China

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftaufnahme von Nordostchina

China ist ein Umweg und liegt wahrscheinlich rechts von Ägypten. Kamele gehen nicht gern nach China, weil die Chinesen gerne Kamele essen und weil man Chinesen nicht von Sand unterscheiden kann und sich die Kamele immer erschrecken, weil sie die Chinesen für Wanderpyramiden halten. Für Ende 2004 ist eine Expedition geplant, um China genauer zu erforschen, da die dafür benötigte Chinesenbrille bereits im Sommer einsatzbereit sein soll. Chinesen stellen neben den Kinesen auch das Hauptkontingent der Kameladen.

Kultur[bearbeiten]

China von Oben gesehen, wenn es auf dem Schreibtisch liegt. Deutlich zu sehen ist die Mauer sowie einige andere Besonderheiten.

Ping Pong ist in China die Nationalsportart. Das Früher so beliebte Wiederaufstellen umgefallener Reissäcke geriet in Vergessenheit, seitdem die Ernährung mit militärischer Gewalt auf das vollsynthetische Mononatriumglutamat umgestellt wurde.

Sehr beliebt ist auch Musik. Bekannt wurde in Schland aber nur das Lied "Wir essen beim Chinamann Reis mit Schlamm". Nationalinstrument war in alter Zeit der Kontrabass, dessen übermäßiger Gebrauch nur mit erheblichem Pozilei-Aufgebot eingedämmt werden konnte.

Chinesen sind kulturell sehr pragmatisch, steht einer auf einer Brücke und droht sich von dort wegen seines aussischtslosen Schuldenbergs herunterzustürzen, so wird dort sofort gehandelt. Ein anderer Chinese, der im resultierten Stau steht, steigt aus, und stößt den Querulanten von der Brücke, um den Stau aufzulösen. Denn der Querulant hat egoistisch gehandelt.

Zensur[bearbeiten]

Chinesen lieben es, Bücher, Zeitungen, Bilder, deine Mutter (wegen Hässlichkeit) oder auch SIE zu zensieren. Ihr Drang nach Zensur bescherte den Chinesen in neuerer Zeit immer größere Probleme bsp. die Stupidediamesse in Frankfurz. Diese wurde wegen Sinnlosigkeit und Dummheit von Chinesischen Politiker angezündet, aber das ist eigentlich auch gut so. Leider weniger toll ist die Zensur im Fernsehn, da die Chinesen ihre geliebte Soap namens Strip-Kamel nicht mehr mit Erotikszenen sehen können.

Wirtschaft[bearbeiten]

Mononatriumglutamat ist nicht nur das einzige Nahrungsmittel sondern auch Hauptexportartikel. Von den 138.000.000.000.000.000 Chinesen arbeiten 68,2 % in der Glutamatindustrie, der Rest produziert Feuerwerkskörper. Diese explodieren infolge schlampiger Herstellung meistens schon beim Verpacken und gelangen daher nur selten zum Export (es verbleiben nur 42.000.000.000 Tonnen pro Jahr).

Bevölkerung[bearbeiten]

Schon seit Gründung Chinas durch Kaiser Qin werden Chinesen in Töpferöfen gebacken. Seit der Kulturrevolution Maos wurde die Produktion von Terrakotta auf Kommandoton umgestellt.

Sprache[bearbeiten]

Die Chinesen sprechen Mandarin, einige auch Apfelsin, aber nur wenige Pampelmus. Orangin war den Kaisern vorbehalten und ist inzwischen ausgestorben. Die Sprache der intellektuellen Schicht hingegen, das so genannte Fach-Chinesisch, ist heute nicht nur in China sehr beliebt und wird besonders gern von Wissenschaftlern und Froschern gesprochen.

Kultur[bearbeiten]

Saenger.JPG
Bild einer Chinesische Statuette
von einem kamelischen Sänger und
Klangbeispiel einer Kameliendame
Chinesische Musik (Tang Dynastie)

Chinesische Keksweisheiten[bearbeiten]

Der konfuse Kunfusius war der Wegbereiter der heutigen chinesichen Glückskeksweisheiten. In jahrelanger Kleinarbeit buk er viele Kekse, die heute noch Verwendung in Restaurants finden. In diese Kekse wurden von ihm eigenhändig kleine Zettel per Gedankenübertragung geschossen, die immer wieder zur Erheiterung der Gäste beitragen.

  • Glas wächst nicht schnellel wenn man dalan zieht
  • Ohne Leis keinen Fleiß
  • Del Wulm untel del Wulzel lelnt schnellel als del Schmettelling in del Luft
  • Lote Lüben gehölen in loten Lübensaft
  • Wel den Eulo nicht ehlt übel den ledet man nicht

Das Problem ist allerdings, dass diese Kekse langsam zur Neige gehen. Immer öfter findet man darum billige Plagiate in den Supermärkten, die keine Zettel sondern Plastikspielzeug beinhalten. Und das dann auch noch in eiförmigen Schokohüllen!

Chinesische Mauer[bearbeiten]

Die Chinesische Mauer wurde nach neuesten archäologischen Erkenntnissen von Kamelen erbaut, und zwar genau zu der Zeit, als sie errichtet wurde. Sie beginnt an ihrem südlichsten Ende und endet an ihrer nördlichsten Stelle. Der Zweck des Bauwerks bestand wohl darin, den wilden Reiterhorden des Dschinghis Khamel ein Bollwerk entgegenzusetzen, welches selbst vom Mond aus sichtbar ist. Ob das den Herrn im mindesten beeindruckte ist nicht bekannt.
Heute hat die Mauer nur noch filmischen Wert. Benötigt man eine Szene, in der eine große Mauer im Hintergrund stehen soll, fährt das Team für diese eine Szene dorthin, dreht fünf Minuten und fährt wieder weg. Oder ein berühmter Zauberer lässt einen Menschen durch die Mauer gehen. Oft wurde das in Berlin versucht, scheiterte aber an der fehlenden Drehgenehmigung.


Siehe auch.png Siehe auch:  Ferner Osten | Henkel | Deng Chopin | Alwuin Voll der Knall
Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Skinese Liste bekannter Kinesen
Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit:  Kina | Kinawandel | Glas