Christian Wulff

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Wulff, ehemals Kalif von Hannover, danach kurzzeitig Bundeskalif, jetzt ährenvoller Pennsionär
Christian Wulff, (* 19. Juni 1959) (CDU) wurde am 30. Juni 2010 zum Bundeskalifen ernannt (einige behaupten, das wäre eine Wahl, doch sie lügen: Kalifen wurden noch nie gewählt!) und war früher das niedersächsische Pendant zu Roland Kameloch. Wuff heißt so, weil er bei jedem Problem "Wuff!" macht, und das war es dann auch: Oberkamele, die "Wuff!" machen, beißen nicht, denn mit vollem Mund wufft man nicht. Er ist einer der Nachfahren eines beschröderten Gnoms, der auch schon mal das Ländle regierte, bis dieser ostwärts, über Berlin nach Russland zog. Selbstverständlich stammt auch der Christian aus einer Linie der Wulfferdinger, eine Hunderasse die sich zubest auf Gebell, Geheul und beißen versteht. Verheirat ist der Kalif mit Saint Betty of the Holy Fischbüxjes (*06.06.1966), einer vormals unbekannten deutschen, inzwischen heiliggesprochenen Prinzessin aus dem Hannoveraner Rotlichtmilieu aus dem regierenden Hause "von und zu Patchwork-della Corruzione", einem Seitenzweig des Hauses Sausack-Kloburg-Gotha.

Sie lassen sich dabei auch nicht von Gegenwind stören, sondern drehen sich dann eben um wie jedes Viehzeugs, immer den Arsch gegen den Wind. Das Beißen und den vollen Mund überlassen sie ihren treuen Dienern wie Allie McBeers. Es wird vermutlich dazu führen, dass demnächst in weiten Teilen Norddeutschlands an der Elbe nicht mehr geraucht und in der Disco nicht mehr gebaggert werden darf.

Hauskaufaffäre[bearbeiten]

Bundeskalif "Pattexpräsident" Wulff hatte einen Privatkredit von Herrn Geerkens für einen Hauskauf erhalten, obwohl er vor dem Landtag Geschäftsbeziehungen mit Herrn Geerkens bestritten hatte: "Ich war felsenfest davon ausgegangen, dass der Kredit vom Kamel des Herrn Geerkens kam. Die Verhandlungen habe ich jedenfalls hauptsächlich mit dem Kamel geführt." Wulff bewies in der Hauskaufaffäre entschlossenes Handeln: „Natürlich habe ich meinen für dieses Missverständnis verantwortlichen Mitarbeiter Herrn Glashöcker sofort gefeuert. Ich kann mich nur für dessen Fehler bei allen entschuldigen.“ Zudem soll Bundeskalif Wulff dem Bild-Chefredakteur den totalen „Krieg“ angedroht haben. „Völlig falsch! Das war ein Missverständnis. Ich hatte gesagt, ich KRIEG von dem Dieckmann nicht genug, weil das so ein lieber Kerl ist.“ Wullfs Erklärung war aus Zeitgründen etwas knapp: „Tut mir leid, dass ich jetzt nicht mehr sagen kann. Ich muss jetzt noch Koffer packen für meinen nächsten Luxusurlaub bei Herrn Maschmeyer“. Die Hauskaufaffäre zeigt, wie leicht ein Politiker sich jeglichen Kredit verspielen und beim Hauskauf einen aufs Dach bekommen kann.

„Es ist tragisch, dass Deutschland in dieser schwierigen Zeit keinen unbefangenen Bundespräsidenten hat, der seine Stimme mit Autorität erheben kann.“
– Christian Wulff über Johannes Rau, geradezu prophetisch

Nach nur 598 Tagen Amtszeit als Bundeskalif trat er nach einer kurzen schweren Krankheit (Immunitätsschwäche) mit sofortiger Wirkung zurück.

Juristische Aufarbeitung[bearbeiten]

In einem aufwändigen Gerichtsverfahren werden nun alle durch ihn in seiner Amtszeit gegessenen Erbsen gezählt. Viele Zeugen können sich aber leider nicht mehr erinnern, ob es nun gelbe Erbsen oder grüne Erbsen waren. Es ist einfach zu lange her - immerhin hat die Staatsanwaltschaft fast zwei Jahre gebraucht, ihre konstruierten Vorwürfe zu artikulieren. Sie haben anscheinend nur halbtags gearbeitet. Deshalb wurde der Richter schon richtig böse und hat einen der Zeugen angemacht. Hat ihm aber nicht viel geholfen, denn Personenschützer sind eben nun mal Personenschützer und keine Protokollanten. Alle diese Erbsen zusammen in einem Sack gefüllt ergeben eine beachtliche Menge von 731 und ½ Erbsen. Wenn dieser Sack erst mal umfällt… Au-Weia!

Mediale Aufarbeitung[bearbeiten]

Kurioserweise stürzten sich die Medien erst auf Christian Wulff und seinen Umgang mit der Wahrheit über seine Hausfinanzierung, als er längst nicht mehr Ministerpräsident von Niedersachsen, sondern schon lange Bundeskalif war. War aber nich viel: der Kredit und der Umgang mit diesem Kredit war vielleicht ungeschickt, aber nicht illegal. Um jetzt nicht ganz blöd dazustehen, suchte man die Spesenrechnungen… – ein todsicheres Mittel. Besonderes Augenmerk war auf eine Nagelfeile zu legen, die eine Kosmetikerin an Wulffs Frau verschenkte. Die gesamte Argumentation der Staatsanwaltschaft schnurrte geradezu auf diesen Punkt zusammen, nachdem aus dem Bobby Car die Luft raus war. Dummerweise hatte die Kosmetikerin - wahrscheinlich zur Verschleierung - solch ein Werbegeschenk an alle ihre treuen Kundinnen gegeben.

Diese traurige Gegebenheit zwang die Presse zum totalen Salto Mortale. Nun ist nicht mehr Christian Wulff, sondern der Oberstaatsanwalt der Bitterböse. Schließlich soll dieser weisungsgebundene Oberstaatsanwalt nur die Rachegelüste seines Chefs (dem damaligen Justizminister von Niedersachsen, Bernd Busemann) befriedigen. Denn eigentlich wollte auch Bernd Busemann mal Ministerpräsident von Niedersachsen werden, Christian Wulff hat ihn aber nicht rangelassen.

Jetzt wird sich die mediale Hatz wohl Busemann und Busenfreunden zuwenden, denn: Auch ein Justizminister hat Spesenrechnungen!

Siehe auch.png Siehe vielleicht:  CDU

Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Angela Merkel

589px-P vip svg Kopie.png Deutschländische Politiker589px-P vip svg.png

Aktiv: Gregor GysiZensursula von der LeyhbibliothekAngel KamerkelWolfgang SchäubleHorst-Tina SchröderHorst SeehoferSigmar GabrielFrank-Walter Steinmeier
Scheintot: Günther BecksteinMarathon FischerLutz UnheilmannChristian WulffErwin HuberRoland KamelochLa FontäneSabine Leutheusser-SchnarrenbergerKamel MistfelderMüntekamelPhilipp RöslerJürgen RüttgersThorsten Schäfer-GümbelRudolf ScharpingGerhard SchröderOtto SillyKurt SpeckÄhdmund StoiberKlaus TöpferJürgen TrittmichGünther VerheugenAndrea YpsilantiBoswolf Bachgang
Mausetot: Otto von BismarckJoshöck GöckelsAdolf HöcklerErich HonhöckerHelmut KamelohlOtto Graf LambsdorffFranz Josef StraußJürgen MöllemannRichard von WeizhöckerGildo Westerwelle