßesten Melodei des Emslandes - aber riskieren sie durch alleiniges Anhören nicht ihre Gesundheit - singen Sie kräftig mit oder hol´ Sie doch datt Emsköppken!
Achtung.png
Stop rechts.png


Gemeiner Emskopp
Backamel.jpg
Ein echter Emskopp
wie aus dem Bilderbu...
äh Speicherbecken Geeste.
Systematik
Stamm: Nagetiere
Klasse: Untote
Ordnung: Ems caput vulgaris
Familie: Säugetiere
Gattung: Staatsfeind
Wissenschaftlicher Name
Caput Amisianus Communis
Hier ein Exemplar eines Emskopps vor der Grafschafter Ölpest
..und hier nach der Grafschafter Ölpest mit Corpus Delicti
Kann der weibliche Emskopp nach der Hochzeit kein blutbeflecktes Laken präsentieren, wird er ohne große Umscheife nach Husum deportiert.

Der "Gemeine Emskopp" ist ein halbechtes Neozoon und besiedelt mittlerweile große Teile des Bremslandes. Entstanden ist er als Mutation aus dem Biber und dem Hasen. Er ernährt sich von Schiffbau und von den als Attraktion geltenden Miniatur-Bratwürstchen, die während der traditionell aufgezogenen Kreuzfahrtriesenüberführungen serviert werden. Ausserdem isst er gern und häufig Torfstückchen mit gehäckseltem Heidekraut - meist als Eintopfgericht zubereitet. Desweiteren benötigt er zum Überleben ein ziemlich reines Wasser, dessen Keimfreiheit nur unter Zugabe von Alkohol gewährleistet werden kann. Es ist im Emsland üblich, die jungen Emsköppe mit einer seltsamen Chemikalie namens Regina zu tränken. Sobald ein kleiner Emskopp das Alter für die dort selbstverständlich obligatorische Taufe erreicht hat, hält man ihn für groß genug, seine Regina wie viele Erwachsene mit Bier zu mischen und als sogenanntes „Tango“ zu konsumieren. Durch diese Art der Aufzucht wird sichergestellt, dass aus einem vielversprechend aussehenden kleinen Emsköppken auch ein recht strammer Emskopp wird, bei dem all seine arttypischen Eigenschaften allein durch die rechtzeitige Verabreichung des Biermischgetränkes "Tango" voll zur Entfaltung gebracht werden konnten. Ab der Einschulung füttert man ihn am besten mit Buchweizenpfannkuchen, weil der Emskopp neue Dinge wie zum Beispiel Buchstaben am Besten mit dem Magen aufnehmen kann, denn der Solarplexus ist beim Emskopp nunmal vergleichsweise das weiterentwickelte der beiden vorhandenen Nervenzentren. Ein Buchweizenpfannkuchen enthält zwar normalerweise ungesunde Speckstückchen, da aber diese nur als Zeichen der Wertschätzung unter den Teig gemengt werden, weiß ein Emskopp gar nicht, dass es Buchweizenpfannkuchen mit eingebackenen Speckstücken überhaupt gibt - er bekommt sowas einfach nie zu Gesichte.

Da der vulgäre Emskopp keine natürlichen Fressfeinde hat, muss die Population mit dem einzig möglichen Bekämpfungsmittel "Grafschafter Rübensirup" begrenzt werden. Das massenhafte Auslegen dieser Sirup-Köder (auch als Grafschafter Ölpest geläufig) ist aus Tierschutzgründen verboten, da der Emskopp in der Regel sehr qualvoll an verklebtem Fell verendet. Nur bei Überhandnehmen dieser Spezies in bestimmten Teilen des Bremslandes kann eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden.

An Land kann der Emskopp mitunter auch als Vogelscheuche eingesetzt werden, um die bremsländischen Doppelkornfelder vor Parasitenbefall zu schützen. Aber auch unter Schmalzbauern gelten seine verkalkten Ohren als Delikatesse und werden dem handelsüblichen Gänse- oder Schweineschmalz immer häufiger vorgezogen.

Charakteristisch für den Emskopp sind aber nicht nur sein öliges Gefieder und die verklebten Ohren, sondern auch sein bösonders großes Maul, worauf die Norddeutschen nicht immer gut zu sprechen sind - hat er bisweilen doch eine recht dicke Lippe riskiert und schon manches Mal auffe Fresse bekommen.

Und weil der gemeine Emskopp als ausgesprochener Querulant gilt, hat man seine Population derweil in die Kanalisation bzw. auch in andere Feuchtgebiete umgesiedelt; nachdem sein natürlicher Lebensraum inzwischen mehrfach mit Fäkalien durchflutet wurde und auch die Ölpest vor dem Emskopp nicht Halt macht, schrumpft sein Vorkommen in Bremsland mehr und mehr, so dass er bereits vielfach auf benachbarte Ortschaften im näheren Umkreis von 50 Kilometern übergesprungen ist.

Als waschechter Überlebensstratege gelang es ihm innerhalb der letzten Dekaden schließlich, Grafschafter Pestizide in speziell angelegte Pipelines umzulenken und als Marmelade an die Zentis GmbH & Co. KG zu vermarkten.

Einige Emsköppe haben einen etwas größeren Kopf als die anderen. Die mit dem größeren Kopf stellen als Arbeitgeber für die mit kleinerem Kopf ein wichtiges Biotop für das Überleben dar. Man erkennt den Arbeitgeber-Emskopp, der als Seniorchef ein Klein- bis mittelständiges Unternehmen führt, daran, dass er immer noch den mittlerweile recht ranzig riechenden Lodenmantel vom August ´14 trägt. Desweiteren pfeift er, wenn er sich unbeobachtet fühlt, das fast schon in Vergessenheit geratene „...siegreich woll´n wa Frankreich schlagen...“ während er über dem Betriebsgelände Streife läuft. Er spürt nämlich diejenigen auf, die Freitag Mittag zum Wochenende ihre Kaffeetasse nicht gespült haben. Die bei diesem Frevel Erwischten können sich Montag die Papiere abholen.

Vielleicht gerade deshalb gerät der Emskopp immer wieder in das Visier roter Anarchisten, die seinen Hang zum Kapitalismus dahingehend interpretierten, dass er ausgerottet werden müsse. Als selbsterklärter Staatsfeind sind die Zukunftsprognosen des gemeinen Emskopps denkbar ungewiss. Als gesichert gilt allerdings, dass seine natürliche Furcht vor Öl ein hinreichender Grund ist, ihn am Golf von Mexiko auszusetzen.

Siehe auch.gif Hier wartet man auf SIE:  Die Ultimative Emsland-Polka

Siehe auch.png Siehe:  Struwenkopp, Fischkopp, Torfkopp, Kaaskopp

800px-Alce svg.png 15 zufallsgenerierte 800px-Alce svg.png Kamelopedische Exoten 800px-Alce svg.png aus Flora und Fauna 800px-Alce svg.png

Ballermann (Tier)EmskoppFieselgrulmImaginärer HolzackerstrauchKamupilamiKolbenfresserKühlschreckePrachtnachtwachtelQuantenschmetterlingSchaltkröteSchneckenbrotblumeSekundenkleebärSojapaneelofantSozialstaatskuhbandwurmWolpertinger