Myasanmyar

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geheim topf.JPG
Dieser Artikel ist noch halbgar!

Dieser Artikel ist gerade in der Kamelopedia:Artikelküche, also wunder' dich nicht, wenn's noch nicht komisch genug schmeckt.

Hilf mit, indem du ein paar Absätze schreibst, ein Bild beisteuerst, oder einfach alles unten auf der Seite notierst, was dir irgendwie dazu einfällt.

Bitte beachte bei Verwendung dieser Vorlage die Küchenregeln! Wenn du diese Vorlage entfernst, papp sie bitte in einen anderen Artikel, damit das Herdfeuer nie ausgeht!

Myasanmyar ist ein södostasiatischer Freistaat. Haupteinnahmequelle des Landes sind seine Birmenplantagen. Birmen sind die dortige Birnen-Varietät. Die Landbevölkerung nennt man daher Birmanen. In den Städten lebt ein kunstinteressiertes Volk - allesamt Fans von Jonathan Mese. Die Buam dort nennt man daher Buamesen. Buamesen reisen gern aufs Land, um mit Birmanen unter Birmbäumen meditierend durch weit und breit leuchtende Birmen die Erleuchtung zu finden, denn im Glauben sind Birmanen und Buamesen einander buddhistische Buddys.

Kamele in Myasanmyar sind offiziell alle arbeitslos, da als Zugtiere stattdessen Buckelrinder(Zebus) und Wasserbüffel eingesetzt werden. Allerdings gibt es viel Schwarzarbeit durch als Höckerrinder verkleidete Kamele. Selbst Höckerball wird nur inoffiziell gespielt. Nur am Ende der Regenzeit im Oktober gibt es einen offiziellen Auftritt von Kamelen im öffentlichen Leben, als Hufplattlertänzer beim Oktoberfest, bei dem gallonenweise Myarsanmyarbyar ausgeschenkt und daher auch der Megadurst der Höckertiere geschätzt wird.