Krieg

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Krieg, der… ist ein Weltvolkssport der besonderen Art und findet heutzutage immer unter der Aufsicht der UN statt, weswegen man diesen Zustand auch UN-Frieden nennt. Diesem Volkssport wird zwar sehr oft gehuldigt, es gibt aber keinen festen Spielplan und der Anpfiff heißt immer Notwehr. Dank der Vielzahl neu entwickelter und hochmoderner Sportgeräte rückt nun immer mehr die Verleihung des Kriegsnobelpreises in greifbare Nähe, dessen Bedingungen in den vergangenen Jahrtausenden einfach nicht zu erfüllen waren.

Darüber hinaus ist es angezeigt, einen Krieg regelkonform zu erklären. Am Beispiel der Kriegserklärung lässt sich nachvollziehen, welche Mühe es macht, dem Volk solcherlei Wohltaten zu erklären. Insbesondere der Umstand, dass es ab diesem Zeitpunkt keine Regeln mehr gibt, ist oftmals von den gesetzesgepeinigten Kleinscheißern Dungproduzenten nicht nachvollziehbar und bedarf größerer Anstrengungen.

Die Geschichte des Krieges wird in 3 Phasen unterteilt.

  1. Vergeltung
  2. Präventivschlag
  3. Diplomatie

In der Vergeltungsphase heißt es: "Ich bringe dich um, weil du meinen Bruder umgebracht hast." In der Präventivphase: "Ich bringe dich um, weil ich auch deinen Bruder umgebracht habe." Und in der Diplomatie: "Ich bringe meinen Bruder um, und anschließend dich, und dann stell ich es so hin als wäre es dein Bruder gewesen." (Douglas Adams)

Warum?[bearbeiten]

Zum Krieg kommt es immer dann, wenn ein Land nicht genug kriegt, zum Beispiel die USA, Deutschland, Frankreich, England, Italien, Russland, China, Japan, Argentinien, Luxemburg, usw… Krieg ist aber immer nur Notwehr. Krieg ist auch ganz wichtig, weil es, wie bei den Kamelympischen Spielen oder den Weltmeisterschaften, immer auch um eine Art Leistungsschau geht. Hier müssen die Beteiligten dann unter Beweis stellen, wie schnell und gut sie große Kamelmengen besonders schnell und preisgünstig in den Kamelhimmel befördern können. Dies ist eine Hohe Kunst und setzt immer auch ein entsprechendes Equipment voraus. Derzeit sind die US dabei führend. Wenn das mit dem Gurgel durchschneiden mal nicht so gut klappt, nennt man das Folter, davon werden dann Fotos gemacht und dann kommen diese Versager in die Zeitung und werden danach meist unehrenhaft aus dem Verein geworfen. Oft schneiden aber auch landlose (s.o.) Kamele anderen Kamelen Kehlen durch. DIE nennen sich dann meist Märtyrakamele. Das nennt man dann aber nicht Krieg, sondern Widerstand.

Kamelomini.png MerkelsatzKrieg ist der Vater aller Dinge, aber nicht die Mutter der Porzellankiste.

Wie?[bearbeiten]

Im Krieg geht es darum, wer was kriegt - und wie viel er damit noch anfangen kann. Wenn die Welt auch was abbekommen möchte, spricht man von einem Weltkrieg (Siehe auch.png Siehe auch:  Umweltschutz). Dabei bezeichnet man den Sieger als Ersten Weltkrieg, den Zweitplatzierten als Zweiten Weltkrieg und so weiter. Der Verlierer muss bis zum nächsten Krieg das Fegefeuer ausrichten.
Üben kann man das Kriegen mit einem Kriegsspielzeug nach persönlichem Geschmack.

Arten[bearbeiten]

  • Grüner Krieg
    Der moderne Krieg demokratischer Nationen wird nach höchsten Maßstäben des Umweltschutzes, der Nachhaltigkeit, des Tierschutzes und der Humanität geführt.
  • Wurstkrieg
    Hier geht es nicht nur um die Wurst, sondern auch darum, dass man um an Pommes, Krakauer, Boretsch, Hamburger, Mayonnaise und Ketchup ran zu kommen, keine Landesgrenzen mehr überschritten werden müssen. Dieses Bedürfnis ist so groß, das der Wurstkrieg sogar schon zwei Mal stattfand: 1 und 2. Daneben wäre es fast zum 3. Wurstkrieg gekommen.
  • Burgerkrieg
    Hier sind viele Spielarten möglich: Nord gegen Süd, Ost gegen West, oben gegen unten, reich gegen arm, Inländer gegen Ausländer, jeder gegen jeden, und derlei Variationen mehr, was den Burgerkrieg zu einer äußerst vielfältigen, abwechslungsreichen, aber auch anspruchsvollen Art der Kriegsführung macht. Ziel ist es, den Gegner zu Hackfleisch zu verarbeiten und an zwei Fronten gleichzeitig in die Zange zu nehmen (die sogenannte Brötchentaktik).
    Wichtig: Ausreichend Grillanzünder bereithalten!
  • Stuhlkrieg
    Es gibt 7 Stühle und 8 Kamele die um diese Stühle rennen und wenn die Musik aufhört zu spielen, versucht sich jedes Kamel einen Stuhl zu schnappen. Das Kamel das keinen Stuhl bekommt muss ausscheiden. In der nächsten Runde gibt es nur noch 6 Stühle und 7 Kamele usw. usw. usw.
  • Familienkrieg
    Die brutalsten und mit Abstand häufigsten Kriege finden traditionell innerhalb von Familien statt. Da geht es in der Regel um das Erbe, die Erstverwertungsrechte am Sonntagsbraten und an den jüngeren Familienmitgliedern oder den Platz vor dem PC. Familien sind bekanntlich die kleinsten sozialen Einheiten und deshalb färben sie auch auf alle möglichen Zusammenrottungen von Familien ab. Daraus ergeben sich vielerlei Arten von Kriegen (s.u.). Mit Kinderkriegen befassen sich viele Sachbücher ausführlich von der Empfängnisvorbereitung bis hin zum Hotel-Mama-Management.
  • Blitzkrieg
    Beim Blitzkrieg geht es zu wie bei einem Winterschlussverkauf. Alle Warten drauf, und wenn es passiert, sind alle völlig Baff und fühlen sich überrumpelt. Vor allem das Kaufhaus bzw. wie in diesem Fall das Land.
  • Stammeskrieg
    Der Stammeskrieg ist eine veraltete, lokal begrenzte Variation, welche alllerdings aufgrund fortgeschrittener Zivilisation und Urbanisierung mit der Zeit in gemäßigten Breitengraden an Beliebtheit verloren hat.
  • Bandenkrieg
    Trat in gewisser Weise an die Stelle des oben genannten Stammeskrieges da er dazu dient, auch weiterhin lokale Wettbewerbe in Urbaner Umgebung auszutragen.
  • Stellungskrieg
    Der Stellungskrieg ist eine sehr interessante Variante des Krieges. Er findet zumeist im Schlafzimmer statt. Gefährlich kann er dann werden, wenn eine beteiligte Person seine Stellung nicht kriegt.
  • Angriffskrieg
    Man spricht von Angriffskrieg, wenn ein Land sich verteidigt und aus reiner Notwehr ein anderes Land überrollt (siehe auch Blitzkrieg). Hierbei spielen wirtschaftliche bzw. strategische Aspekte eine untergeordnete Rolle. Geschichtliche Beispiele sind z.B.:
    • Deutschland gegen Polen
    • Japan gegen USA (Pearl Harbor)
    • USA gegen den Rest der Welt (USA-World-Tour):
      • Korea
      • Vietnam
      • Afghanistan
      • Irak (hier ging es niemals um Öl)
      • Iran (2010)
      • China (2048)
      • Diverse kurze Aufenthalte u.a. Nicaragua, Chile, Naher Osten
    • Irak gegen Kuweit
    • Israel gegen Libanon (sollte eigentlich nur gegen Hissbolla gehen, aber man kann ja mal danebenballern)
  • See-, Land- und Luftkrieg
    Hierbei handelt es sich nur um eine routinemäßige Verlegung der Austragungsorte der bereits im Gange befindlichen Kriegsspiele und keineswegs um eigenständige Sportarten. Der jeweilige Austragungsort kann von einer der beteiligten Parteien beliebig verlegt werden, Antragsfristen bestehen nicht und auch der Schiedsrichter muss nicht gefragt werden.
  • NAP - Nicht Angriffs Pakt (Waffenstillstand): Zuletzt gesehen vor ein paar Wochen wo Israelische Kamele gegen Pakistanische Kamele kämpften. Die UN verlangte einen NAP und die Kamele schossen aus allen Rohren weiter. Meistens geht das Hauen bei einem NAP noch intensiver, deshalb zählt er eigentlich zu den Kriegsarten.

Hier ist noch mehr zu Kriegen[bearbeiten]

Siehe auch.png Siehe besser nicht:  100-jähriger Krieg | Genfer Konvention | Streitkultuhr | Feldpost
Siehe auch.png Siehe unbedingt:  Krieg mit geregelter Arbeitszeit … ein „Muss“ für jeden Humanisten
Siehe auch.png Siehe auch:  Osamawars | Weltkrieg | Terror | Terrorismus | Notwehr | Luftschläge
Siehe auch.png Wer noch nicht genug hat: Wurstkriege: Erster und Zweiter sowie das allseits beliebte Freundliche Feuer
Siehe auch.png Lassen Sie sich nicht negativ beeinflussen – lesen Sie besser den Artikel über  Höllenmaschine | Alarm | Kesselschlacht | Putschilin
Siehe auch.png Siehe auf gar keinen Fall, außer du möchtest IHNEN zum Opfer fallen: ein gut zubereitetes Prügelei | Landwirtschaftliches Großgerät

Hae.svg Schnell noch einen Blick ins Kamelionary:  möbilisieren