Lebenslauf

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Biografie)
Wechseln zu: Navigation, Suche
«Ich lauf' kein Stück.» (EinStein)
Selten: gradliniger Lebenslauf

Der Lebenslauf ist eine Art Marathon mit unvorhersehbaren Hürden und ein verbreitetes Spiel bei belebter Materie („Lebewesen“).

Je nachdem, wie geschickt sich ein Lebensläufer schlägt, erwirbt er Kompetenzen, die ihm beim Einsammeln von Glückspunkten dienlich sind. Die einzelnen Level (Kindheit, Jugend, Erwachsenenalter, Alter) werden nach dem Zufallsprinzip mal mehr und mal weniger schwierig gestaltet. Gleiches gilt für die Verteilung der Pechpunkte, die es mit den Glückspunkten zu neutralisieren gilt.

Wird der Weg eines Spielers chronologisch aufgelistet, kommt eine höchstindividuelle Zusammenfassung eines Lebens dabei heraus. Meist geschieht die Auflistung anhand der erworbenen Kompetenzen, weil das schmeichelnder zu lesen ist als eine Liste der gemachten Fehler und Dummheiten, anhand derer sich das Leben ebenfalls skizzieren ließe. Je nach Persönlichkeit kann solch eine Chronologie, auch Werdegang genannt, sehr unterschiedlich aussehen. Hier einige Beispiele:

Lebenslauf eines Massenmörders[bearbeiten]

Wie alles anfing[bearbeiten]

Kaum wurde Kuno drei,
da wars mit Oma rasch vorbei.
Man fand in ihren Bratbuletten
haufenweise Herztabletten.
~~~~~
Im zarten Alter von nur Vier
vergiftet' Papa er das Bier.
~~~~~
Und als Kuno Fünf geworden
tat er Schwester Mia morden.
Sie ward am Sprungseil aufgeknüft
und hatt' das letzte Mal gehüpft.
~~~~~
Er zählte ein halbes Duzend Jahre,
da trug man Muttern auf der Bare.
In ihren Pfirsichkuchenecken
fand man Nadeln und auch Zwecken.

Kuno wurde schließlich Sieben,
da blieb Opa für immer liegen
- und zwar unter einer Klippe,
im Mundwinkel die letzte Kippe.
~~~~~
Später wurde Kuno acht
und der Bruder kaltgemacht,
der auf des Ält'ren klugen Rat
in die Steckdos' Nägel tat.
~~~~~
Als Neune ward das liebe Kind,
erstach es seinen Freund von hint'.
~~~~~
Mit Zehn den neuen Kameraden
musst' man auch zu Grabe tragen:
Die Silo-Wette gewann er zwar,
doch Kuno behielt das Fünferl in bar.

An Kunos elftem Jahrestag
man Gretchen aus dem Teiche barg.
~~~~~
Zu seinem zwölften Wiegenfest
gab er dem Pfarrer gar den Rest:
Nach der Tat, wie hundsgemein,
fand Schierling sich im Kirchenwein.
~~~~~
Die 13 war die Unglückszahl,
da starb das Bertchen unter Qual:
Kunos Fliegenpilzgericht
vertrug er offensichtlich nicht.
~~~~~
Mit Vierzehn trieb er es noch bunter,
erschlug erst Anne und dann Gunther.
Warum hing auch dieser Hammer
ungesichert in der Kammer?

Mit Fünfzehn gab's ein Missgeschick,
da starb der Lehrer der Physik:
Die Hebelwirkung einer Axt
hatt' den Schädel ihm zerknackst.
~~~~~
Als Kuno süße 16 zählte
fand er seine Auserwählte:
Es war das blonde Nachbarsmädel,
dem diesmal einschlug er den Schädel.
~~~~~
Auch mit 17 keine Reife:
Ihn störte Nachbars Rumgekeife,
und nach der Salpeterbombe
fand man nur noch eine Plombe.
~~~~~
Kuno ist jetzt 18 alt.
Wen macht er wohl diesmal kalt?


KunosOpfer.jpg

~~~~~ Möchtest du Kuno nicht begegnen, solltest du dich rasch hinfort begeben. ~~~~~

Wie es weiterging[bearbeiten]

Für alle, die noch immer nicht genug haben.

Den Friedhof, den hast Du geseh'n,
wo nur Gräber von Kunos Opfern stehn,
und Du hast Dich nicht hinfortbegeben.
Nun, dann kannst Du was erleben!
~~~~~
Du geierst, wen er sich jetzt pickt
und eiskalt über'n Jordan schickt?
Jedoch dem Lehrer drohte er nur,
und so bekam er sein Abitur.
~~~~~
Kuno, 19, dann beim Bund,
denn am Hindukusch gings rund!
Kuno kratzte sich die Eier
und begann das „Friendly Fire“.

Mit 20, jener runden Zahl,
stand Kuno vor der Qual der Wahl:
«Mord' ich Fritz, Ulf oder Kalle?»
Und so entschied er sich für alle.
~~~~~
Kaum war Kuno einundzwanzig
tot sein Kommil'tone fand sich.
~~~~~
22, jetzt zu zweit,
ward Kuno Jekyll wie auch Hyde.
Und in der neuen Soko Kuno
fehlte Spurensucher Bruno.

Kam zur Zwanzig dann die Drei,
gabs 'ne große Schießerei:
Derrick traf Hyde in den Magen.
Harry holte den Leichenwagen.
~~~~~
Auf 24 Lenze kam
nur Kunos Hälfte Jekyll dann,
die vor Gericht schwur: «Es war Hyde!»
Den Saal verließ er strafbefreit.
~~~~~
Mit 25 promovierte
Jekyll, der nach Titeln gierte,
über Kuno, diesen Killer.
Doktor wurd' er für den Thriller!

Lebenslauf eines Nerds[bearbeiten]

Nennen Sie mich einfach Nerd

Kindheit: Eine Katastrophe[bearbeiten]

Bis zum 3. Lebensjahr verlief alles ruhig. Ich hatte gelernt bis 1000 zu zählen und alle Erbsen auf den Tellern gleich zu verteilen, Reiskörner dito. Ich zählte außerdem Dachziegel, Pflastersteine, Kieselsteine, Suppenlinsen, Maschenzaunmaschen, Gartenheckenblätter, Rauhfasertapetenhubbel und noch viel mehr. Außerdem lernte ich addieren, subtrahieren, multiplizieren und dividieren, leider nur von positiven Ganzzahlen. Dann gab es nämlich einen furchtbaren Einschnitt in meinem Leben, der mich in der mathematisch-wissenschaftlichen Erfassung der Welt etwas behinderte.

Singspiel (Traumazeichnung)

Am 1117. Tag meiner Existenz kam ich in den Kindergarten. Es war der Abgrund. Mit einem Mal war ich von lärmenden, rein affektiv gesteuerten Individuen umgeben. An Rückzug war nicht zu denken, denn das Wachpersonal ließ das nicht zu. Dieses bestand aus 5:1 Frauen und Männern, die sich genauso emotional übersteigert verhielten wie die Insassen und die pausenlos nicht zu unterbietenden Unsinn redeten. Letzterer fand zu 97,37% in der Wir-Form statt (obgleich sie jeweils alleine sprachen!), wohl um den Insassen die gleichen hirnerweichenden Ideen und abstrusen Folgerungen zu indoktrinieren zu versuchen. Anschauungsbeispiel (Zitat):

«Soooo, dann wollen wir mal das Krepp-Papier wieder schööööööön zurück auf den Basteltisch legen und husch-husch in den Stüüühlchenkreis kommen. Sven-Noah ist diesmal unser Dornröööschen und Laura-Annalena spielt die böööse Hexe - huuiiiiii!!! Und wir, wir wollen dazu singen und sooo unserem liiieben Dornröschen helllffen.»

Schulzeit: Reine Katastrophe[bearbeiten]

Nachdem ich 3 Jahre lang mit albernen Gruppenspielen traktiert wurde und das Gekreische seltsam degenerierter Artgenossen ertragen musste, kam ich endlich in die Schule. 73 von 73 Personen hatten zuvor behauptet, dass man dort etwas lernte. Trotz der empirischen Nichtsignifikanz jener Aussagen entwarf ich die These, dass dies u.U. teilweise zutreffen könne und wagte es, mich ein wenig darauf zu freuen. Meine Folgerung erwies sich als fatal. Obwohl die Mitinhaftierten jetzt ein höheres Alter als im Kindergarten hatten, nahmen demgegenüber deren Verhaltensauffälligkeiten exponentiell zu – und zwar kontinuierlich – und gipfelten in der s.g. Pubertät (ohne Worte). Mangels Relevanz möchte ich die „fachlichen“ Inhalte dieser unnötigen Phase nur in Schlagworten exemplarisch skizzieren:

  • Grundschule: Buchstaben und Ziffern malen, langweiliges „Rechnen“ mit Ganzzahlen bis 100 (da gibt’s nichts zu rechnen), durch Lupe glotzen, schwachsinnige Fragen zu Bildergeschichten beantworten («Was machen Udo und Lena?» – «Udo und Lena malen.» <> Großartige Erkenntnis). Um die Zeit zu füllen, brachte ich mir selber derweil heimlich etwas Bruchrechnen bei (1/2 Semmel + 2/4 Semmelstücke = 1 Ganzsemmel und dem Zauselbart da vorne semmel ich auch gleich eine!).
    Immerhin: Als viel später auch die Anderen die dort so bezeichneten „Durchaufgaben“ kennenlernten, beschäftigte ich mich einmal in Ruhe mit ganz speziellen Zahlen, die mir früher schon aufgefallen waren: denen, die sich nur durch Eins und sich selber teilen lassen. Ich liebte sie, weil sie sich durch niemanden und nichts kleinkriegen ließen, jedenfalls nicht ganzzahlig! Schnell hatte ich sämtliche dieser Zahlen bis zur Zehnmillionengrenze erfasst, irgendwie musste ich mich ja beschäftigen. Dass sie Primzahlen heißen und dass angeblich damals wie heute noch überhaupt keine verlässliche Formel existieren soll, um sie schnell und einfach herauszubekommen, war mir dabei gar nicht klar. Dass es geht, habe ich später bewiesen. Die Formel nachzuvollziehen ist für das, was sonst an „Kapazitäten“ so herumläuft, allerdings zu komplex. Mir jedoch hat sie bei meiner späteren Karriere sehr genutzt und erlaubt mir bis heute ein überaus gutes Auskommen.
  • Gymnasium: Das sogenannte Fach Mathematik bot lediglich Sub-Anfängerkram: Analysis, Lineare Algebra, Analytische Geometrie, Stochastik; Informatik auf Babyniveau: Algorithmen, relationale Datenbanken, prozedurales und objektorientiertes „Programmieren“. Während die Anderen bei anspruchslosen Programmieraufgaben schwitzten, hackte ich mich u.A. ins Kultusministerium ein, um den Lehrplan etwas anspruchsvoller zu gestalten. Genutzt hat es nichts, meine Änderungen wurden offenbar gar nicht bemerkt, jedenfalls wanderten sie nicht ins Klassenzimmer.
    Um der Unterhaltungssucht trivialer Naturen, welche diesem Bericht bis hier hin gefolgt sind, Genüge zu tun und das Nichterwähnenswerte weiter zu erwähnen: Neben einer Reihe anderer unwesentlicher Fächer gab es noch
Deutsch – gewonnene Erkenntnis: Werke „berühmter“ Dichter und Literaten zeichnen sich dadurch aus, allgemeinverständliche Dinge unverständlich auszudrücken.
Biologie – Innenansichten einer stinklangweiligen Spezies, die schon von außen schwer erträglich und zudem völlig verbugt ist.
Geschichte – eine Schichtung sich stetig wiederholender vorhersagbarer Ereignisse.
Latein – „Romani ite domum!“ Leider hilft das nichts, die alten Römer geistern trotz ihres Ausgestorbenseins weiterhin herum.

Meine restliche Auszeit an jenem Hochbegabten-Gymnasium nutzte ich, um mich in verschiedene komplexe Systeme zu hacken und z.B. Banken und Politiker zu verwirren, was teilweise lustige Folgen hatte wie Börsencrashs, Bankenkrisen und Kriegserklärungen. Dabei musste ich allerdings etwas frustriert feststellen, dass es mir trotz logischster Erwägungen und Schlussfolgerungen nicht gelang, die Folgen meiner Manipulationen exakt vorherzusagen. Der Geld- und Informationsfluss ist offensichtlich an so vielen Stellen bereits manipuliert, dass all diese korrumpierten Daten mit der Realität nichts mehr zu tun haben. Folglich gab es gar keine Realität, die ich beeinflussen konnte. Ich konnte zum vorhandenen Chaos nur weiteres Chaos erzeugen.

Studium: Kleine Katastrophe[bearbeiten]

Etwas Erleichterung verschaffte mir das anschließende Studium der Ingenieursinformatik. Humanoide Umgebung: etwas erträglicher. Man sprach nur das Nötigste und das in verständlicher Form: in mathematischen Formeln und Algorithmen.

Diplom (1,0), Titel: „Deskription von Elgamal-Verschlüsselungsverfahren durch schnelle Berechnung diskreter Logarithmen“ *.

Preise, Ehrungen, Nobelpreis, Morddrohungen, Medienrummel.

Selbstverständlich hätte ich allein mit diesem Wissen zahlreiche Titel erwerben können, und das ist nur ein kleiner Teil. Doch solche Ehrungen durch Unwissende interessieren mich nicht. Mich interessiert die Erkundung geistiger Universen und nicht banales weltliches Gebaren.

*Auf Normalkamelisch: „Ruckzuck-Entschlüsselung von Geheimcode, der normalerweise selbst durch 1.000.000.000.000.000.000.000.000 Jahre Ausprobieren nicht zu knacken ist
 (Angehende Nerds können sich an den kryptischen Wikipedia-Artikeln zum Thema erquicken: NoWikipedia icon.pngElgamal-Verschlüsselungsverfahren, NoWikipedia icon.pngDiskreter Logarithmus)

Aktuell: Keine Katastrophe[bearbeiten]

Im Untergrund

Endlich Erfüllung: Abtauchen in den Untergrund fernab menschlicher Erbärmlichkeit.

Wissenschaftliche Veröffentlichungen unter wechselnden Pseudonymen.

Tätigkeit für verschiedene Geheimdienste (Informationsbeschaffung und -manipulation).

Entwicklung und Wartung einer hochkomplexen Matrix-Architektur namens „Real Life“.

Höchste Ehrenauszeichnung 27.08.2012: Erwähnung in der Kamelopedia.

Tabellarischer Lebenslauf[bearbeiten]

Wie wir hier einmal mehr gesehen haben, sind verschiedene Lebensläufe genauso einzigartig, spannend, interessant und vielfältig wie die jeweilige Person selbst. Trotzdem wird seltsamerweise immer wieder der sogenannte „tabellarische Lebenslauf“ verlangt. Dabei ist dessen Lektüre alles andere als interessant oder spannend:

  1. Die Tabelle wird geboren, indem jemand senkrechte und waagerechte Linien zeichnet.
  2. Nun krakelt jemand etwas zwischen diese Linien.
  3. Jetzt wirds spannend, Trommelwirbel: Manchmal bekommt die Tabelle noch einen Rahmen drum herum! Damit nicht genug: Wann der gemacht wird, kann variieren! Manche Tabellen sind Rahmengeburten, da erfolgt der Rahmen sogar zu allererst!
  4. Das Highlight aber kommt noch: Manchmal werden die so entstandenen Kästchen der Tabelle tatsächlich auch noch farbig hinterlegt!!! Auch der Zeitpunkt dieser Aktivität kann variieren!!!

Der Lebenszweck der Tabelle ist das Aufbewahren und Übersichtlichmachen von sogenannten „Inhalten“. Das ist das besagte zwischen die Linien gekrakelte Zeug. Dieses Zeug nun kann ebenfalls und im höchsten Maße variieren, seine Aussagen sind manchmal sogar interessant, ja mitunter regelrecht verblüffend. Doch das Reingekritzelte gehört leider nicht direkt zur Tabelle. Die kann nur geduldig hinnehmen, mit diesem gefüllt zu werden, ob es ihr nun passt oder nicht. Ihre einzige Waffe ist die Begrenzung ihrer Kästchen. Damit hat sie schon so manch einen noch so wortgewaltigen Feind besiegt. Doch seit es Tabellen-Malprogramme wie Excel gibt, ist damit auch Schluss: Seither haben Tabellen flexible Kästchengrößen!

Das war schon das ganze Geheimnis des tabellarischen Lebenslaufs. Mehr Erzählstoff würde man allenfalls erhalten, wenn die Tabelle inzwischen weggeworfen oder gelöscht wurde, dann könnte man jetzt noch die Wegwerftechniken näher erläutern. Sie unterscheiden sich allerdings wenig von den Wegwürfen anderer Zettel oder Dateien.

Sollte also das nächste Mal wieder ein tabellarischer Lebenslauf verlangt werden, dann wissen SIE jetzt Bescheid.

Lebenslauflücken, Lebenslaufbrüche[bearbeiten]


Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit: Der Lauf des Lebens | Um sein Leben laufen
Siehe auch.png Das könnte SIE auch interessieren: Mörder | Massenmörder | Splatter | Hacker | Nerd | Geek

Arbeit.jpg
Integration in den Arbeitsmarkt

ArbeitArbeiten bis man schwarz wirdArbeiterArbeitgeberArbeitgeberüberlassungArbeitsamtArbeitslosArbeitsmarktArbeitsplatzAusbildungAzubiBerufBewerbungBildungBildungsauftragBildungswesenBlow JobDienerEin-Euro-JobFleißbandFortbildungJobcenterLebenslaufLeerberufLehranstaltLehreLehrstuhlLohnLohndumpingMeerarbeitSchwarzarbeitSklaveWahrheitsgehaltWorkshopZeitarbeit