Kontrollierte Zucht

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Kontrollierte Aufzucht, die ...

„Vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist besser“ ist das Motto der ökologisch orientierten Weltverschwörung. Damit Gemüse, Tiere und Obst nicht wild wachsen und sich vermehren, wurde das Siegel „Aus garantiert kontrollierter Aufzucht“ geschaffen.
So hat der Verbraucher die Garantie, dass nichts dem Zufall überlassen wurde. Durch die Chemie, Gentechnologie und durch den unermüdlichen Einsatz von bewaffneten Wächtern wurde im Laufe von 30 Jahren etwas geschaffen, das beispiellos ist. Es gibt keinen Vergleich, nichts das dem nahe kommt.
Unübertrefflich sozusagen.

Inzwischen ist diese ökologische Weltverschwörung soweit globalisiert, dass überall auf der Welt, selbst im kleinsten Kaff in Sibirien oder Feuerlands, nichts dem Zufall oder gar - pfui Teufel! - der Natur überlassen wird.

Kontrollierte Aufzucht ist nicht gleich kontrollierte Aufzucht! Das muss man als Verbraucher wissen. Eine kleine Hilfestellung:

Kontrollierter Anbau[bearbeiten]

Manche Plagiatkünstler sind der Meinung, mit dem Hinweis „Kontrollierter Anbau“ auf ihren Produkten den Verbraucher in die Irre führen zu können. Vorsicht hier bei diesem Hinweis!
Der Hinweis bedeutet nichts anderes, als dass mindestens ein Mensch beim Kartoffelpflanzen oder bei der Getreideaussaat mal eben nachgesehen hat, dass auch wirklich Kartoffeln gepflanzt oder Getreide gesät wird.
Mehr passiert dabei nicht. Das ist die ganze, lächerliche Kontrolle!

Wächter einer Zuchtanlage auf dem Weg zur Arbeit

Kontrollierte Aufzucht[bearbeiten]

Ganz anders bei der kontrollierten Aufzucht! Egal ob es Tiere sind oder es sich um Gemüse, Getreide, Obst oder Fisch handelt, es wird von der ersten bis zur letzten Sekunde kontrolliert. Von der Saat bis zum Verzehr. Von der Geburt bis zum Schlachter, Metzger oder Gefriertruhe. Kontrolle bis ins kleinste Detail! Selbst beim Verzehr wird kontrolliert, ob das Produkt auch wirklich ordnungsgemäß zubereitet und verzehrt wird.

Die AK47. Treuer Gefährte bei der kontrollierten Aufzucht


Kontrollierte Tierzucht[bearbeiten]

Eine typische Hühneraufzuchtstation. Deutlich zu erkennen die beleuchteten Käfige.

Integraler Bestandteil der kontrollierten Tierzucht ist eine Rund-um-die-Uhr Bewachung der Tiere durch bewaffnetes Wachpersonal. Ausgerüstet mit der neuesten Waffentechnik überwacht ausgebildetes Spezialpersonal jeden Schritt der Tiere. Von der Geburt, die gentechnologisch manipuliert wurde, bis zum modernen Schlachthof überwachen diese Menschen die Tiere. Sollte einmal eines aus der Art schlagen wird es annulliert. Das bedeutet: Es wird aus dem Bestand herausgenommen und dem Recycling zugeführt. Bei Hühnern geht das relativ einfach. Aber spätestens bei Tieren von der Größe von Rindern muss hier schweres Geschütz aufgefahren werden.
Dieser tierische Ausschuss landet dann als „biologisch gewachsenes Fleisch“ oder als „biologisch dynamisches Produkt“ beim Verbraucher. Bei dieser Produktart wird ab dem Ausscheiden aus dem kontrolliertem Bereich nichts mehr weiter kontrolliert. Was man dann bekommt? Man weiß es nicht.

Vierköpfige Kühe oder sechsbeinige Ochsen
Nukleamel.gif
werden zu „Tierischen Nebenprodukten“ verarbeitet und landen bei „Hanni's Grill“ in der Frikadelle. Munkelt man.
Ausbruchversuch einer Kartoffel - aus der Sicht der Kartoffel

Kontrollierter Obst- und Gemüseanbau[bearbeiten]

Ähnlich wie bei der kontrollierten Tierzucht werden bewaffnete Wächter eingesetzt. Um Eindringlingen, aber auch möglichen Gemüseausbrechern das Leben zu erschweren, werden zusätzlich Elektrozäune um das kontrollierte Gebiet gezogen. Bei Kartoffeln sogar Hochspannungszäune mit Schussanlagen, die vergiftete Pfeile verschießen! So wurde manche Kartoffel auf der Flucht lahmgelegt und in das Kontrollgebiet zurückgeführt.
Das bewahrt den Verbraucher vor Überraschungen und eine Artenreinerhaltung ist immer garantiert. Kartoffel „Linda“ bleibt Linda und keine artenfremde „Bintje“ kann sich ins Kontrollgebiet einschleichen.
Das gleiche System wird bei Obst angewendet. Nur dass die Zäune höher sind und teilweise sogar einige per Luftüberwachung kontrolliert werden. So werden Vögel davon abgehalten ihren Kot durch Nestbau und Obstklau zu verbreiten.
Zur Zeit arbeitet man einer Insektenüberwachungsanlage.


Aqua Kamel.pngArtikel mit dem blauen Umweltkamel. Dem Kamel Ihres Vertrauens!

Auswindung • Baum • Baums • Biotop • Boden • Brennstoffverleih • CO2-Neutralität • Dschungel • Energie • Energiewände • Erde • Greenpeace • Initiative zur Abschaffung der CH-Kombination • Kernkraft • Kohle • Kontrollierte Zucht • Kraftwerk • Luft • Mausoleum • Mineralwasser • Müsli • Naturgesetz • Parkplatz • Parkverbot • Pelz • Regen • Regenbogen • Regenwald • Robben • Ruß • Schreikräfte • Solarenergie • Sonne • Torfkraftwerk • Umwelt • Umweltproblem • Umweltschutz • WWF • Wal • Wald • Wasser • Wassermangel • Wind • Windmaschine • Ökologe • Ökologie • Ökonazikommunist • Ökosteuer • Öl • Ölberg • Ölpreis • Ölteppich