Heidi Klum

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heidi in ihrer Lieblingspose (Knötstellung)

Heidi Kabel-Klum ist seit 70 Jahren eine alte plattdeutsche Schauspielerin und Modellschabracke mit Hodenkrebs, die aus dem schönen Norddeutschland in die hässliche, ekelhafte USA geritten ist. Da ihre grüne Haut aus Froschleder logischerweise nicht der eines Kamels gleicht, kann man bei ihr nicht direkt von einem Kamel sprechen, obwohl sie mit ihren hochtoupierten Urwald-Haarspitzen fast an den Intelligenzquotient eines Heiligen Kamels herankommt. Zusammengefasst ist sie mit 12 Kohlezangen, und gilt als ein „geilgefurztes Kamel“ mit zwei großen Deutschen Höckern. Mit einem Score von 82,5 auf der Rinderbecher-Skala eignet sie sich hervorragend für die Zucht einer neuen, verbesserten Menschenrasse und hat sich sogar schon eine zweite Gebärmutter einpflanzen lassen.

Seit sie ihren Autounfall im Jahre 1814 unter Generalversicherungs-Vertrag bei Kamel University ausgeführt und schließlich um 1856 eine erste krallenmechanische Gesichtsplastik erhalten hat, moduliert sie mit dem „Starkamel“ André Kamel im Granhotel Deutsches Rinderparadies unter völliger Verhöckerung ihres rauhfaserigen Steißknochens. Heidi Klum hat seit ihrem neuen Vertrag von 1992 Hodenkrebs unter ihrem linken Nasenflügelersatz, da sie ja bei ihrer letzten rekursiv-krallenmechanischen Gesichtsplastik ein Stück Deutschen Hoden als Nasenflügel eingesetzt bekommen hat.

Heidi Klum kann mit ihrem Ex-Mann Seal-Noah, dem Nordamerikanischen Eismenschen aus dem Yukatangebirge, nur in Affengebärdensprache sprechen, da er aus dem ewig vereisten Norden Kanadas kommt, wo nur Eskimos, Yetis, Affen, Nazis, hirnausgelöffelte Goldgräber und sonstige potentielle Hodenspender hausen. Seal-Noah kann demzufolge kein einziges Stück Deutsch bzw. Dackellatein sprechen, was eigentlich ein und das selbe ist. Sie kann aber auch kein Deutsch sprechen, sondern nur „Muhkuh“ und „Kamelsutra“, und das immer abwechselnd. Die jüngste Forschung untersucht dieses bemerkenswerte Kommunikationsverhalten bereits mit umfassenden Forschungsetats.

Ein besonderes Aufmerksamkeitsgebiet jüngster Forschung ist auch ihr pseudo-heraklidisches Ernährungsverhalten. So leidet sie nicht wie andere Frauen in ihrer Situation unter Freß-Brechsucht, sondern unter pandemischer Fress-Scheiß-Piss-Sabber-Rotz-Brechsucht, was sie der erstaunten Menge auch unlängst in einem französischen Nobelrestaurant präsentiert hat. Der Schlüssel hierzu ist jedoch in ihrer Vergangenheit zu suchen. In ihrer so genannten „Kindheit“ im Deutschen QPZ hatte sie bereits im Alter von fünf Jahren einen Anfall von hodeninduzierter Magersucht gehabt und mußte, nachdem ihr die Mutter vergeblich mit dem Deutschen Kochlöffel auf die Frotze gebatzt hatte, mit der Gänsefüttermaschine ernährt werden. In diesem Zusammenhang hat sie auch schon für die Restaurantkette Mc Doof Bilder präsentiert und wurde mittels einer mit Burgerbrei gefüllten Gänsefüttermaschine dick und fett gemusstert. Danach hat sie unter völliger Verhöckerung ihres Steißknochens wieder wochenlang gehungert, bis sie wieder rank und schlank war, und dann wurde sie wieder im Grandhotel Deutsches Rinderparadies mit der Gänsemaschine rund und schnuffig gepumpft usw. Hierdurch hat sich ihr Rinderbecher-Score noch einmal um 2 Punkte verbessert.

Im Alter von 19 Jahren ist sie in ihrem privaten Urwald viel mit dem Bus hin- und hergefahren, weil sie keine anderen Hobbys hatte eigentlich und den Bus als Luftschutzbunker gegen die Prügelattacken ihrer Deokratie misbraucht hat. Ein Jahresabo für Monatskarten hat ihr der Vater bezahlt, der reiche Stopfen, der. Im Bus hat sie sich folglich aber stets wie ein Assi verhalten und hat mit einer alten, rauhfaserigen Wildlederpeitsche immer die alten Omas aus ihren Sitzplätzen geknatzt und, so ihr Busfahrer, „sich selber dort hingesetzt, selbst dann, wenn der Bus ansonsten völlig empty war“. Professor Heinz Blubb von der Menschenzuchtanstalt München hält dieses Verhalten für höchst erstaunlich und hofft, bei Ausgrabungen auf weitere Details dieses interessanten Sachverhalts zu stoßen, um darüber weitere fünf oder sechs Dissertationen zu verfassen.

Seit dem Alter von neun Jahren hat sie entgegen jeglicher Chronologischen Ordnung ein Arschgeweih. Sie putzte mit der riesengroßen Urwaldzahnbürste das, was sie einem uhrpresäntorischen Urweltkamel geklaut hat, und hat es sich dann von einem rauhfaserigen UN-Bevollmächtigten in jeder Hinsicht unter völliger Verhöckerung ihres Steißknochens mit einer speziell aus Uruguay eingeführten Hodenheftzange in ihren Allerwertesten einpfropfen lassen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt ist auch ihre Veranlagung zu Hodenkrebs in den einschlägigen Krankenstasiakten dokumentiert. Durch dieses hohlräumige Deutsche Kopfschmuck-Naturwunder kann sie mit ihrem Hintern, wann immer sie magersuchtbedingt unter Diaröh leidet, rektal in sämtliche Richtungen die berühmte Linsensuppe aus dem Pennymarkt verspritzen, z.B. mitten ins Publikum auf ihren wöchentlichen Ernährungspädagogik-Veranstaltungen für Schulkinder, Eltern und Lehrer.

Frau Klum spielt gerne an ihrem linken Höcker wenn ihr mal nach viel viel Kaffee zumute ist. Ist ihr hingegen nach Punica Wildfrucht zumute, spielt sie sich bedenkenlos am rechten Höcker, und hat sie mal großen Appetit auf was Süßes, so matscht sie sich mit einer Küchenpüriermaschine aus der TV-Werbung im Gehirnbereich herum und wird davon ganz dumm. Durch videotext-gesteuerte DNS-Reprogrammierung konnte jedoch ihr Erbgut bereits um 300 % aufgewertet werden. Auch ihre Fruchtbarkeit konnte durch die Verabreichung von Katzensaft stark erhöht werden.

Thoan.pngHklu.png

Gestern hat sie nach ihrer maschinellen Deutschen Anti-Aids-Impfung den jungen, knackigen Prachtburschen Thoma's Anders mit der langen harten Gurke geheiratet, und das, obwohl sie, wie bereits mehrfach erwähnt unter starkem Hodenkrebs leidet und bald sterben muss. Nun ist zu hoffen, dass sie heftigen Sex haben werden, um im Bokanowsky-Verfahren und unter Ausnutzung Klums beider Gebärmuttern und Anders knackigem Hintern möglichst schnell schön viele Kinder zu gebären.

Die beiden Ehepartner sind ein schönes Paar und haben gerade eine heiße, deutsche Hochzeitsnacht hinter sich. Ein Schwangerschaftstest wurde aber noch nicht durchgeführt. Dies kommentiert der hessische Badezimmerminister Immo Pillmann in seiner kostenpflichtigen Kolumne Online-Angebot der Bildzeitung in Kürze. Fest steht jedoch, dass das heftige Knarren und Knarrzen des 100 Jahre alten Biedermeier-Bettgestells im Urwaldgarten des Granhotel Deutsches Rinderparadies von allen Gästen laut und deutlich vernommen und auch von einer Firma aus der Tschechei unter Verwendung einer japanischen Kinderschnellimpfmaschine auf eine spezialbeschichtete Deutsche Schallplatte aufgenommen werden konnte. Dieser urheberrechtlich geschützte Tonträger wird demnächst dem breiten Publikum im Streamingverfahren zugänglich gemacht, jedoch spätestens bei Heidis Beerdigung gemeinsam mit der Mumie verbrannt.

Veröffentlichungen :[bearbeiten]

  • "Die kleine Naschkotze. Bulimie als Chance."
  • "Schlank und Schön bis in den Tod." Ein schmales Handbuch für die Modellkarriere
  • "Mein Grab gehört mir! (Gedanken einer Hungerkünstlerin)"
589px-P vip svg Kopie.png Die augenblicklichen Top-20 VIPs   589px-P vip svg.png

AC DCBappaBob DromedarleyBritney SpearsBruce FlanellBruce Will EsDie Ärzte (Punkbandband)Dieter BöhlenElvis PresleyGünther JaucheHeidi KlumHeitz BrühmannHoward CameldaleJohn LennonKurt ObeinMatthias ReimMetallicaPaul McCameltyProminenteUdo Lindenhöck