Kosovo

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die beiden Höckerabdrücke im Gestein

Kosovo. Land mit drei Oh, befindet sich irgendwo auf der anderen Seite des Mittelmeers. Geografisch sieht das irgendwie aus, als hätte ein Riesenkamel sich auf einer Halbinsel gewälzt und so mit den Höckern zwei Dellen in den steinigen Sand gedrückt. In der einen Delle baute eine Amsel ein Nest und ließ das Tal in das Grundbuch eintragen. Da das Land ringsherum ursprünglich durch orthodoxe Serben besiedelt war, wurde der Grundbucheintrag auf serbisch vorgenommen: Kos heißt Amsel und ovo heißt hier.

Geschichte[bearbeiten]

Die bedeutendste Ölraffinerie des Landes erhielt einen Volltreffer

Die Wahl des Standortes für einen Nestbau kann als eher unglücklich bezeichnet werden. Dieses Tal wurde jahrhundertelang durch aller möglichen Heerscharen verwüstet (anfangs Römer gegen Kriechen, kurze Zeit darauf Albaner mit Serben gegen Türken, später Albaner mit Türken gegen Serben und zum Schluss Serben gegen den Rest of World). Die türkischen Heerscharen unter Sultan Murad bauten im Jahre 1388 in Prizren eine Kaserne, die noch heute gehalten wird und nach ihrem Gründer „Kaserne Sultan Murad“ benannt ist.

Die nach den Schlachten entstandene Wüste konnte sich aber aufgrund anhaltender Kälteperioden nicht halten. Das Tal wurde von der NATO kurzzeitig auch als Bombenabwurf- Übungsplatz genutzt. Dabei erhielt die bedeutendste Ölraffinerie des Landes einen Volltreffer. Das Flammeninferno blieb jedoch aus, weil Übungsbomben nicht explodieren und das Benzin schon vor Jahren auf dem Schwarzmarkt verscherbelt wurde.

Land und Leute[bearbeiten]

Kosovo ist etwa so groß wie das Saarland und hat etwa so viele Einwohner wie Mecklenburg/Vorpolen. Amtssprache ist neben deutsch und italienisch ein albanischer Dialekt, der viele serbische Wortstämme nutzt. Wirtschaftliche Haupteinnahmequellen sind das Sammeln von Schrott und eine zwergflächige Landwirtschaft. Die sportliche Elite boxt sich aber in Deutschland durch.

Währung[bearbeiten]

Kosovo hat keine eigene Währung. Früher wurde mit Deutschmark bezahlt, später mit Euro, Haschisch und Dollar.

Kuhzunft[bearbeiten]

Ursprüngliche Pläne, das Land mit Albanien zu einem Großalbanien zu vereinen, wurden sehr schnell fallengelassen. Albanien ist zwar ein wenig größer, aber selbst für die Kosovaren zu arm.


Kamelionary Link.png Kamelionary: KosovoBedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme und Grammatik Kosovo Kosovo

Hier beginnt die fantastische Reise durch Europa


Albanien • Alpaca • Andorra • Armenien • Aserbaidschan • Ausland • Balkon • Bayern • Belgarien • Belgien • Bälgien • DDR • Deutschland • Dunkeldeutschland • Dänemark • Egypten • Elbanatolien • England • Estland • Eunuchen-Union • Eur-Opa • Europa • Exdeutschland • Finnland • Frankreich • Geh-Orgien • Großbritannien • Helgoland • Irland • Island • Italien • Kameledonien • Kamelien • Kosovo • Kriechenland • Kroatien • Lettland • Liechtenstein • Litauen • Luxemburg • Magyarország • Malta • Mitteleuropa • Moldawien • Monaco • Montenegro • Niederlande • Norddeutschland • Nordrhein-Westfalen • Norwegen • Ostdeutschland • Osteuropa • Polen • Portugal • Rumänien • Russland • Rösterreich • Saarland • San Marino • Schland • Schottland • Schweden • Schweiz • Sealand • Serbien • Sizilien • Skandinavien • Slowakei • Slowenien • Sozialstaat • Spanien • Süddeutschland • Südschweden • Teutschland • Tscheche Einigkeit • Tschechien • Türkei • Ukraine • Ungarn • Vatikanstadt • Vulgarien • Vågtjeland • Weißrussland • Zypern • €pa

Für die Richtigkeit dieser Angaben übernimmt die Kamelopedia keine Gewehre und erst recht keine keine Massenvernichtungswaffeln.