Cash

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Cashflow)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cash, [ UN-Wort, ausgesprochen käsch ] … ist die anglifizierte Variante eines Begriffes den die meisten — die mit selbigem umgehen — offenbar gar nicht begriffen haben und schon gar nicht seinen russischen Ursprung kennen. Insbesondere Materialisten, Bösianer und anderes mammongläubiges Fußvolk jongliert fortgesetzt mit diesem Begriff in diversen Ausprägungen. Auch Wirtschaftwitzenschaftler und BWL-Studenten sind von dieser Marotte nicht verschont. Cash hat möglicherweise was mit käschen zu tun, dass wollen alle, nur ist dies kein einfaches Unterfangen. Warum? Hier der ganze Hintergrund!

Cash Cow, ist ein gehörntes Tier, dem man sagenhaften Ertrag nachsagt. Ähnlich wie einem Goldesel, nur eben eine Kuh. Aus derlei Motivation laufen die oben besagten Personengruppen solchen Fabelwesen mehr oder minder blind hinterdrein. Benannt wurde dieses Wesen allerdings nach dem russischen Wirtschaftsillusionisten, Kaschkow, der bis an sein Lebensende vergeblich in der Sowjetunion nach so einem Tier suchte, aber felsenfest von seiner Existenz überzeugt war. Wo immer jetzt ein solches Vieh vermutet wird, beginnt die Hetzjagd darauf. Meinen einige dann ein solches Wesen in ihre Gewalt gebracht zu haben, dann erst geht es richtig zur Sache und der Reichrechnerei gibt es kein Ende mehr.

Cash Flow, so benannt nach einem russischen Kybernetiker namens Kaschflow, dem es gelang nach Amerika zu fliehen. Fasziniert von dem Gedankengut seines Landsmannes Kaschkow, stellte er entsprechende Berechnungen dazu an, wie sich diese Kuh jetzt bewegen und fließen müsse und was das Ganze dann unter dem Strich zu bedeuten habe. Seine Theorien brachten nicht nur ihn selbst in die Klapsmühle, nein ganze Nationen fingen an daran zu leiden. Das kaschflowsche Fieber befiel zunächst fast alle Manager der westlichen Hemisphäre und erreichte in diesem Jahrtausend einen nahezu 100%igen, weltweiten Durchseuchungsgrad der besagten Kaste. Im Ergebnis verabschiedete sich jeglicher Verstand und überall standen unvermittelt schöne bunte Kühe die Milch und Banknoten gaben.

Cash Glow, nur ein alter russischer Zyniker der ersten Stunde, namens Kaschglow, behielt die Nerven und sorgte in unseren Tagen für eine erste schwere Ernüchterung der Märkte. Er zyndelte ohne Unterlass bis viele Leute begriffen, dass es nur der verbleichende Widerschein der unzähligen, aufgeblasenen Käsch-Kühe ist, der die Bösen so hochleben ließ. Um aber weiterhin die schönen Orgien und Hochzeiten feiern zu können, wies man ihn flugs in die Klapse ein und holte jetzt — man hatte die Russen endgültig satt — einen Amerikaner. Der soll nun alles wieder richten, die Welt wieder heile machen und dafür sorgen, dass der große Schein wieder erstrahlt.

Cash Burn, ja, das ist sein richtiger Name, aus Amerika. Der darf jetzt soviel Kohle in diese Wahnsinnsaktion pumpen wie er nur will. Hauptsache Cash Cow und Cash Flow gehen nicht von uns. Er schnürt jetzt Pakete, dass es nur so eine Freude ist dem Glanz der aufgeblasenen Rettungspakete mit den Augen zu folgen, die beim Anblick derselben meist in Tränen ersaufen. Und da der ganze Glämmer nur fürs Volk veranstaltet wird, muss es die Nummer natürlich auch bezahlen, dass haben Königin Merkel und viele andere Führer dem Cash Burn versprochen. Deshalb geht das Feuerwerk jetzt solange weiter, bis der große, lebenserfahrene Bruder vom Cash kommt und alles zuende bringt. Der heißt übrigens Burn Down und man weiß, dass er der einzige ist, der Cash Burn wieder zur Ruhe bringen kann, sofern er bei einer solchen Kraftanstrengung nicht gerade mal wieder einen Burn Out erleidet und sein Bruder dieweil weiterkokelt.

Siehe auch.png Siehe auch: Bank | Flüssiges Geld | Krötenwanderung
Siehe auch.png Siehe auf gar keinen Fall, außer du möchtest IHNEN zum Opfer fallen: Johnny Cash

Crashkurs >>> Der große Mammon empfiehlt dem wissbegierigen Kamel außerdem! <<< Krisenguide
AktieAntigeldBWLBad BankBankBankenfusionBankenkriseBankgeheimnisBetriebswirtschaftBilanzBörseCashDas BankerliedDresdner BankFinanzkrisenleugnungsgesetzFixkostenFlüssiges GeldFreie WirtschaftGeldGeldanlageGeldscheinHumankapitalKamelitalismusKindergeldKommerzKriegsökonomieKrisenstabLange BankMakroökonomieMammonMikroökonomieMonetenMoneytheismusNationalökonomieNebelbankPfandhausPlanwirtschaftRate-AgenturRatingagenturRechengeldRenditezielRettungspaketSie haben zwei KameleSpielzeuggeldStaatsbankschrottTrinkgeldVWLVolkswirtschaftWeltbankWeltwirtschaftskriseWerkbankWirtschaftWirtschaftskriseWirtschaftspolitikÖkonomie