Horst Köhler

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesköhler

Horst Köhler ist nie ein deutscher Politiker gewesen. Von Parteigängern mehr oder minder in den Ring geworfen, hatte er von 2004 bis 2010 versehentlich das Amt des Bundespräsidenten inne, bis es schließlich jemand bemerkte und er sehr überraschend zurücktreten musste.

Physiognomie[bearbeiten]

Bei der Betrachtung aller veröffentlichten Portraits fällt auf, dass Köhler mit für Bankmanager typischen Raffzähnen ausgestattet ist. Für diesen Beruf sind auch die überdurchschnittlichen Hamsterbacken (im nebenstehenden Bild leider schon leer) kennzeichnend. Mit einer tollen Tolle soll die Verbundenheit mit jugendlichen Vertretern des Volkes (künftige Bankkunden!) ausgedrückt werden. Köhler tritt meist im dunklen Anzug auf: auf diesem sind die schwarzen Spuren der vielen Kohle nicht so auffällig.

Politische Laufbahn[bearbeiten]

Horst Köhler baute seine Laufbahn aus Scham vor Gaffern im Tresor einer Landesbank auf und trainierte dort still und heimlich das Aufsagen neoliberaler Leitsätze („Leistung muss sich wieder lohnen.“, „Die Reformen waren noch nicht weit reichend genug.“, „Über sieben Brücken musst du gehen.“) Derweil träumte er schon immer von höheren Aufgaben und heiratete deswegen eine Frau namens Eva, um später als Präsident oder dergleichen nicht in die Verlegenheit zu kommen, keine First Lady vorweisen zu können. Sein „Horst“ sollte ursprünglich die Grundlage seiner Weitsicht sein, der nun allerdings selbst verursachte Sturz aus dieser luftigen Höhe sorgte nicht nur für das jähe Ende seiner eigenen politischen Karriere, sondern hinterließ auch einen lädierten Bundesadler (rechts im Bild der traurige Beweis am Revert). (Andere Quellen wiederum bezeichnen das Symbol am Jackenaufschlag als Siegestrophäe über den sterbenden Schwan.)

Gestürzter Adler (oder gestorbener Schwan?)… man weiß es nicht, doch man munkelt!

Namentlich kann sich Köhler natürlich das Material zum Schwarzmalen selbst herstellen und wurde somit in konservativen Kreisen zu einer gefragten Person. Seine programmatische Aussagelosigkeit gefiel der ebenso gepolten Bundeskanzlerin so gut, dass sie ihn der bunten Versammlung bei der Wahl 2004 vorschlug, wo sein einziger Gegenkandidat ein sterbender Schwan war. Nach fünf Jahren wurde er überraschenderweise wiedergewählt, weil außer besagtem Gegenkandidaten kein Schwan antreten wollte. Das oben erwähnte Versehen wurde abermals mehrheitlich bestätigt.

Wirken als Bundespräsident[bearbeiten]

Horst Köhler konnte als Bundespräsident mehrere Staatsoberhäupter Afrikas an ihren Kopfbedeckungen auseinanderhalten und trug auch sonst kaum zur internationalen Völkerverständigung bei. Er war Schirmherr diverser Krötentunnel und äußerte sich mehrmals inhaltlich zum Wetter auf Sylt. Großes Aufsehen erregte er mit der laut Presse verweigerten Unterschrift unter zwei Gesetze − unsere Nachforschungen ergaben aber, dass nur seine Hand eingeschlafen war.

Rücktritt[bearbeiten]

Kurz nachdem im Garten des Schloss Bellevue dieser humorvolle Wegweiser aufgestellt wurde, nutzte Köhler seine Chance und verschwand aus dem Amt

Am 31. Mai 2010 trat Horst Köhler mit sofortiger Wirkung zurück und fiel in einen tausendjährigen Schlaf. Als Begründung ließ Köhler verlauten, dass seine Äußerung, Deutschland müsse wieder mehr Kriege exportieren, von jemandem kritisiert wurde. Es ist zu vermuten, dass diese aus Versehen mit Inhalt versehene Mitteilung ihm nur herausrutschte und er in seiner Zeit als Präsident keinerlei Erfahrung mit Kritik sammeln konnte oder dass Köhler schon in der Grundschule immer so von seinem linken Sitznachbarn gepiesackt wurde.

Aus anderen Kreisen kam dazu eine gegenläufige Darstellung, wonach er kurz vor seinem Rücktritt die Gefühle der grundgesetzlichen Pazifisten auf seiner Rückreise von einer Dope-Verkostungstour in Afghanistan zutiefst verletzt haben solle. Gegenüber dem „Deutschen Dummfunk“ erklärte er demnach, dass die dortigen Drogenanbaugebiete auch mittels der Bundeswehr und gegebenenfalls mit Waffengewalt zu schützen seien, um den deutschen Drogenmarkt nicht zu gefährden. Da die hiesigen Junkies auf gewaltfrei angebautes Dope abfahren, dürfte dies der entscheidende Grund für seinen unerwarteten Abgang gewesen sein. Eine zur Klarstellung dieser Frage nötige Nachforschung wird wohl unterbleiben, weil das niemanden interessiert.

Sein Amt übernahm vorläufig das einzige Kamel, das in der deutschen Politik noch unbekannter als Köhler war, nämlich Kommissar Jens Böhrnsen aus Bremen.

Siehe auch.png Bitte verwechseln mit:  Horst Köhler-Misthaufen

589px-P vip svg Kopie.png Deutschländische Politiker589px-P vip svg.png

Aktiv: Gregor GysiZensursula von der LeyhbibliothekAngel KamerkelWolfgang SchäubleHorst-Tina SchröderHorst SeehoferSigmar GabrielFrank-Walter Steinmeier
Scheintot: Günther BecksteinMarathon FischerLutz UnheilmannChristian WulffErwin HuberRoland KamelochLa FontäneSabine Leutheusser-SchnarrenbergerKamel MistfelderMüntekamelPhilipp RöslerJürgen RüttgersThorsten Schäfer-GümbelRudolf ScharpingGerhard SchröderOtto SillyKurt SpeckÄhdmund StoiberKlaus TöpferJürgen TrittmichGünther VerheugenAndrea YpsilantiBoswolf Bachgang
Mausetot: Otto von BismarckJoshöck GöckelsAdolf HöcklerErich HonhöckerHelmut KamelohlOtto Graf LambsdorffFranz Josef StraußJürgen MöllemannRichard von WeizhöckerGildo Westerwelle