Nonpointe

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nonpointe.png

Nonpointe ist eine kleine Inselgruppe, die südlich von Kalau im Kindischen Ozean zu finden ist. Geographisch wird sie zwar der Region zugeordnet, politisch ist der auf diverse Eiländer verteilte Staat aber gänzlich unabhängig und weder einem Koalitions-, noch einem Fraktionszwang unterworfen. Im Zentrum des Staates befinden sich die Inseln Sommer und Demok, auf denen gleichzeitig auch mehr als 80 % des gesamten öffentlich Lebens stattfindet und mehr als 90 % der Gesamtbevölkerung beheimatet ist. Um das politische und geographische Nonpointe besser untscheiden zu könne, trägt der Staat selbst seit den späten 90ern die Bezeichnung Nonsense. Die Theorie, dass die Gründung des Staates auf das Klingelst Reich Firlefanz I zurückgehen soll, wird bis heute von Seiten der Wikipedia nicht bestätigt.

Sommer[bearbeiten]

Diese Insel profitiert maßgeblich von dem in der Jahresmitte stattfindenden Tourismus. Speziell die Gebiete um die Hauptstadt Theater und die Großstadt Spektakel werden gerne von den aus Europa stammenden, gut betuchten Volksgruppen der Abbyisten und der Lobgeordneten angesteuert. Eigens für SIE eingerichtet wurden die im Tourismusgebiet immer wieder zu findenden Schreihäuser. Diese Gebäude ermöglichen es den Kamelen, die Grundprinzipien des Gezeters, Gepolters und des Klamaukens zu erlernen oder bereits Erlerntes weiter zu entwickeln. Sie helfen auch dabei, ein Hufspitzengefühl für das „Was die Herde hören will - Prinzip“ zu erhalten. Kamele erkennen nach ausgiebigen Training z.B., dass es in der Regel nichts bringt, zum Krieg gegen die Vierhartzler aufzurufen, wenn zuvor gerade wieder mehrere tausend Kamele vor der Supermark verhungert sind oder in den Weiten des Reformlandes auf Nimmerwiedersehen verschwanden. Dazu aufzurufen, diesen leidgebeutelten und wehrlosen Individuen den gar auszumachen, stößt aber grundsätzlich insbesondere bei ungebildeten, sich gerade nicht in Finanznot befindender Bevölkerungsschichten auf hohe Gegenliebe, so dass mit derlei Praktik gut von anderen Themen, wie z.B. staatlich subventionierte Massenentlassungen, oder Arbeitsplatzexport gegen Diätenerhöhungen ablenken kann. Die Schreigebäude zeichnen sich daher durch eine extra hohe Wandstärke aus, die verhindert, dass Details des Schreitrainings dieser Kamele nach außen dringen. Gerade in der warmen Jahreszeit kann es aber passieren, dass vergessen wird, die Fenster zu schließen und so kann auch das Training in der Heimat der Kamele für Furore sorgen.

Demok[bearbeiten]

Auf Demok leben vorwiegend Kamele, die öffentliche Ämtern bekleiden. Die Hauptstadt Walfeit ist daher ein einziger Technikkomplex. Hunderttausende von Wissenschaftler beschäftigen sich hier Tag ein Tag aus mit den Folgen von so genannten Versprechungen. Als Versprechung kennt man Aussagen, die von staatsruinierender Tragweite sind, dessen erste Anzeichen sich aber frühestens in vier Jahren äußern können. Weiterhin erforscht werden die Folgen von Versprechensbruch und Vertrauensverlust in Bezug auf Altersruhegelder. Ein weiteres wichtiges Froschungsgebiet liegt in der Finanzwissenschaft. Diese entwickelt Formeln für ein höchsteffektives Ausquetschen einer Gesellschaft zu Gunsten einer kleinen privilegierten Klasse. Von hier stammen beispielsweise auch die Aussage, sozial ist, was Arbeiter schröpft. Doch auch weitere Berechnungen entstehen hier, z.B. werden bereits Monate vor einer Wahl, die Endergebnisse ermittelt und anhand dieser, die Prognosen und Hochrechnungen berechnet.

Weitere Inseln[bearbeiten]

Neben den beiden Hauptinsel gibt es noch sieben weitere Inseln, von denen aber nur drei einen verbindlichen Namen tragen. Im Süden Firlefanz, die nach dem Staatsgründer benannt wurde, und auf der auch sich auch sein Luft- und Lustschloss befindet. Im Osten die Ratteninsel Kartoffel und im Norden die Vogelinsel Nabu. Für die vier kleinsten Inseln gibt bisher es keine verbindlichen Namen.